Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Rückschlag statt Aufwind für HSG Ostsee
Sportbuzzer Sport im Norden Rückschlag statt Aufwind für HSG Ostsee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:20 03.11.2018
Tragische HSG-Figur: Nach gerade erst in Braunschweig abgebrummter Sperre wurde Christoph Schlichting nach 52 Minuten erneut disqualifiziert. Quelle: 54°
Grömitz

Wie gewonnen, so zerronnen: Nach dem rundum überzeugenden 24:20-Coup beim MTV Braunschweig kassierten die Drittliga-Handballer der HSG Ostsee N/G einen erneuten Dämpfer und verloren vor 150 am Ende enttäuschten Fans in der Grömitzer Ostholsteinhalle mit 27:29 (13:14) gegen Hannover-Burgwedel.

Das Spiel in der Statistik

HSG Ostsee: Folchert, Noel – Jarik 8/1, A. Mendle 7, Litzenroth 4, Reiter 4/2, Kibat 3, Schlichting 1, Nagorsen, Möller, Barthel, Kaiser, Philippi, Halili. Beste Werfer Hannover-Burgwedel: Antonevitch 7/3, Dunekacke 6. Siebenmeter: 5/3 – 3/3; Zeitstrafen: 2 – 2; Disqualifikationen: Schlichting (53.) – Behnke (16.). Spielfilm: 5:2 (8.), 5:7 (15.), 7:9 (17.), 7:11 (20.), 10:13 (26.), 13:13 (29.), 13:14 (HZ) – 15:17 (37.), 15:20 (42.), 20:23 (48.), 25:27 (58.), 27:29 (60.).

Genauso missgelaunt wie das Gros des treuen HSG-Anhangs war Trainer Thomas Knorr nach der sechsten Niederlage seiner Ostsee-Männer im zehnten Saisonspiel und meinte: „Das war wirklich eines unserer schlechtesten Spiele seit langem. Wir haben zwar ganz gut ins Spiel gefunden, dann aber zusehends den Faden verloren, zu viele einfache Fehler gemacht und auch einfach viel zu viel verworfen. Und so mussten wir auch in der zweiten Hälfte immer wieder unnötig klaren Rückständen hinterherlaufen.“

Jariks schneller Dreierpack

Tatsächlich knüpften die Ostholsteiner nach dem Anpfiff gegen die Hannoveraner dort an, wo sie zuletzt vor offiziell 1020 Zuschauern in Braunschweig aufgehört hatten. Ben Jarik mit einem schnellen Dreierpack, Christoph Schlichting und Alexander Mendle sorgten dafür, dass nach acht Minuten ein 5:2 auf der Anzeigetafel stand. Doch gut sechs Minuten und einen verworfenen Jarik-Siebenmeter später hieß es 5:7. Von diesem Rückstand erholte sich die HSG nur schwer und konnte auch das mühsam erkämpfte, durch Mendle erzielte 13:13 nicht in die Halbzeitpause retten.

In Überzahl düpiert

Nach Wiederanpfiff blieben die Gastgeber nur bis zum 15:17 (37.) wirklich auf Tuchfühlung, kassierten erst in Überzahl das 15:18 durch Steffen Dunekacke, sahen beim 15:20 (42.) die Felle davonschwimmen und waren spätestens beim 20:25 (51.) vorzeitig geschlagen. Erschwerend dazu kam, dass Christoph Schlichting nach 52:20 Minuten im Übereifer erneut „Rot“ sah – zum HSG-Glück allerdings ohne folgenschweren Bericht ...

Andreas Oelker/Rainer Lennartz

Steht der Leistungsfußball in Timmendorfer Strand vor dem Aus? Teamchef Frank Salomon und Trainer Daniel Safadi haben ihren sofortigen Rückzug angekündigt – verbunden mit harten Vorwürfen gegen Vereinsführung und Politik.

02.11.2018

Annemarie Stark vom Boxclub Lübeck hat die Wahl zum Box-Weltpräsidenten vorbereitet. Dafür hat sie wochenlang Akten in englischer Sprache gewälzt, musste sogar als Zeugin vor dem Sportgerichtshof CAS aussagen. In Moskau wacht sie am Samstag über die Wahl, in der es auch um die olympische Zukunft des Boxens geht. Einer der Kandidaten gilt als mutmaßlicher Mafia-Pate.

30.10.2018

Der VfL Lübeck-Schwartau erwartet am Freitag den HSC Coburg in der Hansehalle – es ist das Spiel des besten Heimteams der 2. Handball-Bundesliga gegen den Spitzenreiter. VfL-Trainer Torge Greve erwartet erstmals in dieser Saison „mehr als 2000 Zuschauer“. 1600 Karten sind bereits im Vorverkauf weg.

30.10.2018