Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportarten Trittauer Wiedergutmachung geglückt
Sportbuzzer Sportarten Trittauer Wiedergutmachung geglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 28.10.2019
Macht sich erfolgreich lang: Priskila Siahaya (TSV Trittau) erkämpft in Lüdinghausen einen unverhofften Einzel-Zähler. Quelle: Agentur 54°
Lüdinghausen

Der leidgeprüfte TSV Trittau hat in der Badminton-Bundesliga einen wichtigen Schritt in die „richtige“ Richtung gemacht. Mit einem 4:3 bei Union Lüdinghausen rehabilitierten sich die weiter ersatzgeschwächten Stormarner für die jüngste 2:5-Schlappe in Landesderby bei Blau-Weiß Wittorf. Und auch wenn die TSV-Crew nach dem zweiten Saisonsieg mit nun sechs Pluspunkten weiter auf dem vorletzten Platz dümpelt, meinte die sichtlich erleichterte Teammanagerin und Abteilungsleiterin Sabina Persson: „Nach der Enttäuschung in Neumünster war das eine wirklich positive Überraschung. Jetzt haben wir zumindest den Abstand zum Tabellenende vergrößert und Anschluss ans Mittelfeld hergestellt.“

Punktegarant auch in Lüdinghausen: David Jones (TSV Trittau) siegte sowohl im 2. Herren-Doppel mit Matthew Clare als auch im 2. Einzel. Quelle: Jürgen Nuppenau

Jones und Siahaya als nervenstarke Matchwinner

Hauptverantwortlich dafür waren David Jones, Priskila Siahaya und das Verletzungspech beim SC Union: Der 21-jährige Brite, der bereits in Wittorf zwei Punkte geholt hatte, setzte sich auch in Lüdinghausen sowohl zum Auftakt mit Matthew Clare im 2. Herren-Doppel als auch solo zum krönenden Abschluss im 2. Herren-Einzel (in vier Sätzen nach einem 3:11-Fehlstart gegen Nick Fransmann) durch.

Nikolaj Persson als erkälteter „Mentalcoach“

„Ja, David war heute tatsächlich unser großer Matchwinner“, lobte auch der erkältungsbedingt aussetzende und kurzerhand zum „Mentalcoach“ umfunktionierte Nikolaj Persson seinen nervenstarken TSV-Kollegen und kommentierte Siahayas unverhofften 3:1-Einzelsieg über die bis dato unbezwungene Yvonne Li wie folgt: „In Wittorf hat Priskila ihr Potenzial nicht abrufen können. Aber jetzt hat sie ihr wahres Niveau gezeigt, so dass wir wieder voll im Rennen sind.“

Verletzungspech hemmt Lüdinghausen

Das war aber auch der Tatsache zu verdanken, dass Kai Schäfer als Einzel-Spitzenkraft der Gastgeber im Duell mit Jonathan Persson bereits nach wenigen Ballwechseln beim Spielstand von 0:2 wegen akuter Rückenprobleme passen musste. Somit ging auch dieser Punkt unerwartet mit einem dreifachen 11:0 an das Trittauer TSV-Team, das in der Bundesliga aufgrund der „Saar.Lor.Lux Badminton Open“ in Saarbrücken (30.10. bis 4.11.) eine Pause einlegt. „Danach greifen wir mit neuem Selbstbewusstsein wieder an“, erhoffen sich Nikolaj Persson & Co. einen spannenden wie erfolgreichen Hinrunden-Endspurt.

Trittaus Reserve kämpft vergebens

Weniger erfolgreich war indes Trittaus Reserve in der 2. Bundesliga Nord mit ihrem „allerletzten Aufgebot“ beim TV Refrath  II: Die drei TSV-Siege von Alexander Mernke/Kjell Mielke im 2. Herren-Doppel, Mernke im Spitzeneinzel und Daniel Seifert im 2. Herren-Einzel reichten am Ende nur zu einem 3:4, auch weil Lilit Poghosyan verletzungsbedingt sowohl das Doppel mit Marina Korsch als auch ihr Einzel aufgeben musste.

Statistik zum Spiel

Union LüdinghausenTSV Trittau 3:4

1. Herren-Doppel: Jelle Maas/Roman Zirnwald – Ary Trisnanto/Oskari Larkimo 11:6, 10:12, 12:10, 8:11, 11:9; Damen-Doppel: Yvonne Li/Linda EflerHope Warner/Inalotta Suutarinen 13:11, 12:10, 11:7; 2. HD: Josche Zurwonne/Christoph SchnaaseDavid Jones/Matthew Clare 6:11, 6:11, 11:13; 1. Herren-Einzel: Kai Schäfer – Jonathan Persson 0:11, 0:11, 0:11 Aufgabe; Damen-Einzel: Li – Siahaya 11:8, 8:11, 9:11, 8:11; Gemischtes Doppel: Maas/EflerClare/Warner 11:4, 9:11, 11:8, 11:6; 2. HE: Nick Fransmann – Jones 11:3, 11:13, 10:12, 8:11.

Von Andreas Oelker

Lübecks Judo-Ass glänzt als Grand-Slam-Dritter in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Glinderin Miriam Butkereit bei Comeback frühzeitig raus.

25.10.2019

Gipfelsturm vor über 100 Fans im Marli-Stadion: Rugby-Recken des TuS Lübeck 93 thronen nach 74:13 über St. Pauli II an der Regionalliga-Spitze.

22.10.2019

Von Mittwoch bis Sonntag gilt’s wieder in den Holstenhallen: Etat auf 250 000 Euro aufgestockt, Asse aus 15 Nationen und Youngster springen um 33 750 Euro

22.10.2019