Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Trittau wahrt Minimalchance
Sportbuzzer Sport im Norden Trittau wahrt Minimalchance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 24.03.2018
Trittau

Die Marschroute war klar am vorletzten Spieltag der regulären Saison: Drei Punkte mussten her gegen die Münchner Gäste, um im Kampf um ein Heimspiel im Playoff-Viertelfinale den Druck auf den Tabellenvierten Union Lüdinghausen zu erhöhen. Dazu aber wäre ein 7:0- oder 6:1-Sieg nötig gewesen.

Iris Tabeling spielte nicht nur mit Kilasu Ostermyer (hi.) Doppel, sondern sprang auch im Einzel ein. Quelle: Foto: Nup

Doch Trittau musste schon vor dem ersten Ballwechsel eine überraschende Schwächung hinnehmen. Priskila Siahaya meldete sich krank. Und das erst kurz bevor Teammanagerin Sabina Persson die Aufstellung abgeben musste. Das Problem: Morgens hatte die 21-jährige Indonesierin trotz Erkältung noch Grünes Licht für einen Einsatz gegeben. Weshalb Persson die Afrika-Meisterin Kate Foo Kune mit der zweiten Mannschaft zum Zweitliga-Auswärtsspiel nach Hohenlimburg (3:4) starten ließ. So musste letztlich die niederländische Doppelspezialistin Iris Tabeling im Dameneinzel einspringen und verlor – trotz „erstklassiger Einstellung und tollem Spiel“ (Persson) – gegen die Ukrainerin Natalya Voytsekh. Zwar hatte zuletzt auch Siahaya in der Bundesliga zweimal gegen die Weltranglisten-101. verloren. Aber wer weiß, wie sich Kune gegen sie geschlagen hätte . . .

Nach einem Auftakt nach Maß mit Siegen für die Doppel Ary Trisnanto/Milosz Bochat und Iris Tabeling/Kilasu Ostermeyer gewann zwar auch Jonathan Persson sein Herreneinzel gegen Yankov Krasimir mit 3:1-Sätzen. Doch seine Brüder Joachim und Nikolaj fanden im ersten gemeinsamen Doppel keinen Rhythmus, unterlagen klar mit 0:3 gegen Tobias Wadenka/Manuel Heumann. Und als dann Tabeling gegen Voytsekh verlor, war die Chance auf einen Drei-Punkte-Sieg beim 3:2-Zwischenstand dahin.

Immerhin: Bevor im letzten Match Joachim Persson gegen Wadenka mit 3:1-Sätzen die Oberhand behielt, präsentierten sich die Deutschen Vizemeister im Mixed, Kilasu Ostermeyer/Nikolaj Persson, bei ihrem Drei-Satz-Sieg gegen Elisabeth Baldauf/Fabian Holzer stark und schüren damit die Hoffnung, dass sie nicht nur heute ab 15 Uhr beim Hauptrundenabschluss in eigener Halle gegen den TSV Freystadt ihren Teil zum Team-Erfolg beitragen können, sondern auch im Playoff-Viertelfinale. Selbst wenn das dann auswärts gespielt werden müsste.

ing