Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden „Rückkehr zur Leichtigkeit“: Kozuch/Ludwig wenden frühes Meisterschafts-Aus ab
Sportbuzzer Sport im Norden „Rückkehr zur Leichtigkeit“: Kozuch/Ludwig wenden frühes Meisterschafts-Aus ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 30.08.2019
Laura Ludwig (l.) und Margareta Kozuch freuen sich über den Achtelfinaleinzug Quelle: Agentur 54 Grad
Timmendorfer Strand

Laura Ludwig ballte die Faust, schloss Margareta Kozuch kurz und knapp in die Arme. Die Olympiasiegerin hat mit ihrer neuen Partnerin das frühe Aus bei den Deutschen Beachvolleyball-Meisterschaften in Timmendorfer Strand abgewendet. Nach der Auftakt-Niederlage gegen die an Nummer 13 gesetzten Overländer Zwillinge Lena und Sarah bezwangen die Hamburgerinnen im zweiten Gruppenspiel Christina Aulenbrock/Sandra Ferger (VfL Oythe) in zwei Sätzen (21:18, 21:11) und stehen am Samstag im Achtelfinale.

Kozuch: „Die Leichtigkeit erarbeitet“

Das Entscheidungsspiel, es war gerade im zweiten Satz die Rückkehr zur Leichtigkeit. „Wir haben uns die erarbeitet. Das war das erste Finalspiel, dass wir gewonnnen haben. Ab jetzt kommen nur noch Endspiele. Das gute Gefühl nehmen wir mit“, erklärte Kozuch, die im zweiten Spiel ihre Schulterprobleme nicht mehr verbergen wollte. Ein grüner Tapeverband zierte ihre linke Schulter. „Klar hat uns das zuletzt eingeschränkt, wir mussten unseren Trainingsrhythmus ändern. Wichtig ist, dass wir jetzt bei uns bleiben und die Ruhe bewahren“, sagte Kozuch. Trainer Jürgen Wagner wurde da etwas deutlicher: „Die letzten zehn Tage konnten die Mädels nicht trainieren. Das hat man in den Abläufen gesehen.“ Kozuch/Ludwig spielen am Samstag im Achtelfinale (9.30 Uhr) gegen Mealnie Gernert/Elena Kießling.

Der Zeitplan

Samstag

9.30 - 19.00: Hauptfeldspiele; Frauen/Männer

ab 12.30: Viertelfinale; Frauen/Männer

14.00: Fernando Brandao in der TK-Fitnesslounge

ab 16.30:Halbfinale; Frauen

19.00:Ginga-Workout mit Fernanda Brandao, Kurpark

21.00: NDR 2 Beach Party; Center Court

23.30:Feuerwerk; Seebrücke

Sonntag

9.00: Halbfinale; Männer

10.00: Spiel um Platz 3; Frauen

11.00: Spiel um Platz 3; Männer

12.15: Finale; Frauen

13.30: Finale; Männer

Borger/Sude straucheln

Die Hamburgerinnen waren nicht die einzigen Topfavoriten, die am erstren Tag strauchelten. Auch die topgesetzten Karla Borger/Julia Sude müssen nach einer 1:2-Niederlage (18:21, 21:15, 9:15) gegen die an neun gesetzten Leonie Klinke/Lisa-Sophie Kotzan (Stuttgart/Berlin) im zweiten Gruppenspiel den Umweg über das Achtelfinale nehmen. „Den hätten wir uns gern erspart, aber das wirft uns nicht um. Das ist meine 15. DM-Teilnahme, da habe ich schon oft am ersten Tag verloren. Wir sind die Erfahrenen. Der Sonntag bleibt das Ziel, wir wollen um die Medaillen spielen.“ Sude machte vor allem der „extrem harte Sand“ zu schaffen, „ich habe vor dem ersten Spiel deshalb schon zur Harke gegriffen“.

Der Blick in die Ahmann-Hager-Arena. Quelle: Agentur 54°

Überraschungsteam Klinke/Kotzan

Neben dem Überraschungsteam Klinke/Kotzan machten noch die Titelverteidigerinnen Victoria Bieneck/Isabel Schneider (Hamburg) und das Nationalteam Sandra Ittlinger/Chantal Laboureur (Stuttgart) sowie Kim Behrens/Cinja Tillmann (Hildesheim) perfekt.

Thole/Wickler mit Fußball-Qualitäten ins Viertelfinale

Zwei Spiele, zwei souveräne Siege: Bei den Männern sind die Vizeweltmeister Julius Thole und Clemens Wickler weiter auf Kurs Titelverteidigung. Im zweiten Spiel des Tages besiegten die Hamburger Lukas Pfretzschner/Robin Sowa locker in 44 Minuten mit 2:0 (21:15, 21:16). „Wir hatten nur im ersten Satz des ersten Spiels einige Probleme, seitdem gelingt uns es gut, die Spannung aufrecht zu erhalten“, freute sich 2,05-m-Riese Thole, der sogar mit Fußballer-Qualitäten glänzte. „Normalerweise kann er das nicht. Wenn er weiter so spielt, kommen wir noch ganz weit“, grinste Wickler. Das Duo schaffte so den Direkteinzug ins Viertelfinale am Samstag. „Man merkt schon, dass die Saison lang war, die Körner weniger werden. Wir sind nicht mehr so fit wie zur WM in Hamburg. Aber für Timmendorf und eine Woche später Rom reicht es noch. Wenn wir auf dem Center Court stehen, gibt das Adrenalin extra. Wir haben hier Riesenbock, zu spielen“, erklärte Wickler.

Mackerodt: „Samstag kommt eine Karawane aus Hamburg

Tour-Organisator Frank Mackerodt war mit dem Zuschauerzuspruch am ersten tag zufrieden. „Wir hatten in der Spitze auf dem Center Court bis zu 4500 Fans. Die Stimmung, auch auf den Nebencourts, war genial. Für den Freitag ist das überragend.“ Am Samstag erwartet er ganztägig einen mit 6300 Plätzen ausverkauften Center Court. „Da kommt eine Karawane aus Hamburg. Die 1400 Kaufkarten sind auch alle weg.“ Die gute Botschaft: Für die restlichen 4900 Plätze ist der Eintritt frei.

Von Jens Kürbis

Die erste Überraschung der Beachvolleyball-DM in Timmendorfer Strand ist perfekt: Olympiasiegerin Laura Ludwig hat mit Margareta Kozuch das Auftaktmatch verloren und steht im zweiten Gruppenspiel schon unter Zugzwang. Die Siegerin Sarah und Lena Overländer: „Die Olympiasiegerin bezwungen. Das ist ja voll krank.“ Die Vizeweltmeister Julius Thole/Clemens Wickler starteten siegreich.

30.08.2019

Zum ersten Mal seit den French Open 2016 stand der Lübecker Tennisprofi Tobias Kamke bei den US Open in New York wieder im Hauptfeld eines Grand-Slam-Turniers. Und obwohl er in vier Sätzen am Spanier Fernando Verdasco scheiterte, tritt der 33-Jährige die Heimreise mit einem Motivationsschub an.

30.08.2019

Bei der Ruder-WM in Linz stehen die Ex-Ratzeburgerin Frieda Hämmerling und der Möllner Max Appel im Doppelvierer-Finale. Die Boote sind auch direkt für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio qualifiziert.

29.08.2019