Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Reiten: Die Weltelite sattelt in Neumünster
Sportbuzzer Sport im Norden Reiten: Die Weltelite sattelt in Neumünster
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 11.02.2020
Nisse Lüneburg (Hetlingen) wurde 2019 mit Luca Toni Sechster im Großen Preis. Jetzt hat er die große Chance und kann „Rider of the Year“ werden. Quelle: Jörg Lühn
Neumünster

Das älteste Reitturnier in Schleswig-Holstein öffnet zum 70. Mal die Stallungen. Vom 13. bis zum 16. Februar locken die besten Pferde und Reiter aus 22 Nationen die Fans zu den VR Classics in die Holstenhallen nach Neumünster. Bis zu 40 000 Zuschauer werden an den vier Tagen erwartet.

Erstmals über eine Million Euro Etat

Bettina und Paul Schockemöhle halten seit 2009 die Organisationszügel dieser Topveranstaltung in den Händen. Der Gesamtetat des Turniers hat erstmals die Millionenmarke überschritten (1 050 000 Euro), 305 000 Euro an Preisgeldern gibt es zu verdienen. „Es ist halt alles ein bisschen teurer geworden“, sagt Bettina Schockemöhle, verweist auf die gestiegenen Kosten und nennt dabei auch das Thema Mindestlohn.

Mit Horn kam der World Cup nach Neumünster

Rückblick: Zu Beginn der Turniergeschichte 1951 trugen die Neumünsteraner Fabrikanten Richard Brüggen und Hermann Marsian das finanzielle Risiko. Bis zu 1350 Pferde waren am Start. Die Dressur begann morgens um 5 Uhr, die Springprüfungen gingen bis ein Uhr in der Nacht. 1969 übernahm August Christian Horn das Turnier und stand 40 Jahre an der Spitze. Unter seiner Ägide wurde die FEI World-Cup nach Neumünster geholt.

Welt-Elite der Reiter in den Holstenhallen am Start

Inzwischen ist der Dressur-Weltcup ohne die Station in den Holstenhallen nicht mehr denkbar. In diesem Jahr ist die gesamte Weltelite am Start. Dressur-Queen Isabell Wert (Rheinberg) bringt ihren 14-jährigen Westfalenwallach Emilio mit. „Vielleicht nehme ich noch ein zweites Pferd für die nationale Tour dazu“, sagt Werth. Mit neun Siegen, bei denen sie fünf verschiedene Pferde ritt, ist die 50-Jährige die Rekordsiegerin der VR Classics.

Viel Konkurrenz für Dressur-Queen Werth

Werths größte Konkurrenten im FEI Dressage World Cup sind die Geschwister Jessica von Bredow-Werndl und Benjamin Werndl (beide Aubenhausen) – zurzeit Führende in der West-Europaliga. Mit Frederic Wandres (Hagen a.T.W.) und Helen Langehanenberg (Billerbeck) sind dazu die dritt- und viertplatzierten des aktuellen Rankings dabei.

Lüneburg kann „Rider of the Year“ werden

Ein weiteres Highlight feiert Premiere. Erstmals wird im Rahmen des Großes Preises am Sonntag der „Rider of the Year“ gekürt. Für die Top drei gibt es je ein Auto zu gewinnen. Beste Aussichten hat der dreimalige Derbysieger Nisse Lüneburg (Hetlingen). Der 31-Jährige führt nach fünf Stationen das Klassement der internationalen Springsportserie an. Siege beim Derby in Hamburg und in Paderborn haben ihn an die Spitze katapultiert.

Schockemöhle warnt vor Tücken des Parcours

„Jeder Parcours wird hier mit viel Finesse gebaut“, warnt Paul Schockemöhle, der 1972 mit Abadir gewann. „Ich war bei ein paar Tausend Turnieren dabei, aber Neumünster ist eines der tollsten überhaupt“. Mit Christian Ahlmann (Marl) und Janne Friederike Meyer-Zimmermann (Pinneberg) oder dem Niederländer Willem Greve sowie dem Franzosen Julien Anquetin sitzen weitere Topstars im Sattel.

Vier Weltranglisten-Springen

Insgesamt sorgen vier Weltranglisten-Springen für Nervenkitzel. Dazu gibt es zahlreiche Prüfungen, in denen auch regionale Nachwuchsreiter sich beweisen können. Showelemente lockern das Event auf. Schon Donnerstag am Eröffnungstag entführt der Schauwettkampf der Reitervereine (ab 15.20 Uhr) die Besucher in eine bunte Welt voller Kreativität und Leidenschaft.

Höhepunkte der VR Classics

Donnerstag, 13. Februar

8 Uhr: Prix St. Georg Kl. S*.

18.10 Uhr: Zeitspringen Kl. M**, Naturhindernisse.

19.50 Uhr: Springen Kl. M*, Jun/JR, Mannschaftsspringen (Fehler/Zeit), national

Freitag, 14. Februar

8 Uhr: Dressurprufung Kl. S *, FEI Intermediaire I.

9.35 Uhr: Dressurprufung Kl. S ***, Grand Prix, national

15.30 Uhr: VR Classics Opening, Einlauf-Springen Kl. S**, (Fehler/Zeit)

21.30 Uhr: Weltranglisten-Springen Kl. S***

Sonnabend, 15. Februar

9 Uhr: Grand Prix de Dressage Kl. S****, Qualifikation zum FEI Dressage World Cup.

14.05 Uhr: Weltranglisten-Springen Kl. S*** mit Stechen.

21.20 Uhr: Weltranglisten Springen Kl. S** mit Stechen.

Sonntag, 16. Februar

8 Uhr: Dressurprüfung Kl. S***, Grand Prix Special, national.

10 Uhr: FEI-World-Cup-Dressage: Dressurprüfung Kl. S ****, Grand Prix-Kur mit Musik,.

13.55 Uhr: Großer Preis der VR Banken,Weltranglisten-Springen Kl. S**** mit zwei Umläufen (Finale Riders Tour)

Das komplette Programm gibt es hier

Von Jörg Lühn

Sport im Norden Tischtennis: Norddeutsche Meisterschaften Daniel Kleinert entthront Frederik Spreckelsen

Bei den Norddeutschen Tischtennis-Meisterschaften in Berlin gewinnt der Abwehrspezialist des Drittligisten TSV Schwarzenbek das Finale gegen seinen Teamkollegen. Im Doppel mit Moritz Spreckelsen reichte es hingegen nicht ganz bis ins Finale.

10.02.2020

22 Fehlwürfe, in der Schlussphase ohne eigenen Treffer: Bad Schwartaus Bundesliga-Talente verspielen mit 20:27 in Lemgo gute Ausgangslage in der Nord-Pokalrunde.

10.02.2020

Am Tag nach den zwei gewonnenen Auswärtspunkten beim 5:2-Erfolg gegen den 1. BC Wipperfeld geht das „Not-Team“ des TSV Trittau beim TV Refrath leer aus, verliert gegen die neue Mannschaft von Kilasu Ostermeyer mit 2:5.

11.02.2020