Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Kämpfer Jones punktet für Trittau
Sportbuzzer Sport im Norden Kämpfer Jones punktet für Trittau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:03 09.09.2019
Großer Kampf belohnt: David Jones (TSV Trittau). Quelle: Nuppenau
Freystadt/Trittau

Im siebten Erstligajahr will sich Badminton-Bundesligist TSV Trittau noch so eine Zittersaison wie im Vorjahr, als der Klassenerhalt erst am letzten Spieltag perfekt gemacht wurde, ersparen. Der Start, er ist verheißungsvoll. Dem 5:2-Sieg bei Aufsteiger Neuhausen-Nymphenburg in München ließen die Stormarner eine knappe, aber mit einem Zähler belohnte 3:4-Niederlage beim TSV Freystadt folgen. „Drei Punkte aus zwei Spielen, das ist zufriedenstellend“, sagte Abteilungsleiterin Sabina Persson, „und bei der Zweiten geht es nicht besser.“ Denn die legte in der 2. Liga nach dem 5:2 gegen SV Berliner Brauereien ein 4:3 gegen BT Berlin nach.

Bayern – eine Reise wert

Bayern – für Trittau ist es eine Reise wert. Der Start in Freystadt, er war indes holprig. Beide Doppel (Clare/Kargaev und Hopton/Warner) gingen nach 2:0-Satzführung verloren. Ary Trisnanto und Nikolaj Persson im Duett sowie der russische Neuzugang Sergey Sirant (25) sorgten mit Dreisatzerfolgen für den Ausgleich. Doch für den Sieg reichte es nicht. Um den dritten Punkt musste Trittau gar zittern. Der Held: David Jones. Gegen Hannes Gerberich hatte er die ersten beiden Sätze verloren, lag im dritten weit zurück. Doch er kämpfte sich zum Ausgleich. Noch verrückter wurde es im Entscheidungssatz. Jones lag 2:9 zurück, wehrte einen Matchball ab und siegte 13:11. Das macht Lust auf mehr – auf das erste Heimspiel gegen Mülheim (Sa., 15 Uhr).

Trittaus Zweite mit Traumstart

Für Trittaus Zweite, die mit 4:0-Punkten gestartet sind, punkteten Alexander Mernke/Kjell Mielke im Doppel, Mernke und Daniel Seifert im Einzel sowie Lasse Rathjens im gemischten Doppel mit Daniela Macias Brandes, dem Neuzugang aus Peru.

TSV FreystadtTSV Trittau 4:3Pistorius/Flynn – Clare/Kargaev 11:7, 7:11, 8:11, 11:8, 11:7; Kuuba/Liew – Hopton/Warner 11:8, 5:11, 11:13, 11:3, 11:8; Waffler/Bonde – Trisnanto/Persson 9:11, 7:11, 8:11; Seiwald – Sirant 8:11, 5:11, 9:11; Kuuba – Siahaya 11:8, 11:9, 11:9; Flynn/Liew – Kargaev/Warner 11:7, 11:4, 11:9; GerberichJones 14:12, 11:6, 10:12, 3:11, 11:13.

Von Jens Kürbis

„Das war das größte Drama, das wir bei diesem Rennen jemals erlebt haben“, sagte der Trainer hinterher: Trotz eines Schwächeanfalls hat der Deutschland-Achter das internationale Achter-Rennen auf dem Nord-Ostsee-Kanal gewonnen.

08.09.2019

Lübecker Jubel in Harsefeld bei Stade: Emilia Zimermann (20) gewinnt bei der EM im Rollkunstlaufen Bronze im Solotanz der „Senior Damen“. Es war eine hauchdünne Entscheidung mit Zittereinlage.

07.09.2019

Die Lübecker Zweitliga-Footballer unterliegen am letzten GFL2-Spieltag vor 1136 Zuschauern auf dem Buniamshof den Rostock Griffins 16:33 – Und am Ende gab es noch eine Massenschlägerei, bei der drei Spieler jeder Mannschaft und ein Rostocker Assistenztrainer vom Platz gestellt wurden.

07.09.2019