Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
VfL Lübeck-Schwartau Erster Test unter Ostsee-Nachbarn
Sportbuzzer VfL Lübeck-Schwartau Erster Test unter Ostsee-Nachbarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:42 20.07.2019
Piotr Przybecki macht beim Hallentraining seinen Spielern (v.l. Runarsson, Claasen, Gonschor, Schult) vor, wie er sich die Übungsausführung vorstellt. Quelle: 54° / Christian Schaffrath
Grömitz/Lübeck

„Ganz schön kalt die Ostsee – naja, es geht schon.“ Seinen ersten freien Nachmittag am Ende der Auftaktwoche als neuer Trainer beim VfL Lübeck-Schwartau nutzte Piotr Przybecki am Samstag zu einen Strandbesuch gemeinsam mit Frau Agnieszka und Sohnemann Kaytek. Die drei Neu-Travemünder hatten sich an den „TraWo“-Besuchern vorbei ein abgelegenes Plätzchen gesucht. „Da sind ja richtig viele Leute“, staunte der polnische Trainer des VfL, noch bevor er erstmals zumindest den großen Zeh von Travemünde aus in die Ostsee steckte – und dann den Tag entspannt ausklingen ließ.

Trainer Piotr Przybecki und Geschäftsführer Michael Friedrichs mit Neuzugang Nikola Potic, der beim Test in Grömitz verletzt passen muss. Quelle: Agentur 54°

Am Vormittag hatte er seine Zweitliga-Handballer nach einer „anstrengenden ersten Woche“ noch zu einem „30-minütigen Regenerationslauf“ mit anschließender Pflege gebeten. Nur Fynn Ranke, Jannik Schrader, Steffen Köhler und Thees Glabisch, die unter der Woche berufsbedingt Ausfallzeiten hatten, waren intensiver gefordert. Neben Martin Waschul (der nach seinen Achillessehnenproblemen am Freitag erstmals wieder gelaufen war) fehlte nur Neuzugang Nikola Potic. Den 25-jährigen serbischen Linkshänder plagen muskuläre Probleme. Beide sind nicht dabei, wenn Przybecki einen weiteren Ostsee-Aspekt kennenlernt, am Sonntag um 17 Uhr das erste Testspiel der Vorbereitung bei Drittligist HSG Ostsee N/G ansteht.

Spiel für Przybecki „eine weitere Laufeinheit“

Ein erstes Testspiel bereits nach der ersten Trainingswoche ist für Przybecki kein Problem. Er freut sich sogar darauf – und sieht es „als weitere Laufeinheit“. Seine Vorgabe: „Aus einer beweglichen Abwehr heraus wollen wir bei Ballgewinn schnelle Gegenstöße laufen. Wir haben das in der Woche auch schon ein wenig trainiert.“

Stephan "Tiffy" Schlegel wechselte vom VfL II zur HSG Ostsee. Quelle: Agentur 54°

Der neue HSG-Trainer Stephan „Tiffy“ Schlegel hatte das Spiel „schon sehr frühzeitig so mit Friedel vereinbart“, verrät der 50-Jährige, der vom VfL Bad Schwartau II zur HSG Ostsee kam. „Es ist ein Beweis für die Verbundenheit unserer Klubs, die beide in der Region Präsenz zeigen wollen.“ Auch VfL-Geschäftsführer Michael „Friedel“ Friedrichs betont: „Wir legen Wert darauf, uns in der Region zu zeigen, und da liegt ein Spiel in Grömitz nahe.“

Zu sieben Einheiten an fünf Tagen (Dienstag und Mittwoch zwei) bat Schlegel in seiner letzten Urlaubswoche die Drittliga-Handballer von der Ostsee. „Alle ziehen sehr engagiert mit – und sind nun am Ende der Trainingswoche natürlich ziemlich kaputt“, weiß Schlegel, der seinem Team am Samstag frei gab.

HSG muss auf Yannik Barthel verzichten

Das Spiel gegen den VfL (Eintritt 3 Euro) ist für ihn „kein Maßstab. Die spielen in der 2. Liga oben mit, wir müssen uns erst neu finden“. Und doch wird es Aufschlüsse geben, welches Potenzial im Team steckt, wo er die Trainingsschwerpunkte setzen muss und welche taktischen Möglichkeiten sich ergeben. Verzichten muss er auf Linkshänder Yannik Barthel, der sich am Knie (Bänderdehnung) verletzt hat.

„Enthusiasmus für 3. Liga nicht mehr so groß“

Dass sein Kader mit 16 Spielern nicht eben üppig besetzt ist, weiß der ehemalige Bundesligaspieler (Milbertshofen, Bad Schwartau). Beim Werben um Spieler musste er erkennen: „Der Enthusiasmus, in der 3. Liga zu spielen, ist nicht mehr so groß, wie ich ihn erwartet hatte“. Seit März habe er unzählige Gespräche geführt, dabei auch den „Markt“ etwa in Kiel oder Hamburg sondiert, „aber vielen sind Job oder Studium so wichtig, dass sie den Aufwand in der 3. Liga scheuen“. Bis zur Frage einer finanziellen Entschädigung sei es so „meist gar nicht gekommen“.

Verstärkung vom VfL über Zweitspielrecht?

Schlegel blickt auch in Richtung Lübeck-Schwartau: „Vielleicht ergibt sich die Möglichkeit, einen Spieler aus dem VfL-Kader per Zweitspielrecht für uns zu gewinnen. Aber das wird sicher noch dauern, da auch Piotr dort neu ist und seine Jungs erst richtig kennenlernen muss“, weiß Schlegel. VfL-Chef Friedrichs hat eine entsprechende Anfrage für einen Linkshänder bereits „negativ beantwortet. Wir haben ja selbst nur vier Linkshänder und werden sie alle brauchen.“ Friedrichs will das in anderen Fällen „grundsätzlich nicht ausschließen. Konkret gibt es diesbezüglich aber keine Überlegungen.“

Christian Schlichting

VfL Lübeck-Schwartau VfL Lübeck-Schwartau am 24. Juli im Testspiel gegen Rekordmeister - THW Kiel in Lübeck: Es gibt nur noch Stehplätze

Für das Testspiel der Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau gegen den THW Kiel (24. Juli) sind alle Sitzplätze ausverkauft. Und: Der freie Kartenverkauf für den Pokal-Kracher am 17./18. August mit Meister Flensburg, Altmeister Gummersbach, Drittligist Schwerin und dem VfL beginnt am Mittwoch.

18.07.2019

Die Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau sind in die Saison gestartet – mit Langhantel und Handball. Käptn Martin Waschul ist verletzt.

15.07.2019

Die Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau starten am Montag in die neue Saison – mit Piotr Przybecki als neuem Trainer und drei Neuzugängen. Es sind sechs Wochen Vorbereitung mit sieben Testspielen, einem Trainingslager in Dänemark und dem erstklassigen Pokal-Turnier in Lübeck

13.07.2019