Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Preußen im Kreisderby gestoppt, Schackendorf schockt FCD
Sportbuzzer Sport im Norden Preußen im Kreisderby gestoppt, Schackendorf schockt FCD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 13.08.2018
Reinfeld

Fußball-Landesliga Holstein

Preußen ReinfeldSV Eichede II 0:2. Im Kreisderby vor 180 Zuschauern entschieden die Gäste das Spiel spät für sich. „Es war eigentlich ein Spiel, das auf ein 0:0 hinauslief“, beschrieb Preußen-Coach Michael Clausen hinterher den Verlauf der Partie. Dabei hatten die nach zwei Siegen als Tabellenführer angetretenen Hausherren gut 60 Prozent Ballbesitz, auch weil Eichede II defensiv sehr diszipliniert agierte.

Mehr als Halbchancen sprangen bei den Reinfelder Bemühungen allerdings nicht heraus. Zwar galt gleiches auch für die SVE-Reserve, doch zwei Sonntagsschüsse von Phillip Hackbarth (75.) und den frühzeitig für den verletzten Morten Wahl eingewechselten Lasse Czeschel (82.) entschieden binnen sieben Minuten das Spiel. „Ich bin sehr stolz auf mein Team weil es sehr disziplinierte gegen einen Gegner in Topform gespielt hat“, so SVE-Coach Paul Kujawski.

Reinfeld: Marschner - Vogt, Witten, Dankert (78. Vogel), Schröder, Heinze (70. B. Schröder), Grimm, Schecke (65. Treichel), Lie, Böckelmann, Rönnau.

SVE II: Kersbaum - Brügmann, Marschner, Hackbarth, Newrzella, Bremser (85. J. Hansen), Henk, M. Hansen, Seifert (75. Behrens), Wahl (22. Czeschel), Kolodzick.

SV Schackendorf – FC Dornbreite 3:0. Mit dem glatten Dreier gegen den favorisierten Lübecker Oberliga-Absteiger glückte den SVS-Kickern vor 90 Fans eine faustdicke Überraschung. Felix Reinecke brachte die Segeberger zur Pause in Front (42.), Merlen Soost (66.) und Jorrit Bernoth (86.) erhöhten nach dem Seitenwechsel.

Schackendorf hat die bessere Einstellung an den Tag gelegt und verdient gewonnen.“, räumte FCD-Coach Sascha Strehlau zerknirscht ein. SVS-Coach Thomas Dybowski war indes hochzufrieden nach dem zweiten Zu-Null- Sieg im zweiten Saison-Heimspiel und lobte: „Wir haben wieder eine starke Leistung gezeigt und die Gäste zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen lassen. Hätte deren Keeper nicht mehrmals überragend pariert, hätte unser Sieg sogar noch höher ausfallen können.“

SVS: Bossert - Steinberg (60. Braun), Bankiewicz, Plewka, Reinecke, Groß, Uhlenbrock (66. Bernoth), Klingbeil, Bünting, Soost (82. Birgül), Blunk.

FCD: Bethmann - Senghore, Wehrendt, Schlichte, Tietz (63. Wolff), Iwuoha, Ellwart (73. Burmeister), Becker (79. Heyer), Schliesser, Venzke, Lange.

GW SiebenbäumenKlausdorf 0:0. Trostlose Nullnummer aus Sicht der Grün-Weißen. Die Hausherren bekamen in den gesamten 90 Spielminuten nicht viel auf die Reihe, Torraumszenen waren Mangelware. Selbst eine zweifache Überzahl – Kavak (70.) und Schlie (81.) sahen wegen wiederholten Foulspiels die Ampelkarte – konnte Grün-Weiß nicht zum Sieg nutzen.

„Leider waren wir vorm Tor nicht zwingend, richtige Torchancen waren gar nicht vorhanden“, haderte der Sportliche Leiter und Trainer Marco Kalcher mit der Leistung seiner GWS-Elf, fügte aber auch hinzu: „Klausdorf war ein unangenehmer Gegner, an dem sich auch noch andere die Zähne ausbeißen werden.“

Vor knapp 100 Zuschauern war der TSV dem Sieg sogar näher. Doch Kahlert und Vetter vergaben gute Möglichkeiten. Und in der Nachspielzeit stand das Glück auf Seiten der Hausherren: Der eingewechselte Imm vergab zentral aus elf Metern das 0:1. Etwas Positives zog Kalcher somit dennoch aus der Partie. „Endlich haben wir ’mal zu Null gespielt, darauf lässt es sich aufbauen.“

GWS: Ciesler - Biermann, Schönwald, Bita (46. Kauffmann), Ceesay, Kurt, Salhi, Schacht (84. Mecker), Paulsen (46. Wurst), Ruser, Urban.

TSV WankendorfTSV Pansdorf 1:1. Nach dem fulminanten 3:0-Derbysieg in Oldenburg konnte Pansdorf beim bislang punktlosen Letzten nicht nachlegen. Die Pansdorfer Führung durch Kai Hahn (39.) wurde in der 56. Minute durch Bastian Heinrich egalisiert. „Wir haben zu keiner Zeit ins Spiel gefunden. Nach dem guten Auftritt in Oldenburg war das wirklich enttäuschend. Am Ende nehmen wir jedoch einen Punkt mit, der uns weiterhilft“, meinte Pansdorfs Coach Helge Thomsen und merkte an: „Unser Fokus liegt bereits auf dem nächsten Heimspiel gegen Schackendorf.“

Pansdorf: Schramm - Kunert, Krüger, Themer (46. Gerlach), Mess (90.+1 Schult), Freihube, Basse, Zimmermann, P. Manthe (72. Böbs), Hahn, Denker.

fh/rmü

LN

Wenn die deutsche Vielseitigkeits-Equipe vom 13. bis 16. September bei den Weltreiterspielen in Tryon als Titelverteidiger startet, ist ein Fehmaraner mit dabei: Kai Rüder qualifizierte sich im polnischen Strzegom mit „Colani Sunrise“ endgültig für den WM-Trip in die USA.

13.08.2018

Fußball-Oberliga SV Eichede – PSV Neumünster 0:1. So hatte sich der neue SVE-Trainer Christian Jürss sein Heimdebüt nicht vorgestellt.

13.08.2018

Beim Turnier in Flensburg belegt der Wismarer Drittligist den dritten Platz / Am 15. September ist der Saisonauftakt.

13.08.2018