Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden SVT II zum Derby nach Kisdorf
Sportbuzzer Sport im Norden SVT II zum Derby nach Kisdorf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:10 23.02.2017
Anzeige

Fußball-Verbandsliga Süd-West

SV Schackendorf – VfR Horst (Sa., 14 Uhr). Für den SVS geht es zum „Jahresauftakt“ gegen ein Horster Team, das bereits in der Vorwoche beim 4:2 gegen die SG Bornhöved/Schmalensee Matchpraxis sammeln konnte. Ob der Platz im Travestadion aber bespielbar ist, bleibt abzuwarten. „Es wird eine kurzfristige Entscheidung geben, aktuell sieht es nicht so rosig aus. Die Chancen stehen bei 50:50“, berichtet Schackendorfs Trainer Michael Gerken. Er bezeichnet den Gegner als einen der Stärksten in der Liga. „Sie haben eine wirklich gute Truppe und werden am Ende über dem Strich stehen“, glaubt der Trainer. Um Zählbares im heimischen Travestadion zu behalten, fordert Gerken von den Spielern: „Sie müssen alles geben.“ Dabei stehen ihm 15 gesunde Fußballer zur Verfügung.

SSC Phönix KisdorfSV Todesfelde II (Sa, 15 Uhr). Auch die Todesfelder Reserve greift wieder ins Liga-Geschehen ein: Dabei kommt’s zum Kreisderby mit dem starken Tabellenzweiten aus Kisdorf, während der SVT von Trainer Stefan Komm Neunter ist. Allerdings wollen die Gäste weiter nach oben klettern, wozu Komm erklärt: „Die Vorbereitung ist in dieser Jahreszeit immer schwierig und die Platzverhältnisse sind nicht ideal. Wir haben etwas getan, auch wenn nicht alles optimal lief. Jetzt müssen wir schauen, was dabei herauskommt.“ Den ersten Pflichtspielgegner 2017 sieht er klar in der Favoritenrolle und sagt: „Kisdorf ist in der Offensive sehr stark, das ist ihr großes Plus. Ich gehe aber davon aus, dass die Partie im Mittelfeld entschieden wird. Dort müssen wir Zugriff bekommen.“ Er muss auf Kilian Hansen (gesperrt) verzichten. Ein Einsatz von Kevin Schramm und Philipp Ranzau (beide Knöchelverletzungen) kommt wohl noch zu früh. Komm rechnet aber mit Unterstützung aus dem Kader der Ersten, weiß jedoch: „Wir müssen abwarten, wen wir bekommen.“ mare

LN

TuS kann gegen das Schlusslicht aus Kiel Boden im Abstiegskampf gutmachen – Todesfelde für Neustart in Lindholm personell gut gerüstet.

23.02.2017

Oldenburg hat noch 13 Spiele für Klassenerhalt.

23.02.2017

Erfolgreicher Auftritt von Micha Wolff vom Schönberger Judoverein. Bei den Nordostdeutschen U-15-Meisterschaften der Judokas in Strausberg erkämpfte sich der Schönberger die Bronzemedaille.

23.02.2017