Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
VfL Lübeck-Schwartau Klockmanns Super-„Abschied“ – VfL siegt in Emsdetten 33:26
Sportbuzzer VfL Lübeck-Schwartau Klockmanns Super-„Abschied“ – VfL siegt in Emsdetten 33:26
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:37 11.05.2019
Siegerjubel. Nach drei Jahren gewinnt der VfL wieder in Emsdetten. Quelle: Thomas Strack
Emsdetten/Lübeck

Der letzte Emsdettener Wurf landete im Schwartauer Tor. Doch er zählte nicht. Dennis Klockmann war das egal. Schon im Wurf hatte der Keeper jubelnd die Arme hochgerissen. Die Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau feierten einen in der Deutlichkeit nicht erwarteten 33:26 (12:14)-Sieg beim „Angstgegner“ TV Emsdetten. Überragend: Keeper Klockmann mit 17 Paraden. Für den 2,10-Meter-Riesen war es das letzte Saisonspiel. Er wird am Dienstag in Travemünde operiert (Bauchnabelbruch).

Siebter Sieg für Claasen/Engelhardt

Tigerstark: Der VfL hat unter dem neuen Trainer-Duo Gerrit Claasen/Jörg Engelhardt einen Lauf, holte den siebten Sieg im neunten Spiel. Und: In Emsdetten beendeten Klockmann & Co. so ganz nebenbei eine Durststrecke, feierten den zweiten Sieg in elf Zweitligajahren.

Musste viel einstecken: Schwartaus Rückraumrechter Antonio Metzner. Quelle: Thomas Strack

Emsdetten spielerisch auseinander genommen“

„Riesen-Anfang, Riesen-Schlussphase“, freute sich Claasen und ergänzte: „Klockmann hat phänomenal gehalten. Die Teamleistung insgesamt war aber der Wahnsinn. Wir haben die ganze Bandbreite des Kaders genutzt, Emsdetten spielerisch auseinander genommen.“

Hansen fällt früh verletzt aus

Der VfL startete vor 1627 Zuschauern gut, setzte sich auf 7:3 ab (12. Minute). Torwartleistung, Konter, Chancenverwertung – alles passte. Doch danach gab es einen Hänger. Auch, weil Markus Hansen passen musste. „Er hat sich am Sprunggelenk verletzt, konnte nicht weiterspielen“, berichtete Claasen. Nach Pawel Genda, Martin Waschul, Fynn Ranke und Toni Podpolinski der nächste Ausfall. Der VfL ließ in der Phase klare Chancen liegen, geriet in Rückstand 7:9 (20.). Das blieb auch bis zur Pause so.

Emsdetten langt in der Abwehr zu

Auch danach drückte zunächst der TVE dem Spiel weiter den Stempel auf, setzte sich auf drei Treffer Differenz ab. Und das bis zum 19:16 (43.). „In der Phase haben wir alle aber die Ruhe bewahrt, die eingeforderte taktische Disziplin eingehalten“, sagte Claasen und ergänzte: „Emsdetten hat in der Abwehr da ordentlich zugelangt, allein Antonio Metzner dreimal richtig weggefegt. Wir haben uns aber von der Hektik nicht anstecken lassen.“

Starke Partie: Finn Kretschmer (7 Würfe/6 Treffer). Quelle: Thomas Strack

VfL mit 4:0-Lauf wieder vorn

Der VfL schaltete mit einem starken Rechtsaußen Finn Kretschmer (7 Würfe/6 Treffer) den Turbo zu. Schwartau setzte sich mit einem 4:0-Lauf binnen vier Minuten auf 20:19 ab – die Partie war gedreht. „Finn hat nach der Pause wichtige Tore erzielt, bildete auch defensiv mit Jasper Bruhn ein gutes Tandem“, lobte Claasen. Emsdetten konnte zwar ausgleichen. Doch mit einem erneuten Zwischenspurt enteilte der VfL auf 23:20 (49.).

Klockmann mit 17 Paraden

Als Klockmann seinen Kasten vernagelte, Youngster Jannik Schrader (Claasen: „Ein gutes Spiel“) sich durch die Emsdettener Abwehrreihen zum 27:22 wackelte, war dies die Vorentscheidung. Den Deckel machte Kreisläufer Steffen Köhler mit dem 30:24 (57.) drauf. „Diese Nervenstärke, gerade in brenzligen Situationen, sie zieht sich durch die letzten Spiele“, freute sich Claasen, der in der Torwartleistung, dem Umkehrspiel und dem guten Spiel über den Kreis den Schlüssel zum Sieg sah.

„Auswärtssieg, Auswärtssieg“, hallte es durch die Ems-Halle. Und den Schwung will der VfL ins nächste Auswärtsspiel nach Großwallstadt mitnehmen.

Die Statistik zum Spiel

TV Emsdetten: Ferjan (1. – 60./10/3 Paraden) , Madert – Weischer, Krings 7/1, Franke, Terhaer 4, Hübner, Toom, Kolk, Dräger 3, Holzner, Smits 1, Wesseling 4/1, Kropp 3, Bozovic 5.

VfL Lübeck-Schwartau: Klockmann (1. – 60./17/2 Paraden), Mallwitz – Glabisch 6/3, Ottsen 4, Hansen, Schult 4, Damm 2/1, Köhler 4, Schrader 1, Kretschmer 6, Claasen 1, Runarsson 2, Möller, Bruhn 1, Metzner 2.

Siebenmeter: 3/1 (Bozovic und Wesseling scheitern an Klockmann) – 7/4 (Claasen, Glabisch und Damm scheitern an Ferjan)

Zeitstrafen: 6 – 0.

Spielfilm: 1:4 (6.), 3:7 (12.), 9:7 (20.), 11:9 (23.), 12:12 (26.), 14:12 (HZ) – 17:14 (37.), 19:16 (43.), 19:20 (47.), 22:25 (51.), 22:28 (55.), 26:33 (60.), 26:33 (Ende).

Jens Kürbis

Überraschende Wahl: Ex-Profi Mathias Deppisch wird ab 1. Juli neuer Co-Trainer beim Handball-Zweitligisten VfL Lübeck-Schwartau, rückt an die Seite des neuen Chefcoaches Piotr Przybecki. A-Lizenzinhaber Deppisch war zuletzt Jugend-Koordinator beim MTV Lübeck. Noch-Trainer Gerrit Claasen wird Jugend-Koordinator, Jörg Engelhardt Torwartcoach.

11.05.2019

Stammkeeper Dennis Klockmann bestreitet am Samstag beim TV Emsdetten das letzte Saisonspiel für die Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau (19 Uhr). Der 36-Jährige wird am Dienstag operiert (Bauchnabelbruch). Alexander Haß aus der U23 rückt für die letzten vier Saisonspiele nach.

10.05.2019

Der VfL Lübeck-Schwartau bezwingt Altmeister Tusem Essen mit 31:26 (17:14), nimmt im Endspurt der 2. Handball-Bundesliga nun Platz vier ins Visier. Der VfL überzeugte vor 2176 Zuschauern (ausverkauft) mit überragendem Teamgeist, feierte den 14. Sieg im 17. Heimspiel.

04.05.2019