Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportmix Deutsches Davis-Cup-Team blamiert sich gegen Belgien
Sportbuzzer Sportmix Deutsches Davis-Cup-Team blamiert sich gegen Belgien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 05.02.2017
Alexander Zverev konnte sein Einzel gegen den Belgier Steve Darcis nicht gewinnen.
Alexander Zverev konnte sein Einzel gegen den Belgier Steve Darcis nicht gewinnen. Quelle: Arne Dedert
Frankfurt/Main

Die viel beschworene Aufbruchstimmung im deutschen Herren-Tennis ist schon wieder vorbei. Nach den tollen Auftritten der Brüder Alexander und Mischa Zverev bei den Australian Open scheiterte das Davis-Cup-Team völlig unnötig bereits in der ersten Runde mit 1:4 gegen Belgien.

Am Sonntag verlor Alexander Zverev das Spitzeneinzel gegen Steve Darcis trotz einer starken kämpferischen Leistung mit 6:2, 4:6, 4:6, 6:7 (8:10), womit die deutsche Niederlage in Frankfurt am Main beim Stand von 1:3 bereits vor dem letzten Einzel besiegelt war. Dort unterlag Mischa Zverev dann auch noch Ruben Bemelmans mit 5:7, 1:6.

„Das ganze Wochenende ist irgendwie schlecht für uns gelaufen. Nach dem ersten Tag hätten wir auch 2:0 führen können, auch im Doppel war ein Sieg drin. Jetzt steht es 1:3 und wir müssen in die Relegation, das ist sehr schade“, sagte Alexander Zverev enttäuscht.

Am Samstag hatten Alexander und Mischa Zverev das Doppel gegen das belgische Duo Ruben Bemelmans und Joris De Loore in fünf Sätzen verloren. Zum Auftakt am Freitag hatte nur Alexander Zverev seine Partie gegen Arthur de Greef gewonnen, Philipp Kohlschreiber sich aber in fünf Sätzen gegen Darcis geschlagen geben müssen.

Am Sonntag kam es also wieder auf den Jüngsten im Team an. Und Zverev, dem auch von Branchengrößen wie Roger Federer und Rafael Nadal eine vielversprechende Zukunft vorhergesagt wird, startete gegen Darcis furios. Der gebürtige Hamburger dominierte die Partie mit seinen druckvollen Schlägen nach Belieben und holte sich nach 29 Minuten Satz eins.

Auch im zweiten Durchgang hatte Zverev zunächst weiter alles im Griff. Doch Mitte des zweiten Abschnitts begann die Partie zu kippen. Darcis kämpfte sich ins Spiel, hielt die Ballwechsel länger und zermürbte damit Zverev wie schon zwei Tage zuvor Kohlschreiber.

Zverev begann nun mit sich zu hadern, zudem ließ ihn der Aufschlag immer mehr im Stich. So kam der Weltranglisten-22. kaum noch zu schnellen Punkten. Zverev kämpfte zwar verbissen, doch auch Satz drei ging an Darcis. „Ich habe gespürt, dass ich müde werde. Das Doppel am Tag zuvor hat viel Energie gekostet“, gestand Zverev. Im vierten Satz spitzte sich das Geschehen dann bis in den Tiebreak zu. Drei Matchbälle konnte Zverev noch abwehren, dann musste er sich nach 3:02 Stunden doch geschlagen geben.

Wieder einmal ließ das deutsche Davis-Cup-Team damit eine große Chance ungenutzt. In den kommenden Wochen und Monaten wird es erneut viele Diskussionen geben - auch um Boris Becker. Der dreimalige Wimbledonsieger hatte die deutsche Mannschaft am Samstag noch in der Halle unterstützt. Becker saß wie selbstverständlich mit in der Teambox und erklärte am Abend beim Ball des Sports in Wiesbaden, dass er mit dem Deutschen Tennis Bund Gespräche über eine Zusammenarbeit führe.

„Das ehrt mich erstmal. Das ist aber noch nicht zu Ende diskutiert, was das genau ist“, sagte Becker im ZDF-Sportstudio. Beim Verband hielt man sich am Sonntag bedeckt. „Der Deutsche Tennis Bund ist grundsätzlich immer an der Expertise von Boris Becker interessiert“, sagte DTB-Vize Dirk Hordorff. Alexander Zverev würde ein Engagement Beckers begrüßen. „Ich fände es gut, wenn er Lust dazu hat.“

Seit dem Ende der Zusammenarbeit mit dem Serben Novak Djokovic Ende 2016 ist Becker frei für neue Aufgaben - warum nicht im deutschen Tennis.

dpa

05.02.2017
05.02.2017