Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden VfL Lübeck-Schwartau: Still und heimlich – Jan Schult hat geheiratet
Sportbuzzer Sport im Norden

VfL Lübeck-Schwartau: Still und heimlich – Jan Schult hat geheiratet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 24.04.2021
Der Rückraum-Kanonier hat sich getraut: Jan Schult hat seine Freundin Hannah Peter geheiratet.
Der Rückraum-Kanonier hat sich getraut: Jan Schult hat seine Freundin Hannah Peter geheiratet. Quelle: Agentur 54°
Anzeige
Lübeck

Eingeweiht waren nur wenige. Entsprechend groß war das Hallo, als Jan Schult der Mannschaft am Rande des Trainings mitteilte, dass es jetzt eine Mrs. Schult gibt. Kurz danach teilte es der 34-Jährige seiner Facebook-Gemeinde mit – #dieschönstezeitbeginnt. Schwartaus Rückraum-Kanonier hat sich getraut, seiner Freundin Hannah Peter das Jawort gegeben. Im Stockelsdorfer Herrenhaus. Und das still und heimlich. „Bis auf unsere Trauzeugen wusste keiner Bescheid, auch nicht die Familie“, berichtet Schult. Es war keine Las-Vegas-Spontan-Trauung, eher eine Corona-lässt-nicht-mehr-zu-Hochzeit. „Wir hätten nur eine begrenzte Anzahl an Personen mit ins Standesamt nehmen dürfen. Wo fängst du an, wo hörst du auf? Deshalb haben wir uns für die Mini-Variante nur mit unseren Trauzeugen entschieden.“ Die Familie wurde erst am Tag danach informiert. Schult: „Sauer war keiner. Für meine Mutter wäre es schlimmer gewesen, wenn sie es gewusst hätte und dennoch nicht dabei gewesen wäre.“

Große Hochzeitsfeier auf 2023 verschoben

Statt großer Tafel, gab es ein Essen im kleinen Kreis zu viert in der Stockelsdorfer Wohnung. Groß gefeiert wird aber noch. „Freie Trauung oder kirchlich“, verrät Schult. Das Problem: „Es gibt keine Location. Alles ist ausgebucht mit den Paaren aus dem Vorjahr. Vielleicht feiern wir deshalb erst 2023.“ Dann wird Familie Schult schon zu dritt sein. Im Mai hat sich der Nachwuchs angekündigt.

Lesen Sie auch: Alles zum VfL Lübeck-Schwartau

VfL sucht nach Klockmann-Ersatz

Parallel ackert der dienstälteste VfLer, der von den LN-Lesern zum Sportler des Jahrzehnts gewählt wurde, nach seinem Muskelfaserriss für seine Rückkehr aufs Handballfeld. „Ich bin im Aufbautraining, kann schon wieder locker joggen.“ Mitte Mai hofft der Rückraumlinke, dass er wieder einsteigen kann. Das Nachhol-Doppel gegen Ferndorf (30.April/2. Mai) kommt für ihn noch zu früh. Wohl auch für Keeper Dennis Klockmann, der sich im Derby in Hamburg eine Knieverletzung zugezogen hat. „Wir hoffen noch, gehen aber davon aus, dass Klocki nicht spielt“, berichtet Trainer Piotr Przybecki, der deshalb fieberhaft Handball-Deutschland nach Ersatz abtelefoniert. „Das Problem ist, die meisten Torhüter sind schon festgespielt.“ Ein Comeback des erstligaerfahrenen Torwart-Trainers Jörg Engelhardt (52) schließt Przybecki aus.

Corona-Fälle: Saison steht auf der Kippe

Mit Blick auf die aktuellen Zweitliga-Spiele – sechs der nächsten acht Partien sind nach neuen Corona-Fällen abgesagt – ist der VfL-Coach ohnehin skeptisch: „Das ist heftig, jetzt wird es auch in unserer Liga ganz eng. Die Saison steht auf der Kippe. Fallen noch vier, fünf Spiele aus, glaube ich nicht, dass die Saison zu Ende gespielt wird.“ Der VfL hat noch elf Spiele bis Ende Juni, ist nach den Tests in dieser Woche als eines der wenigen Zweitliga-Teams weiterhin ohne positiven Fall.

Von Jens Kürbis