Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden „Hitze als vierte Komponente“
Sportbuzzer Sport im Norden „Hitze als vierte Komponente“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 25.07.2018
Anzeige
Lensahn

„Trinken muss man sowieso, aber bei dieser extremen Belastung bei dieser Hitze muss der Körper zusätzlich heruntergekühlt werden“, erläutert Kulow, der mit seinem rund 280-köpfigen Team diverse Eistonnen, -würfel und -schwämme organisiert hat. Insgesamt 52 Athleten, dabei sind auch acht Frauen, aus 17 Nationen, darunter unter anderem aus Argentinien und Malaysia, stellen sich ab morgen der Herausforderung schlechthin für Ausdauersportler. „Das Teilnehmerfeld ist so stark wie noch nie“, sagt Kulow. Kein Wunder: Nach 2014 wird in Lensahn wieder der Triple-Ultra-Weltmeister gekürt.

„Dieser Triple-Ultra wird noch brutaler als sonst, irgendwie erwischen wir immer eines der heißesten Wochenenden des Jahres“, ahnt Kulow mit Blick auf die Wetter-Vorhersagen, die Hitze, Schwüle und am Samstag möglicherweise noch teils heftige Gewitter prognostizieren.

Anzeige

Die 26. Auflage hatte im Vorjahr der Este Rait Ratasepp gewonnen. Der Zweite von 2016 finishte nach 34:19:34 Stunden, die er für 11,4 km Schwimmen, 540 km Radfahren und 126,6 km Laufen benötigte.

Der heute 35-jährige Rechtsanwalt war damit etwas langsamer als im Vorjahr (33:40:53), aber deutlich schneller als der zweitplatzierte Richard Jung. Der amtierende Weltmeister aus Zwiefalten kam nach 35:25:35 Stunden ins Ziel.

Unter den Startern, die morgen um 7 Uhr im Waldschwimmbad ins Wasser gehen, sind mit dem Norweger Henning Olsrud und dem Polen Robert Karas zwei weitere Ausdauerspezialisten, die vorn mitmischen können. Karas stellte vor einem Jahr in Emsdetten einen Weltrekord bei einem Doppeldistanz-Ironman auf: Für 7,6 km Schwimmen, 360 km Radfahren und 84,4 km Laufen benötigte er 19:44:42 Stunden. Bei den Frauen gilt Mareile Hertel als aussichtsreichste Kandidatin auf den WM-Titel.

Der Zieleinlauf der Athleten wird am Samstag zwischen 17 und 21 Uhr auf dem Schützenplatz erwartet. Maximal 58 Stunden haben sie dafür Zeit. Die Siegerehrung ist für Sonntag um 18.30 Uhr geplant.

Parallel zum Triple-Ultra-Triathlon wird morgen um 20 Uhr noch ein 24-Stunden-Lauf gestartet, außerdem steigt am Sonntag um 13.30 Uhr im Waldschwimmbad ein Kindertriathlon. Ironboys und -girls ab sieben Jahren können sich ab 12.30 Uhr vor Ort anmelden, das Startgeld beträgt einen Euro.

Ausdauerspezialist Wolfgang Kulow kann den Triple-Ultra übrigens relativ entspannt verfolgen. Er ist erst im Oktober beim Lauf auf einem Salzsee in Bolivien selbst wieder extrem gefordert.

sta

Anzeige