Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportarten Coup in drei Sätzen: Von Hindte erreicht DM-Finale
Sportbuzzer Sportarten Coup in drei Sätzen: Von Hindte erreicht DM-Finale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:08 14.12.2019
Voll fokussiert ins DM-Endspiel: Leonard von Hindte (25) steht zur Überraschung seiner Konkurrenten und der meisten Experten im Finale der 48. Deutschen Hallenmeisterschaften. Quelle: Jürgen Hasenkopf
Biberach/Lübeck

Der Tennis-Traum vom ersten nationalen Titel geht weiter. In Biberach an der Riß gewann der im April von Bad Schwart­au nach Lübeck gezogene Leonard von Hindte (25) am Samstag das Halbfinale der Deutschen Hallenmeisterschaft mit 3:6, 6:4, 6:3 gegen den topgesetzten Bad Homburger Julian Lenz (27). Damit duelliert sich der 25-Jährige am Sonntag im Endspiel mit Daniel Masur. Der gleichaltrige Versmolder hatte sich als Nr. 2 der Setzliste mit 6:2, 2:6 und 7:6 gegen Johann Willems (Pforzheim) ins Endspiel gekämpft.

Underdog serviert staunende Konkurrenz ab

Auf seinem ohnehin schon erstaunlichen Weg ins Halbfinale hatte sich von Hindte als ungesetzter, 1,85 m großer Underdog mit 3:6, 6:3, 6:4 gegen Stefan Seifert (Oldenburger TeV), mit 6:4, 6:2 gegen Johannes Härteis (Ludwigshafen) und mit 6:4, 3:6, 6:3 gegen Hannes Wagner (Augsburg) durchgesetzt. Und nach dem Finaleinzug sagte er jetzt: „Ich habe mich – wie schon in der ersten Runde – vom verlorenen ersten Satz nicht entmutigen lassen und alles reingehauen. Schließlich wollte ich mir hinterher nicht vorwerfen müssen, nicht alles versucht zu haben . . .“

Mit absoluter Entschlossenheit erfolgreich

Seine absolute Entschlossenheit bewies von Hindte als aktuelle Nr. 51 der DTB-Rangliste bereits beim Zwei-Satz-Erfolg im Achtelfinale gegen den an Nr. 3 gesetzten DM-Mitfavoriten Härteis, als er hinterher meinte: „Ich hab’ gut gespielt und war sehr fokussiert. Mein Gegner wirkte zwischenzeitlich nicht im Vollbesitz seiner Kräfte – da hab’ ich einfach zugeschlagen.“

Tolles DM-Debüt, aber kaum Profi-Ambitionen

Der auch in der Winterrunde für den Hamburger Club an der Alster in der 2. Liga aufschlagende, im niedersächsischen Achim geborene Ex-Schwart­auer hat trotz seines bärenstarken DM-Debüts allerdings keine allzu großen Profi-Ambitionen. Eher im Gegenteil. Denn nach seinem Abitur 2013 hatte der Rotschopf sein Sportlerglück bereits auf der großen Tennis-Tour als Halbprofi versucht, während er sich parallel dazu als Fernstudent in Sachen Wirtschaftswissenschaften fortbildete. „Doch nach vier mehr oder minder aufregenden Jahren auf der ATP-Tour habe ich 2018 beschlossen, nicht mehr so viel umherzureisen.“

Großes Finale am 3. Advent

Sei’s drum: Mit Blick auf von Hindtes großen Finalauftritt am 3. Advent stellt Maik Schürbesmann als Trainer des Schleswig-Holsteinischen Tennisverbandes klar: „Ich kenne Leo schon seit gut zehn Jahren – ehe er über den Schwartauer TV, TuS Lübeck 93 und Logopak Hartenholm schließlich zu uns an den Stützpunkt nach Wahlstedt kam, wo er auch heute noch mit unseren besten Jungs drei- bis viermal die Woche als willkommener Sparringspartner mitmischt. Und: Ich habe Leo noch vor seinem ersten DM-Match in Biberach gesagt, dass er das Ding tatsächlich gewinnen kann . . .“

Tennis-DM kompakt

Im Damen-Einzel duellieren sich am Sonntag Antonia Lottner (TC Bad Vilbel) und die Essenerin Katharina Hobgarski (TC Bredeney) um den Hallen-Titel. Lottner hatte sich am Samstag im Halbfinale mit 6:1, 6:4 gegen Romy Kölzer (Bayer Leverkusen) durchgesetzt, während sich Hobgarski als topgesetzte Favoritin gegen Lara Schmidt (TC BW Dresden-Blasewitz) mit 3:6, 6:2, 6:3 behaupten konnte.

Im Mixed-Doppel wurde der DM-Titel bereits am Samstagabend ausgespielt. Anna Klasen (TC GW Gifhorn), die im Winter 2018/19 noch für den TC RW Wahlstedt um Punkte gespielt und den Titel als Hallen-Landesmeisterin im Einzel verteidigt hatte, gewann den 76-minütigen Finalkrimi an der Seite von Hannes Wagner (Augsburg) mit 6:7, 6:2 und 13:11 gegen Julia Wachaczyk (TP Versmold) und Johann Willems. Im Einzel war Klasen in Biberach bereits im Achtelfinale gegen Julia Middendorf (TV Visbek) mit 4:6, 6:7 ausgeschieden.

Von Andreas Oelker

Am Donnerstag gilt’s gegen Mitfavorit Johannes Härteis: 25-jähriger Neu-Lübecker visiert nach erfolgreichem Auftakt das Viertelfinale bei der Tennis-DM an.

11.12.2019

Holsteiner Judo-Duo misst sich mit der absoluten Weltspitze in Qingdao. Am Gelben Meer geht es von Donnerstag bis Samstag zugleich um wertvolle Punkte fürs Olympia-Ranking.

11.12.2019

Zwischen Kurz- und Schwerstarbeit: Aufstrebendes Lübecker Budokan-Duo feiert siegreichen Jahresausklang auf internationalem Niveau an der Weser

09.12.2019