Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Holsteiner Glanz, Wandtkes Frust
Sportbuzzer Sport im Norden Holsteiner Glanz, Wandtkes Frust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 24.02.2018
Düsseldorf

Szaundra Diedrich (JC Bushido Köln) und der einst für Budokan Lübeck in der 2. Liga kämpfende Dominic Ressel (TSV Kronshagen) haben dem Deutschen Judo-Bund (DJB) am zweiten Tag des Judo Grand Slam im ISS Dome in Düsseldorf die ersten Medaillen beschert. Diedrich, EM-Dritte von 2015, erzielte im Kampf um Bronze vor 3200 Zuschauern gegen die Japanerin Saki Niizoe in einem packenden Kampf nach 15 Sekunden im Golden Score mit O-uchi-gari (Große Innensichel) die entscheidende Wertung.

Auch Vize-Europameister Ressel musste in seinem Kampf um Bronze gegen Matthias Casse (Belgien) in die Verlängerung. Nach 4:55 Minuten donnerte der 24-jährige Holsteiner seinen Gegner per Uchi-mata auf die Matte und sicherte sich damit verdientermaßen die ersehnte Medaille.

Eine Bronzemedaille hatte auch Igor Wandtke, Lübecks Ausnahme-Judoka in Diensten des Judo-Teams Hannover, in der Konkurrenz bis 73 kg als Deutscher Einzelmeister nach seinem fünften Platz beim Grand Slam in Paris erneut vor Augen. Doch nach einem Freilos und drei Siegen über den EM-Dritten Tommy Macias (Schweden) mit Ippon-Wertung für einen Ausheber, den Brasilianer Alex Pombo nach 1:23 Minuten mit Sasae-tsuri-komi-ashi sowie Bayartuvshin Sanjmyatav (Mongolei) nach 2:21 Minuten mit Seoi-nage musste der 27-Jährige im Halbfinale gegen den Aserbaidschaner Rustam Orujov ran. Und der Vizeweltmeister und Olympia-Zweite von Rio rang Wandtke nach wertungslosen regulären vier Kampfminuten in der Verlängerung nach 63 Sekunden nieder. Auch das enge Duell um Platz drei gegen den israelischen EM-Fünften Tohar Butbul musste per Golden Score entschieden werden – mit einer Bestrafung nach insgesamt 6:14 Minuten: Wegen eines vermeintlichen „Bärengriffs“ (illegales Umklammern des Gegners mit beiden Armen) musste sich der Lübecker erneut mit Platz fünf begnügen und meinte hinterher entnervt: „Aus meiner Sicht war dieses Urteil lächerlich. Der Kampfrichter wollte das Duell wohl unbedingt beenden.“ Und trotz weiterer 360 Punkte für die Weltrangliste fügte der 27-Jährige enttäuscht hinzu: „Ich habe wieder viel investiert und mich wieder nicht belohnt.“ Ähnlich erging’s der erst 17-jährigen Potsdamerin Marlene Galandi (-70 kg) im Kampf um Bronze gegen die Niederländerin Sanne van Dijke.

Die insgesamt vier Siege am zweiten Grand-Slam-Tag gingen bei den Frauen auf die Konten von Andreja Leski (Slowenien/-63 kg) und Yoko Ono (Japan/-70 kg), während bei den Männern der Japaner Shohei Ono (-73 kg) und der Iraner Saeid Mollaei (-81 kg) triumphierten. Heute greifen mit Eduard Trippel (Rüsselsheim/-90 kg), Karl-Richard Frey (Leverkusen/-100), Luise Malzahn (Halle/-78) und Jasmin Külbs (Zweibrücken/+78) vier weitere deutsche Medaillenhoffnungen ins Kampfgeschehen ein.

oel