Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportarten Finale Krönung für Schwarzenbeks „Golden Girls“
Sportbuzzer Sportarten Finale Krönung für Schwarzenbeks „Golden Girls“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 25.06.2019
TSV-Crew mit Meisterpokal: Monique Weber (v.l.), Michelle Weber, Chiara Steenbuck, Betreuer Oliver Zummach, Philine Carl, Julia Gehring, Merle König und Karina Pankunin sind Deutschlands bestes Mädchenteam. Quelle: Silvia Carl/TSV
Weiterstadt

Das Beste kommt zum Schluss: Getreu diesem Motto sorgten die Tischtennis-Youngster des TSV Schwarzenbek beim letzten Saison-Highlight vor der Sommerpause für Furore: Bei den Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der U18-Jugend im hessischen Weiterstadt sorgten die jungen Europastädterinnen mit dem Titelgewinn für einen echten Paukenschlag.

Letzte Reise der „glorreichen Sieben“

Es war die letzte Reise einer herausragenden Generation: Mit Karina Pankunin, Philine Carl, Julia Gehring und Monique Weber (alle Jahrgang 2001) verlassen gleich vier der sieben Teenager, die in der Sporthalle Gräfenhausen mit ihrem Können brillierten, zur nächsten Saison den Nachwuchsbereich. Gemeinsam mit den ein Jahr jüngeren Chiara Steenbuck, Michelle Weber und Merle König gewannen die „glorreichen Sieben“ in ihrer Karriere in Schülerinnen- und Jugendjahren auf Landes-, Nord- und Bundesebene über 100 Medaillen und prägten in Schleswig-Holstein die vergangenen Jahre. Das Beste aber hoben sie sich für den Schluss auf.

Auf Schwarzenbeks Spitzenkraft ist Verlass: Karina Pankunin war auch in Weiterstadt nicht zu toppen. Quelle: Oliver Zummach

Mit dem Abi-Zeugnis ab in den DM-Zug

Bereits vor dem ersten Ballwechsel hatte das Team, das im Vorjahr Silber geholt und 2016 schon bei den Deutschen Schüler-Meisterschaften triumphiert hatte, große Hürden zu meistern. Karina Pankunin durfte nach bestandenem Abitur am Anreisetag noch ihr Zeugnis in Empfang nehmen und reiste ihrem Team bis spät in die Nacht hinein mit dem Zug hinterher. Philine Carl und Julia Gehring waren sogar am ersten Veranstaltungstag noch bei ihrem Abi-Ball, fuhren mit Philines Eltern durch die Nacht nach Weiterstadt (bei Darmstadt) und kamen dort erst um 5.30 Uhr des zweiten Wettkampftages an. „Das war für alle ein großer Aufwand, zum Glück konnten diese logistischen Herausforderungen gemeistert werden“, freute sich TSV-Abteilungsleiter Achim Spreckelsen.

Tropische Duelle zum DM-Auftakt

Vor Ort präsentierten sich alle Spielerinnen ausreichend ausgeruht und einsatzfähig. Dennoch taten sie sich am ersten Tag bei tropischen Verhältnissen in der Halle schwerer als erwartet, gewannen aber die Auftaktbegegnungen in ihrer Gruppe gegen GW Mühlen (6:1) und den TSV Graupa (6:3) souverän. Der entscheidende Vergleich um den Gruppensieg mit DJK Offenburg gestaltete sich bis zum zwischenzeitlichen 3:3 auf Augenhöhe, ehe Schwarzenbeks Spitzenkraft Karina Pankunin mit dem Fünf-Satz-Triumph über Jugendnationalspielerin Jana Kirner die Weichen auf Sieg stellte (8:11, 4:11, 11:2, 12:10, 11:5). Chiara Steenbuck und Michelle Weber brachten das Match dann sicher nach Hause.

Hellwache Europastädterinnen im Halbfinale

Tags darauf steigerte sich das Schwarzenbeker Aufgebot merklich und gab dem DJK Annen im Halbfinale nach ausgeglichenen Doppeln in den Einzeln das Nachsehen (6:2). Und auch im Endspiel waren die gut befreundeten Europastädterinnen von Beginn an hellwach. Das Top-Duo Pankunin/Weber gewann erneut das wichtige erste Doppel, ehe Karina (3:0 gegen Larissa Berger), Michelle (3:0 gegen Alina Gehlbach) und Chiara Steenbuck (3:1 gegen Meng Li) ganz stark aufspielten und Schwarzenbek vorentscheidend mit 4:1 in Führung brachten. Im weiteren Verlauf des Finals machten die bei diesen Titelkämpfen im Einzel und Doppel unbesiegten Pankunin und Weber alles klar und ließen ihr Team jubeln.

Gratulanten-Auflauf in der WhatsApp-Gruppe

In der eingerichteten WhatsApp-Ergebnisgruppe überschlugen sich die Gratulanten aus Schwarzenbek – darunter auch TSV-Cheftrainer Mirsad Fazlic, ohne den die Erfolge kaum möglich gewesen wären – mit Glückwünschen, und auf der Tribüne feierten die mitgereisten Eltern.

„Tolles Teamwork der goldenen Generation“

„Wir wollten uns beim letzten gemeinsamen Auftritt unbedingt mit einer Medaille aus dem Jugendbereich verabschieden. Jetzt sind wir Deutsche Meisterinnen, das ist so unglaublich toll“, waren sich die Athletinnen einig und lagen sich in den Armen. TSV-Kapitän und -Betreuer Oliver Zummach lobte anschließend das tolle Teamwork: „Die Spielerinnen haben sich bei der notwendigen Rotation gegenseitig die Einsätze gegönnt und sich großartig unterstützt“. Und er betonte: „Das ist ein ganz besonderer Tag für alle Beteiligten und den TSV Schwarzenbek. Deutscher Meister ist man für die Ewigkeit, diese Generation ist eine goldene.“

rln

Fehmarn-Pferde-Festival mit 5000 Zuschauern und einem Happy End: Hans-Thorben Rüder gewinnt erstmals den Großen Preis mit „Compagnon“.

24.06.2019

Aufgalopp in Burg: 509 Reiter satteln von Donnerstag bis Sonntag 1172 Pferde zu über 2000 Starts auf drei Spring- und Dressurplätzen – Jungstar Hünicke springt für Familie Rüder in die Bresche.

19.06.2019

Mehrtägige Pferdeleistungsschauen auf Hof Springbek, Gut Güldenstein und in Bad Segeberg trotz Unwetter und „Regenpause“ wieder ein Gewinn für alle – nur Stormarner Kreismeisterschaft wurde ausgesetzt.

18.06.2019