Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Ruderer bestehen Formtest bei 26. Hanseatischer Langstrecke in Lübeck
Sportbuzzer Sport im Norden Ruderer bestehen Formtest bei 26. Hanseatischer Langstrecke in Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:00 02.03.2020
Schnellster Achter in 22:09 Minuten über 7000 Meter: Die A-Junioren-Renngemeinschaft mit Philipp Jürss, Lukas Wojciechowski, Hannes Post, Jakob Eisner, Til Schindelhauer, Henning Otzen, Clemens Jeschke, Luis Schätzle und Steuermann Tizian Hillemann beim Endspurt am Bootshaus der Lübecker RG. Quelle: Foto: Agentur 54°
Anzeige
Lübeck

Die Quälerei hat ein Ende: „Das war vorerst die letzte Langstrecke. Und die Ruderer hatten ja auch guten Schiebewind von hinten“, meinte Landestrainer Björn Lötsch nach dem 26. Hanseatischen Langstreckenrennen über 7000 Meter zwischen der Schleuse in Büssau und der Lübecker Rehderbrücke.

A-Junioren schnellster Achter

Die schnellste Tageszeit von 22:09 Minuten gelang dem Achter einer A-Junioren-Renngemeinschaft mit Luis Schätzle von der Lübecker RG und Steuermann Tizian Hillemann (RG Geesthacht). In Relation aller Boote war der Juniorinnen-Achter aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern mit Janne Marit Börger (Ratzeburger RC) an den Steuerseilen allerdings die schnellste Crew, er benötigte 24:15 Minuten. Im Junioren-Vierer fuhren Konstantin Kluge (RK Flensburg), Oliver Holtz (MV), Johannes Langhans (Ratzeburg) und Katharina Rogosch (Lübecker RG) in 23:50 auf den ersten Platz. „Das war eine sehr gute Leistung aller drei Besatzungen. Für den frühen Zeitpunkt der Saison kann man mit den Leistungen der A-Junioren-Großboote sehr zufrieden sein“, kommentierte Lötsch die Vorstellungen.

26. Hanseatische Langstrecke

Top-Leistung im Doppelzweier

Eine „Top-Leistung“ attestierte der Landestrainer dem U23-Doppelzweier Robin Hamann (Segeberger RC) und Nils Stutz (Kappeln), die 25:07 benötigten: „Die Mannschaft hat viel Potenzial.“ Im Mixed-Vierer zeigte Svea Pichner, „LN-Talent 2019“, dass auch 2020 mit ihr zu rechnen ist. Sie gewann mit Alissa Buhrmann, Max Lennart Rosenfeld und Lennart Roese (Lübecker RG/Lübecker FRG) in 24:33.

U17-Landesauswahlboote stehen

In der U17 hat Lötsch erstmals die Landesauswahlboote getestet. Für die beste Tagesleistung sorgte der leichte Doppelvierer mit Sören Sudeck, Vincent Grimm (beide Ratzeburger RC), Joost Dobrosczyck (Flensburg), Kjell Richter (Kappeln) und Steuermann Moritz Klingfurth (Rendsburg), die in 24:13 Minuten 45 Sekunden schneller waren als die „schweren Jungs“ Leonard Tanneberg (Lübecker RK), Teo Tassa (Ratzeburg), Ole Körner (Lübecker RG), Rickert Clausen (Friedrichstadt) und Steuermann Fritz Düllmann (Kappeln). Bei den jungen Damen gewann der erste Landes-Doppelvierer mit Emma Komorowski, Cinya Uthoff, Nadja Brunschlick (alle RRC), Helene Schernus (Kiel) und Steuerfrau Kim Sarah Gaude (Flensburg) in 26:32 Minuten. „Mit diesen Besatzungen planen wir bis zum 6. April, wenn in Ratzeburg die U17-Rangliste im Einer ausgefahren wird. Danach kann es in der folgenden Förderwoche noch Umbesetzungen geben“, erläutert Lötsch.

LRG-Achter gewinnt Wanderpreis

Den Wanderpreis des Stadtpräsidenten gewann der Männer-Achter der LRG mit Matthias Wehmer, Martin Mehl, Bernd Galow, Boy Meesenburg, Eike Remmers, Kai Seidensticker, Christian Repty, Christoph Heinze und Steuerfrau Lea Westphal, den Wanderpreis der Firma Glasshop Bornschein holte der Frauen-Vierer mit Amrei Breustedt, Ann Efje Veerkamp, Leandra Reich und Julia Kruse (Lübecker RG, Segeberger RC, Plön, Geesthacht).Alle Resultate gibt es online unter www.luebeckregatta.de

Von Christoph Staffen

Kein Happy End nach gutem Start in Hohenschönhausen: Ostholsteins angeschlagene Drittliga-Männer gehen als tapferes Schlusslicht beim 25:28 in Berlin erst spät k.o.

29.02.2020

Regionalliga-Spitzenspiel VfB Lübeck beim VfL Wolfsburg II. 1200 Lübecker sind im Allerpark, hier geht’s zum Liveticker

29.02.2020

In Berlin holte die Cottbuserin Emma Hinze ihren zweiten Titel bei der Bahnrad-WM, in Schleswig-Holstein gibt’s die Sportart gar nicht. Für Scratch, Keirin oder Madison fehlen schlicht die Anlagen.

28.02.2020