Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
VfL Lübeck-Schwartau Der letzte (Kraft)-Akt für den VfL Lübeck-Schwartau
Sportbuzzer VfL Lübeck-Schwartau Der letzte (Kraft)-Akt für den VfL Lübeck-Schwartau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 24.12.2019
Für Janik Schrader und den VfL Lübeck-Schwartau geht es am 1. Weihnachtsfeiertag in der Hansehalle gegen die HSG Krefeld (17 Uhr) um wichtige Punkte in der 2. Handball-Bundesliga. Quelle: Agentur 54°
Lübeck

Immerhin: Am Heiligen Abend haben sie frei. Weihnachten unterm Tannenbaum, gutes Essen, Auszeit vom Alltag mit den Lieben. Und doch: „Der Fokus liegt ganz klar auf dem letzten Heimspiel des Jahres am zweiten Weihnachtsfeiertag gegen Krefeld. Das müssen wir gewinnen“, fordert Trainer Piotr Przybecki. „Das wäre ein versöhnlicher Abschluss“, hofft der neue Geschäftsführer Daniel Pankofer. „Dabei ist es eigentlich auch ganz egal, ob jetzt Weihnachten ist oder Mitte Februar“, ergänzt Co-Coach Mathias Deppisch: „Punkte müssen her.“

Nur zwei Zähler vor erstem Abstiegsplatz

Das letzte Heimspiel des Jahres 2019 am Donnerstag (17 Uhr, Hansehalle), es wird der letzte (Kraft)-Akt. „Wir waren zum Schluss einfach tot“, formulierte es Przybecki nach dem 28:32 am vergangenen Freitag gegen Bayer Dormagen drastisch. Auf vier Punkte hatte der VfL aus dem Heimspiel-Doppelpack gegen Dormagen und Krefeld gehofft. „Wir brauchen die Punkte. Für uns, für die Fans, für das gute Gefühl, sich aus dem Jahr mit einem Erfolgserlebnis zu verabschieden“, hatte Spielmacher Markus Hansen vor dem letzten Spiel der Hinrunde gesagt. Fünf Siege, drei Unentschieden, neun Niederlagen, davon drei in der Hansehalle, sind die magere Bilanz. Ganze zwei Zähler trennen den VfL vor dem ersten Abstiegsplatz. Nun werden es maximal zwei. Und auch nur, wenn beim Rückrunden-Auftakt die Chancen gegen Krefeld besser verwertet werden. Beim 19:23 in Ferndorf waren es 23 Fehlwürfe, gegen Dormagen 19. „Mit dieser Quote kannst du kein Spiel gewinnen“, weiß Przybecki.

„Die Mannschaft schreit nach Verstärkungen“

Coach Przybecki und Geschäftsführer Pankofer wissen zudem, noch mehr passieren muss. „Uns fehlen die personellen Alternativen, die Mannschaft schreit nach Verstärkungen“, sagt der Coach. „Wir werden in der EM-Pause ein oder zwei Rückraumspieler verpflichten“, ist Pankofer zuversichtlich, bald Vollzug melden zu können. Vorher muss es das „letzte Aufgebot“ richten. „Egal wie – der Ball muss einfach ins Tor“, wiederholt Hansen: „Wir müssen die letzten Kräfte mobilisieren.“ „Es wird nicht unbedingt ein schönes Spiel. Da zählen nur die Punkte“, sagt Kapitän Martin Waschul.

Am 1. Weihnachtstag wird trainiert

Am Montag wurde das Dormagen-Spiel noch einmal per Video analysiert und anschließend trainiert. Wieder dabei war der Isländer Dadi Runarsson, der gegen Dormagen umgeknickt war. Routinier Jan Schult laboriert dagegen an einem Muskelfaserriss. „Wie lange er ausfällt, müssen die MRT-Bilder zeigen. Gegen Krefeld fällt er aus“, sagte Przybecki. Heiligabend war frei, eine Einheit ist für den 1. Weihnachtsfeiertag angesetzt. Nach dem Krefeld-Spiel ist bis zum 6. Januar Urlaub. In der EM-Pause spielt der VfL gegen beim Jacob Cement Cup in der Hansehalle gegen die Füchse Berlin (16. Januar) und beim Wintercup in Verl (24. bis 26. Januar mit Nordhorn, Lemgo, Gummersbach und drei dänischen Erstligisten).

Krefeld mit nur einem Sieg – gegen Dormagen

So bitter Dormagen für den VfL war, schön war Dormagen für die Krefelder, denen am 11. Oktober beim 30:26 der bislang einzige Saisonsieg geglückt war. Ansonsten wurden die „Eagles“ bei ihrer Zweitliga-Premiere meist arg gerupft. Fünf Tage nach der Beurlaubung von Trainer Arnar Gunnarsson hatte sich der Aufsteiger zuletzt bei der 26:29-Niederlage gegen den HSV Hamburg unter dem Interims-Trainergespann Tim Gentges und Felix Linden mit neu gefundenem Elan und Kampfgeist präsentiert. Aufgeben gilt für die Gäste nicht, eine Verschnaufpause ist nicht vorgesehen. Am Montag, am Heiligabend und am 1. Weihnachtstag gibt es noch Trainingseinheiten. Am Donnerstag um 8.30 Uhr startet der Bus in Richtung Lübeck.

Vor dem Spiel

Anwurf: Do., 17 Uhr, Hansehalle. Tickets: Bislang 1860 verkauft. Abendkasse am Donnerstag ab 15.30 Uhr geöffnet, Hallenöffnung um 16 Uhr. Tickets ab 16 Euro zuzüglich 2 Euro Abendkassengebühr erhältlich.

Bisherige Spiele:24:16-Auswärtssieg des VfL am 1. Spieltag.

Info Krefeld: Platz 18, 2:32 Punkte, 1 Sieg (30:26 gegen Bayer Dormagen), 16 Niederlagen. Bester Werfer: Kevin-Christopher Brüren 73/31 Tore.

Einlaufkinder: VfL Lübeck-Schwartau.

Hallensprecher: Jan Hinrichsen.

Unterhaltung: Auftritt des Kinder- und Jugendchores Vocalino der Musik- und Kunstschule Lübeck unter der Leitung von Gudrun Schröder.

Von Christoph Staffen

VfL Lübeck-Schwartau Ab 1. Januar ist Pankofer neuer Geschäftsführer VfL-Chef Daniel Pankofer: „Wir haben viele Baustellen“

Vom Spielmacher zum Geschäftsführer der Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau: Daniel Pankofer (39) über seinen neuen Job, seine Doktorarbeit, die erste Nacht in neuer Umgebung und Verstärkungen. Und: Ein VfLer wechselt zum THW Kiel . . .

21.12.2019
VfL Lübeck-Schwartau Lübeck-Schwartau kassiert dritte Heimpleite 28:32 – beim VfL brennt der Baum

Die dritte Heimpleite, die neunte insgesamt: Dem VfL Lübeck-Schwartau droht nach dem 28:32 (11:14) gegen Bayer Dormagen über Weihnachten der Sturz in die Abstiegszone der 2. Handball-Bundesliga.

20.12.2019

Die Abstiegszone ist bedrohlich nahe: Der VfL Lübeck-Schwartau steht in der 2. Handball-Bundesliga vor den Weihnachts-Heimspielen am Freitag gegen Dormagen und am 26. Dezember gegen Krefeld unter Druck. Parallel laufen Vertragsgespräche für die neue Saison.

19.12.2019