Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Thole/Wickler in der K.o.-Runde
Sportbuzzer Sport im Norden Thole/Wickler in der K.o.-Runde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:38 01.07.2019
Clemens Wickler und Julius Thole holten sich bei der Beachvolleyball-WM am Hamburger Rothenbaum ihren zweiten Sieg im zweiten Spiel. Quelle: imago Images/beautiful sports
Hamburg

Noch können die WM-Debütanten Julius Thole und Clemens Wickler ihre Nervosität nicht ganz abstreifen. Aber mit dem zweiten Sieg im zweiten Spiel haben die deutschen Meister bei der Beachvolleyball-WM als erstes Gastgeber-Team der Männer schon das Ticket für die K.o.-Runde gebucht. „Mit den Ergebnissen sind wir zufrieden. An unserem Spiel wollen wir noch feilen. Da ist noch Luft nach oben“, sagte 2,06-Meter-Mann Thole. Das zweite Nationalteam, Nils Ehlers und Lars Flüggen (Hamburg), verpasste den vorzeitigen Einzug in die Alles-oder-nichts-Phase.

Zweiter Sieg am Rothenbaum

Thole/Wickler bezwangen Montag am Hamburger Rothenbaum die Iraner Bahman Salemiinjehboroun und Arash Vakili mit 2:0 (21:18, 22:20). Wie schon beim 2:0 zum Auftakt gegen Ruanda schafften sie es als neue deutsche Hoffnungsträger aber nicht, vor dem Heimpublikum die Aufregung zu unterdrücken und mussten im zweiten Satz sogar in die Verlängerung. „Das müssen wir noch ein bisschen ablegen. Wir merken es schon, dass viele Augen auf uns gerichtet sind“, erklärte der 22 Jahre alte Blockspieler Thole: „Aber der zweite Sieg bei der ersten Heim-WM und dann noch in der eigenen Stadt ist cool.“

Psychologin hilft Thole/Wickler

Thole/Wickler hatten im Vorjahr beim Welttour-Finale ebenfalls in Hamburg überraschend Platz vier belegt, inzwischen steht das Duo auf Platz zwölf der Weltrangliste. „Wir merken gerade, was es mit uns macht. Wir reden viel mit unserer Psychologin“, berichtete Thole. Im Endspurt gegen Iran seien sie zumindest „nicht in Hektik verfallen“, sagte Wickler: „Eine enge Situation hatten wie bei einem solch großen Turnier noch nicht. Die Erfahrung kann uns hier nochmal helfen.“

Ludwig bringt Rothenbaum zum Kochen

Erfahrung hat Deutschlands Beach-Queen im Gegensatz zu den Youngstern jede Menge. Und mit ihrem eingesprungenen Angriffs-Bagger und spektakulären Abwehraktionen bringt Laura Ludwig den Hamburger Rothenbaum schon wieder zum Kochen. Doch noch bleibt sie zusammen mit ihrer neuen Partnerin Margareta „Maggie“ Kozuch „eine Wundertüte“, wie Olympiasieger Julius Brink schon vor dem WM-Spektakel befand.

Dämpfer für die Beach-Queen

„Wir dürfen uns das Spiel der Gegner nicht aufdrücken lassen. Grundlage ist mehr Entschlossenheit“, sagte die 336-malige Hallen-Nationalspielerin Kozuch nach ihrer zweiten WM-Partie im Sand: „Wir wollen gern ein bisschen konstanter spielen.“ Gegen das brasilianische Spitzenteam Maria Antonelli/Carol gab es mit 1:2 einen ersten Dämpfer für die Fanlieblinge Ludwig/Kozuch bei der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft im eigenen Land.

So lieben sie die Fans: Olympiasiegerin und Weltmeisterin Laura Ludwig bei einer ihrer spektakulären Abwehr-Aktionen. Quelle: imago images/Beautiful Sports

Noch fehlt die Konstanz

Dabei hatte das neue Nationalduo einen furiosen ersten Satz mit großartigen Offensiv- und Defensivaktionen hingelegt. „Da hat sehr viel geklappt, was wir uns erarbeitet haben“, bemerkte die 33-jährige Ausnahmespielerin Ludwig. Doch in Satz zwei und drei wurde auch deutlich, was Kozuch bei der Umstellung in den Sand und Ludwig nach 20-monatiger Babypause noch fehlen: Konstanz und Robustheit auch in schwierigen Phasen.

„Für uns ist jedes Spiel wichtig“, betonte Olympiasiegerin und WM-Titelverteidigerin Ludwig. Ab der K.o.-Runde, die Mittwoch beginnt, werden Fehler mit dem Aus bestraft. Trainer und Team demonstrieren Kampfeswillen, ein Sieg im dritten Gruppenspiel heute gegen Außenseiter Nigeria ist fest eingeplant.

Ludwig/Kozuch setzen auf Heimvorteil

Für die WM stellt Ludwig auch alle privaten Dinge – schweren Herzens – zurück und überlässt die Betreuung ihres einjährigen Sohnes Teo ihren Eltern: „Mama und Papa machen ihr Ding. Ich mache meine Ding, damit wir das in Ruhe trennen.“ Zudem soll sie der Heimvorteil tragen. „Das ist mittlerweile Lauras Zuhause, weil sie sich hier ein Leben aufgebaut hat. Ich bin zurückgekommen nach Hause, wo ich aufgewachsen bin“, sagt die gebürtige Hamburgerin Kozuch. „Es ist schön, das Publikum zu genießen. Man ist zwar in einer Glocke, um sich zu fokussieren, nimmt es aber trotzdem als energetischen Schub mit.“

Drei Teams sind schon weiter

Bereits sicher in der K.o.-Runde stehen neben Thole/Wickler auch Karla Borger und Julia Sude, die ihre drei Vorrundenspiele allesamt gewannen sowie Sandra Ittlinger/Chantal Laboureur – auch wenn die Dienstag Abend gegen Marta Menegatti/Viktoria Orsi Toth (Italien) ihre erste Niederlage kassierten.

WM kompakt

VorrundeMännerGruppen mit deutscher Beteiligung

Gruppe J

Liamin/Myskiw (Russland) - Flüggen/Ehlers (Hamburg) 2:0; E. Grimalt/M. Grimalt (Chile) - Ontiveros/ Virgen (Mexiko) 2:1

 1. Ontiveros/Virgen 3:2 3

 2. Flüggen/Ehlers 2:2 3

 3. Liamin/Myskiw 2:2 3

 4. E. Grimalt/M. Grimalt 2:3 3

Gruppe L

Bourne/Crabb (USA) - Kavalo/Ntagengwa (Ruanda) 2:0; Thole/Wickler (Hamburg) - Salemiinjehboroun/Vakili (Iran) 2:0

 1. Thole/Wickler 4:0 4

 2. Bourne/Crabb 4:1 4

 3. Salemiinjehboroun/Vakili 1:4 2

 4. Kavalo/Ntagengwa 0:4 2

FrauenGruppen mit deutscher Beteiligung

Gruppe A

Ittlinger/Laboureur (Berlin/Friedrichshafen) - Menegatti/Orsi Toth (Italien) 0:2; M. McNamara/N. McNamara (Kanada) - Amarilla/Caballero Pena (Paraguay) 2:0

 1. Menegatti/Orsi Toth 6:0 6

 2. Ittlinger/Laboureur 4:2 5

 3. M. McNamara/N. McNamara 2:4 4

 4. AmarillaCaballero Pena 0:6 3

Gruppe B

Kravcenoka/Graudina (Lettland) - Körtzinger/Schneider (Hamburg/Lohhof) 2:0; Plesiutschnig/Schützenhöfer (Österreich) - Wojtasik/Kociolek (Polen) 2:0

 1. Kravcenoka/Graudina 6:0 6

 2. Plesiutschnig/Schützenhöfer 4:3 5

 3. Körtzinger/Schneider 3:5 4

 4. Wojtasik/Kociolek 1:6 3

Gruppe D

Schneider/Bieneck (Hamburg) - Nzayisenga/Hakizimana (Ruanda) 2:0; Ana/Rebecca (Brasilien) - Steiner/McMillan (Spanien) 2:0

 1. Ana/Rebecca 6:1 6

 2. Steiner/McMillan 4:3 5

 3. Schneider/Bieneck 4:4 4

 4. Nzayisenga/Hakizimana 0:6 3

Gruppe E

Ross/Klineman (USA) - Borger/Sude (Stuttgart) 1:2; Chen/Xinxin (China) - Reyes/Saunders (Nicaragua) 2:0

 1. Borger/Sude 6:1 6

 2. Ross/Klineman 5:2 5

 3. Chen/Xinxin 2:4 4

 4. Reyes/Saunders 0:6 3

Dienstag am RothenbaumVorrunde Männer, u.a. 16.00: Erdmann/Winter – Gonzales/Reyes (Kuba); Bergmann/Harms – Abicha/Elgranoui (Marokko); 18.00: Thole/Wickler – Bourne/Crabb (USA)

Vorrunde Frauen, u.a. 13.00: Kozuch/Ludwig – Nnoruga/Franco (Nigeria); 14.00: Bansley/Brandie – Behrens/Tillmann

Sven Mende/dpa

25. Handball Days auch bei 38 Grad ein Gewinn für alle – Talente des VfL Bad Schwartau und MTV Lübeck bewähren sich gegen internationale Konkurrenz – Sievers & Co. schon wieder auf Achse.

01.07.2019
Sport im Norden MX Masters auf dem Grambeker Heidering - Heiße Motocross-Rennen im Möllner Sand

Fynn-Niklas Tornau holt erste Punkte, Davide von Zitzewitz kurz davor, Mike Stender wieder verletzt

01.07.2019

Lübecker Zweitliga-Footballer gewinnen Ostsee-Derby bei den Rostock Griffins 30:27 – obwohl Star-Runningback Aaron Milton verletzt passen musste. Neuzugang Nathaniel Prince mit erstem Touchdown bei seinem Debüt im Cougars-Trikot.

29.06.2019