Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Stormarns Turnerinnen mit Luft nach oben
Sportbuzzer Sport im Norden Stormarns Turnerinnen mit Luft nach oben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 28.03.2018
Stormarns KTV-Teams mit (h.vl.) Leonie Abel, Josefine Teller, Antonia Dietrich, Alina Classen, Hanna Dölling, Agnes Heinze sowie (v.v.l.) Melina Yosul, Sophia Myc, Emma Warnecke, Anna Cecilia Wagg, Jamie Lautenbach und Lina Hinrichsen.
Stormarns KTV-Teams mit (h.vl.) Leonie Abel, Josefine Teller, Antonia Dietrich, Alina Classen, Hanna Dölling, Agnes Heinze sowie (v.v.l.) Melina Yosul, Sophia Myc, Emma Warnecke, Anna Cecilia Wagg, Jamie Lautenbach und Lina Hinrichsen.
Raisdorf

Bei den Teamwettkämpfen der Kreise traten die Pflichtturnerinnen des KTV Stormarn in zwei Altersklassen an und blieben letztlich ohne Podiumsplatz. Dabei hatten die Trainer/innen der Mädels aus drei Vereinen auf einen Platz unter den ersten Drei zumindest in den Jahrgängen 2001 bis 2006 gehofft. Doch die Konkurrenz erwies sich als zu stark. An den Geräten Sprung, Stufenbarren und Boden zeigten die drei erstplatzierten Mannschaften bessere Übungen, nur am Schwebebalken konnten die Stormarnerinnen punkten.

Im Endergebnis landeten Agnes Heinze, Josefine Teller und Leonie Abel vom TSV Bargteheide, Hanna Dölling und Alina Classen vom VfL Oldesloe sowie Antonia Dietrich vom TSV Glinde letztlich unter zehn Kreisteams auf dem undankbaren vierten Platz mit 189,35 Punkten. Ganz vorn sicherte sich der KTV Steinburg den Titel mit 196,65 Punkten vor Dithmarschen (196,20) und Nordfriesland (195,00).

Bei den neun- bis elfjährigen Turnerinnen musste sich die Mannschaft des KTV Stormarn mit Melina Yosul, Sophia Myc (beide TSV Glinde), Anna Cecilia Wagg, Emma Warnecke (beide TSV Trittau), Jamie Lautenbach (TSV Bargteheide) und Lina Hinrichsen (TuS Hoisdorf) mit dem fünften Platz begnügen.

Das Team war erst zum Jahresbeginn neu zusammengestellt worden und musste auf Spitzenturnerin Emily Abel verzichten, die sich für das Kürturnen entschieden hat. So waren Pinneberg (186,35), Dithmarschen (182,85), Lübeck (178,05) und Steinburg (177,50) diesmal noch besser als das Stormarner Sextett mit letztlich 173,25 Punkten. Nun blicken die Turnerinnen auf die Kreismeisterschaften im Juni voraus, wollen sich bis dahin weiter verbessern und dann ihr Können unter Beweis stellen. Die erstplatzierten Turnerinnen qualifizieren sich dann für die Landeseinzelmeisterschaften.

Ebenfalls nicht optimal lief es tags darauf bei den Turnerinnen des TSV Bargteheide in der Verbandsliga, die in Eutin ihren ersten Wettkampf des Jahres bestritten. Sherin Mari, Finja Rönicke, Linnea Kieling, Annika Schiller, Florentina Kruske und Rhonda Ramm waren durchaus ambitioniert ins Ostholsteinische gereist. Aber dort lief es nicht wunschgemäß. Zwar fühlten sie sich gut vorbereitet und hatten Übungen mit hohen Schwierigkeiten einstudiert. Im Wettkampf zeigte sich dann aber, dass sie das Risiko vor allem am Stufenbarren viel zu hoch gesetzt hatten.

Die neuen Übungsteile hatten im Training gut geklappt, aber im Wettkampf waren sie noch nicht sicher genug, die „Wackler“ wurden mit hohen Abzügen vom Kampfgericht bestraft. Immerhin hatte sich aber für Sherin Mari das Risiko am Balken gelohnt: Sie zeigte zum ersten Mal einen Salto und erhielt annähernd die höchste Tageswertung an dem Gerät, sammelte insgesamt die fünftmeisten Punkte aller Turnerinnen am ersten Wettkampftag.

Mit einem fünften Ligaplatz waren die Bargteheider Turnerinnen letztlich nicht zufrieden und wollen nun bei den nächsten Terminen ihren Rückstand zu den ersten zwei Plätzen aufholen.

ipö/ing

28.03.2018
28.03.2018