Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Badminton Trittaus wichtiger Sieg gegen Beuel
Sportbuzzer Sportmix Badminton Trittaus wichtiger Sieg gegen Beuel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:54 19.03.2019
Zuversichtlich vor, gllücklich nach dem Spiel: Das Team des TSV Trittau im Spiel gegen den 1. BC Beuel mit (o.R.v.l.) Nikolaj Persson, David Jones, Gergely Krausz, Matthew Clare sowie (u.v.l.) Priskila Siahaya, Fee Teng Liew, Kilasu Ostermeyer und Ary Trisnanto.  Quelle: TSV Trittau
Trittau/Hamburg

Der Morgen danach gestaltete sich so, wie ihn sich Nikolaj Persson kaum angenehmer hätte vorstellen können: Gemeinsam mit seiner Freundin Marta ein leckeres Frühstück im Hamburger Cafè „Was wir wirklich lieben“, danach zum Shoppen ins Alster Einkaufszentrum samt leckerem Eis zur Feier des Tages. Persson ließ es sich gut gehen an seinem 28. Geburtstag. Und das mit dem guten Gefühl, auch sportlich wieder sehr viel optimistischer in die Zukunft blicken zu können.

Nikolaj Persson mit Freundin Marta im Alstertal Einkaufszentrum. Quelle: PRIVAT

Denn tags zuvor hatte er mit Badminton-Bundesligist TSV Trittau einen immens wichtigen 5:2-Sieg im letzten Heimspiel der Saison gegen den 1. BC Beuel eingespielt, den Abstand auf die Abstiegsränge damit vor den beiden abschließenden Punktspielen am kommenden Wochenende auf drei Zähler ausgebaut. Dabei ist mit Blick auf das Restprogramm und die Konkurrenz im Abstiegskampf wichtig zu wissen: Bei Punktgleichheit wird zunächst die Anzahl der errungenen Siege herangezogen, dann erst Spiele, Sätze, Punkte.

„Das war ein guter Tag“, blickte Persson zurück auf das Duell vor gut 200 Zuschauern, die sich der Bedeutung der Begegnung offenbar bewusst waren und schon bei der Vorstellung der Teams mit Standing ovations bekundeten, ihren Teil dazu beitragen zu wollen, dass auch in der kommenden Saison weiterhin erstklassiges Badminton in Trittau zu sehen ist.

6:1 wäre „ein bisschen viel des Guten“ gewesen

„Mit einem 6:1 wäre es ein perfekter Tag gewesen“, gab Persson mit dem Abstand einer Nacht zwar zu. Er wusste aber auch, dass es „wohl ein bisschen viel des Guten“ und „unangemessen“ wäre, dem dritten Punkt nachzutrauern. Beim Stand von 4:1 hatte es zum Abschluss „zwei 50-zu-50-Spiele gegeben“, wie Persson sie nannte. „Und da kann man nicht erwarten, dass beide zu unseren Gunsten laufen.“

Zwar gewann das englische Duo Matthew Clare/Fee Teng Liew schließlich in fünf Sätzen gegen Peter Briggs/Annalena Diks. Doch David Jones verlor sein Herreneinzel gegen Beuels 18-jährigen „Jugendspieler des Jahres“ Lukas Resch (u.a. Bronze bei den Olympischen Jugendspielen 2018) mit 2:3, vergab dabei im dritten Durchgang (11:13) mehrere Satzbälle und machte im Schlussdurchgang zwei einfache eigene Fehler. „Da fehlt es ihm noch etwas an der Wettkampfhärte, am Mut, den Gegner in entscheidenden Phasen mit etwas Unkonventionellem zu überraschen. Aber David ist ja noch jung“, so der nun 28-Jährige über seinen erst 21-jährigen englischen Teamkollegen.

Schnelles 2:0 war gut für die Nerven

Gergely Krausz sorgte mit seinem Sieg für die beruhigende 3:1-Führung. Quelle: Agentur 54°

Zuvor hatte Jones auch das 1. Herrendoppel mit Matthew Clare gegen Peter Briggs und Daniel Hess verloren – das allerdings erst nach dem 2. Herrendoppel gespielt wurde. „Das war sicher ein Vorteil für uns“, wusste Persson. Denn er und Ary Trisnanto hatten mit Resch und Beuels malaysischen Spitzenspieler Giap Chin Goh unerwartet wenige Probleme, gewannen ebenso sicher mit 3:0 wie parallel Kilasu Ostermeyer/Fee Teng Liew. So stand es schnell 2:0 für Trittau. „Das hat uns in Sachen Nervosität natürlich sehr geholfen“, beschrieb Persson die Gemütslage im Team.

Als wenig später Gergely Krausz und Priskila Siahaya ihre Matches gewonnen hatten, konnte Stefan Jacobs das Tableau in der Gymnasiumsporthalle beim 4:1-Zwischenstand frühzeitig auf Sieg stellen. Jacobs war nach zwölfjähriger ehrenamtlicher Tätigkeit in der Badmintonsparte mit viel Applaus bedacht worden und bekam auch eine Dauerkarte für die kommenden Saison geschenkt – für die erste Liga, versteht sich.

Beuel ohne Pohl und Weißkirchen

Dass Beuel die erkrankte Hannah Pohl fehlte, habe seinem Team natürlich in die Karten gespielt. Entscheidender sei aber gewesen, dass mit Max Weißkirchen kurzfristig auch noch Beuels deutscher Nationalspieler krankheitsbedingt ausfiel. „Max hätte es uns im Herrendoppel und auch im Einzel deutlich erschwert“, wusste Persson – und ist froh, nun zuversichtlich auf die Auswärtsspiele am Samstag bei Tabellenführer Bischmisheim und am Sonntag in Mülheim blicken zu können: „Wir können nun mit relativ wenig Druck ins letzte Wochenende gehen.“

Dass rechnerisch sogar noch Tabellenplatz 6 und damit die Playoffs möglich sind, will Persson bei zwei Punkten Rückstand auf Lüdinghausen nicht thematisieren: „Da müssten wir vier Punkte holen aus den letzten Spielen.“ Und man soll ja nicht ausverschämt werden mit seinen Wünschen. Auch nicht am Geburtstag  . . .

Priskila Siahaya machte mit ihrem nun schon elften Einzelsieg in Folge den vierten Punkt für Trittau, der vorzeitig den Sieg sicherte. Quelle: Agentur 54°

TSV Trittau – 1. BC Beuel 5:2 Kilasu Ostermeyer/Fee Teng Liew - Lisa Kaminski/Annalena Diks 11:8, 11:7, 11:9; Ary Trisnanto/Nikolaj Persson - Giap Chin Goh/Lukas Resch 13:11, 11:9, 11:7; David Jones/Matthew Clare - Peter Briggs/Daniel Hess 11:9, 14:15, 7:11, 9:11; Gergely Krausz - Goh 7:11, 11:8, 11:5, 11:8; Priskila Siahaya - Kaminski 11:2, 11:6, 11:5; Jones - Resch 12:10, 8:11, 11:13, 11:7, 9:11, Clare/Liew - Briggs/Diks 12:10, 11:4, 9:11, 10:12, 11:8.

Christian Schlichting

Badminton Badminton-Bundesligist erwartet Beuel - TSV Trittau muss Heimspiel gewinnen

Im Abstiegskampf der Badminton-Bundesliga wird es ernst für den TSV Trittau. Ein Sieg ist Pflicht im letzten Heimspiel der Saison – damit es nicht das letzte Erstliga-Heimspiel auf absehbare Zeit wird . .  .

16.03.2019
Sport im Norden Badminton-Bundesliga: 5:2 gegen Lüdinghausen - Siahaya führt Trittau zum Sieg

Am Tag nach dem enttäuschenden 3:4 im Vergleich mit Abstiegskonkurrent Wipperfeld feierte der TSV Trittau einen 5:2-Sieg gegen Lüdinghausen. Priskila Siahaya bezwang dabei die Deutsche Meisterin Yvonne Li.

25.02.2019
Badminton Badminton-Bundesliga: Duell der Abstiegskandidaten - 3:4 – Trittau patzt gegen Wipperfeld

In der Badminton-Bundesliga verliert der TSV Trittau das „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen den Abstiegskonkurrenten 1. BC Wipperfeld in eigener Halle mit 3:4. Nun geht’s gegen Lüdinghausen weiter.

23.02.2019