Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportarten Lübecker Celik-Champs auf dem Worldcup-Podest
Sportbuzzer Sportarten Lübecker Celik-Champs auf dem Worldcup-Podest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 21.05.2019
Daumen hoch in Budapest: Betreuer Sezgin Koc (l.) und Teamchef Mesut Celik (r.) freuen sich über die Erfolge von Taha (2.v.l.) und Ummü-Seleme Celik, Alara und Selina Koc.  Quelle: hfr
Anzeige
Budapest/Lübeck

Kleines Lübecker Aufgebot, aber glänzende Bilanz in der ungarischen Hauptstadt: Vom WAKO-Worldcup in Budapest mit Kickboxern aus 42 Nationen, die für knapp 3200 Starts gut waren, kehrte das mittlerweile für den Eichholzer SV in der Disziplin Point­fighting kämpfende Team Celik-Champs mit sechs Medaillen zurück.

Im Erfolg vereint: Ümmü-Seleme Celik (13) und ihr großer Bruder Taha (16) auf dem Worldcup-Siegerpodest in der ungarischen Metropole.  Quelle: hfr

Taha Celik (16) gewann als Doppelstarter bei den Junioren die Goldmedaille in der Konkurrenz über 94 Kilogramm und zudem Silber in der Gewichtsklasse bis 94 kg. Seine „kleine“ Schwester Ümmü-Seleme (13) holte als letztjährige U12-Weltmeisterin Silber bei der weiblichen Jugend +65 kg. Selina Koc (14) erkämpfte zweimal Bronze (bei der Jugend +65 kg und bei den Juniorinnen -70 kg), und ihre Schwester Alara (13) wurde Dritte in der A-Jugend-Gewichtsklasse -46 kg.

Anzeige

Stolzer Teamchef und Vater: „Besser als manche Nationen“

Als Teamchef, Trainer (und stolzer Vater) freute sich Mesut Celik: „Mit diesen sechs Podiumsplätzen haben wir als Verein sogar noch besser abgeschnitten als manche Nationen. Und das bei einer so großen Kickbox-Organisation wie der WAKO, die als Bundesfachverband vom Deutschen Olympischen Sportbund und weltweit auch vom IOC anerkannt ist.“

Über Ungarn zur DM nach Coburg

Für die Talente vom Team Celik-Champs waren die Kämpfe in Ungarn zugleich ein erfolgreicher Härtetest für die Deutschen Meisterschaften Anfang Juni in Coburg. „Dort fallen bei einem Sieg schließlich auch die Groschen mit Blick auf die Nominierung für die Jugend-Nationalmannschaft.“

Andreas Oelker