VfL-Mädels trotzen Corona-Blues mit Tor-Festival
Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden VfL-Mädels trotzen Corona-Blues mit Tor-Festival
Sportbuzzer Sport im Norden

VfL-Mädels trotzen Corona-Blues mit Tor-Festival

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 19.10.2020
Die immer wieder großen Lücken in der Abwehr der Gäste vom HSV Minden Nord nutzte Nelly Joyce Njoku zu insgesamt sieben Treffern für die A-Jugend des VfL Bad Schwartau.
Die immer wieder großen Lücken in der Abwehr der Gäste vom HSV Minden Nord nutzte Nelly Joyce Njoku zu insgesamt sieben Treffern für die A-Jugend des VfL Bad Schwartau. Quelle: 54°/König
Anzeige
Bad Schwartau

Die A-Jugend-Handballerinnen des VfL Bad Schwartau haben in ihrer Bundesliga-Vorrundengruppe 8 den ersten Sieg eingespielt. Gegen den Nachwuchs des HSV Minden Nord setzte sich das Team von Trainer Olaf Schimpf trotz einer alles andere als optimalen Vorbereitung mit 45:23 (22:8) zudem äußerst deutlich durch.

Quarantäne sorgte für Spielplan-Verschiebung

Nach dem 26:26 im ersten Spiel der VfL-Mädels gegen GW Schwerin, den vermeintlich stärksten Gegner der Vorrundengruppe 8, hatten Franziska Hochsprung, Judith Tietjen und Co. eine Zwangspause einlegen müssen. Statt der geplanten Spiele am vergangenen Wochenende musste die Mannschaft wegen eines Corona-Falls in ihren Reihen in Quarantäne.

VfL-Mädels sorgen schnell für klare Verhältnisse

Und das bis zwei Tage vor dem Spiel. „Wir haben keine andere Wahl. Der Kalender ist pickepackevoll. Wir versuchen, das Beste daraus zu machen“, hatte Trainer Olaf Schimpf sich notgedrungen mit der speziellen Konstellation arrangiert. Seine Spielerinnen taten es auch – und ließen von Beginn an keinen Zweifel, wer die Partie gewinnen würde. Trotz zwei verworfenen Siebenmetern durch Angelina Saur und Marla Sophie Mathwig lag der VfL nach einem Tietjen-Doppelschlag bereits nach zwölf Minuten mit 8:2 klar auf Siegkurs. Bis zur Halbzeit bauten die Bad Schwartauerinnen ihre Führung auf 22:8 aus, bereits nach den ersten 30 Minuten hatten sich neun von ihnen mit Toren am „Tore-Festival“ beteiligt.

Mit Links zum Sieg: Franziska Hochsprung nutzte die zurückhaltende Deckungsarbeit der Gäste für neun Treffer. . Quelle: 54°/König

Neuzugang Njoku mit sieben Treffern für den VfL

Auch nach Wiederbeginn hatten die Gäste dem druckvollen Spiel der VfL-Mädels wenig entgegenzusetzen, allein Linkshänderin Franziska Hochsprung kam so zu neun Treffern, auch Neuzugang Nelly Joyce Njoku, in der Vorsaison noch Toptorschützin der Oberliga bei der SG Hamburg-Nord, traf fast nach Belieben (7). Die weiteren VfL-Tore erzielten Judith Tietjen 6, Jette Schwerdt und Shayenne Grau 5, Maya Grau 4, Angelina Saur 3/1, Farina Meyer 3, Jonna Schaube 2, Marla Sophie Mathwig 1. Und Schimpf stellte zufrieden fest: „Die Mädels waren erstaunlich frisch nach teilweise nur einmal Training und haben von Anfang an gezeigt, dass sie wieder richtig Lust auf Handball hatten.“

Nächste Vorrunden-Station Berlin

Am kommenden Samstag, 24.10 (16 Uhr), geht es für die VfL-Mädels mit einem Gastspiel beim Berliner TSC weiter, am 30.Oktober (18 Uhr) steht die abschließende Partie beim momentanen Tabellenführer TV Hannover-Badenstedt an. Die jeweils zwei besten Mannschaften aus allen acht Vorrundengruppen qualifizieren sich fürs Bundesliga-Achtelfinale.

Von Christian Schlichting

Nach 32:21-Heimerfolg gegen Eisenach - So wichtig sind die Neuen beim VfL
17.10.2020
17.10.2020