Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Ostsee-Traum vom großen Endspiel geplatzt
Sportbuzzer Sport im Norden Ostsee-Traum vom großen Endspiel geplatzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 31.03.2018
Neustadt

Handball-Krimi ohne Happy End in der Neustädter Gogenkroghalle: Vor 500 Fans verpassten die Oberliga-Handballer der HSG Ostsee mit einem 26:28 nach Verlängerung gegen den HC Elbflorenz II den erstmaligen Einzug ins Endspiel um den Deutschen Amateur-Pokal. Nach regulären 60 Minuten stand es 23:23.

Ball und Sieg aus der Hand gegeben: Jonas Engelmann geht gegen Elbflorenz II k.o. Quelle: Foto: Garve/54°

Es war ein hartes Stück Arbeit, ehe der ostholsteinische Oberliga-Spitzenreiter die ebenfalls viertklassige Zweitliga-Reserve aus Dresden im Griff hatte und bis in die Schlussphase der zweiten Hälfte mit dem Finale am 6. Mai in der Hamburger Barclaycard-Arena liebäugeln durfte. Nach einem 1:4-Fehlstart (5.) drehten die Männer von HSG-Coach Thomas Knorr den Spieß binnen sieben Minuten zum 5:4 um und verdienten sich nach dem 10:7 (26.) zur Halbzeitpause eine 12:9-Führung.

Aber wirklich beruhigend war dieser Vorsprung nicht. Zum einen fehlten nach dem 19:16 (45.) zusehends „einfache“ Tore von Rückraum-Youngster Juri Knorr, der mit dem Jugend-Nationalteam in Bosnien unterwegs ist. Zum anderen kamen die Sachsen dank Topscorer Robin Hottmann (8 Tore) und starker Paraden von Keeper Marcel Balster aus dem Kader der HC-Ersten immer stärker auf. Der Fünfte der Oberliga Mitteldeutschland nutzte die sich nun häufenden technischen HSG-Fehler und glich zum 20:20 (52.) aus. Bitter für Ostsee: Nach Tjark Müllers 23:22 (59.) kassierte die Knorr-Sieben in doppelter Überzahl noch das 23:23 durch Adrian Kammlodt. In der zehnminütigen Verlängerung spielten die HSG-Nerven nicht mehr mit. 25:26 stand’s beim letzten Seitenwechsel, 26:28 beim Abpfiff. Der Finaltraum war geplatzt, und Knorr haderte: „Es war zwar ein geiles Spiel, in dem wir endlich einmal voll gefordert wurden. Aber wenn Dresden hier mit fünf Zweitliga-Profis antreten darf, verdient der Amateur-Pokal seinen Namen einfach nicht.“

HSG Ostsee: Noel, Fehlberg - Reiter, Engelmann je 4, Bastian, Mendle, Jarik, Kibat, Müller je 3, Litzenroth 2, Ambrosius 1, Möller, Kaiser, Hinsch.

rl