Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sport im Norden Viererbob-Gold für Friedrich, Silber für Walther & Schleswig-Holstein
Sportbuzzer Sport im Norden Viererbob-Gold für Friedrich, Silber für Walther & Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:10 26.02.2018
Der erste deutsche Doppelerfolg seit 1984: Die Teams von Silbergewinner Nico Walther (2.v.r.) und Olympiasieger Francesco Friedrich (r.) zeigen auf dem Podium ihre Medaillen.
Der erste deutsche Doppelerfolg seit 1984: Die Teams von Silbergewinner Nico Walther (2.v.r.) und Olympiasieger Francesco Friedrich (r.) zeigen auf dem Podium ihre Medaillen. Quelle: Foto: Dpa
Pyeongchang

Jens Sager (47), Andreas Babbe (50) und Johannes Strobel (24) hatten an der Bobbahn von Alpensia in Kurve 14 gestanden. Da, wo man den besten Blick hat – auf den Eismeister, auf die Bahn, das Ziel. Das Trio aus dem ostholsteinischen Neustadt hatte beim Finale der Viererbobs mitgezittert, mitgefiebert. Aus gutem Grund. Seit 2012 arbeitet das Unternehmen „F&F Lasertechnik“ mit Eisschnellläuferin Claudia Pechstein zusammen, seit geraumer Zeit – das war bis zum Sonntag ein Geheimnis – auch mit dem Bob-Team von Nico Walther. Und der Sachse jagte mit Kevin Kuske, Alexander Rödiger und Eric Franke zu Olympia-Silber – hinter „Überflieger“ Francesco Friedrich und zeitgleich mit dem Südkoreaner Won Yunjong.

 

Thorsten Margis jubelt stehend: Gold für den Friedrich-Bob. Quelle: Foto: Dpa

„Als Bronze sicher war, sind wir das erste Mal durchgedreht. Wir mussten danach mehrfach aufs Tableau schauen, ehe wir es begriffen hatten: Wir haben Silber“, berichtete Sager und war einfach nur stolz: „Klar, das ist auch ein Erfolg für unsere Firma, gut fürs Renommee. Aber es ist auch eine Bestätigung für unsere gute Arbeit.“ Und es ist der Lohn für schlaflose Nächte. Babbe & Co., die für den Walther-Bob eine neuartige Schleiftechnologie entwickelt hatten, lebten in einer olympischen Dauerschleife. Schleifen und Schlafen. Schleifen und Schlafen.

Sager gestand: „Wir sind durch mit der Bereifung.“ Aber glücklich: Der FES- Bob lief auf den F&F-Kufen wie eine Eins. „Mit 143 km/h ist Nico durch unsere Kufen sogar den Top-Speed aller Fahrer gefahren“, berichtete Sager, der es mit seinen Jungs dann am Abend im Deutschen Haus krachen ließ.

Mittendrin: Goldpilot Friedrich mit seiner Crew Candy Bauer, Martin Grothkopp und Thorsten Margis. Der Oberbärenburger, Vereinskollege von Walther, wurde dabei von seinen Gefühlen übermannt. Er dachte mit tränenerstickter Stimme an seine Liebsten daheim: „Meine Familie, meine Frau, die meinen kleinen Sohn Karl hüten musste – das ist für alle die größte Belohnung.“ Zwölf Jahre nach André

Lange hat der Sachse das goldene Double geschafft, ist im Club der Großen angekommen. Thorsten Margis, mit Friedrich auch schon im Zweierbob Olympiasieger, verriet: „Bei der Überfahrt zur Kurve zwölf sind wir schon am Jubeln, weil es voll geil war. Überfahrt 13, 14 hat er uns kurz ausgehoben, ich denke: Huch, was macht er jetzt? Aber dann waren wir durch.“ Die letzten Meter im Zielauslauf fuhr Margis schon stehend im Bob und schrie seine Freude heraus.

So wie das Neustädter F&F-Trio in Kurve 14. Sager richtete den Blick schon nach vorn: „Nach Pyeongchang ist für uns vor Peking 2022.“ Die Zusammenarbeit mit der Walther-Crew geht weiter. „So ist es besprochen.“ Auch mit Pechstein. Und die Ostholsteiner hoffen auf sportlichen Kunden-Zuwachs. „Unsere Kufen haben jetzt ein Gütesiegel.“ Von der Kufenproduktion über Design bis zum Schliff – alles sei in Neustadt möglich. Doch jetzt freut sich das Olympia-Trio, das gestern via Amsterdam zurückgekehrt ist, auf die Tage zu Hause. Mit Pechstein, Walther & Co? Sager geheimnisvoll: „Wir haben da etwas geplant! Sie kommen alle demnächst vorbei.“

 Jens Kürbis