Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
VfL Lübeck-Schwartau Nach Genda-Schock: VfL-Personalsituation „dramatisch“
Sportbuzzer VfL Lübeck-Schwartau Nach Genda-Schock: VfL-Personalsituation „dramatisch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:40 13.12.2018
Von Fabian Wiede (r.) am Trikot gezupft, landet Pawel Genda im Länderspiel gegen Deutschland nach seinem Sprungwurf unglücklich, verdreht sich das Knie. Die Diagnose: Das vordere Kreuzbandriss ist gerissen. Quelle: Agentur 54°
Lübeck

Der VfL Lübeck-Schwartau und der Genda-Schock! Am Donnerstag bestätigte sich der Verdacht. „Pawel hat sich das vordere Kreuzband gerissen. Er fällt definitiv für die Rückrunde aus“, erklärte Mannschaftsarzt Dr. Dirk Haupt beim Blick auf die MRT-Bilder. Der polnische Rückraumlinke hatte sich die Verletzung im Testspiel gegen Deutschland zugezogen. Er war vom Berliner Fabian Wiede beim Wurf per Trikot-Zupfer aus der Luft gepflückt worden, hatte sich bei der Landung das Knie verdreht. „Wiede hat nach der Aktion gefragt, ob alles gut sei. Ich habe ihm nur geantwortet: Nee, Kreuzband. Ich hab’ es da schon gewusst“, berichtete Genda, der noch am Donnerstagabend mit dem Ex-Schwartauer Maciej Judycki in seine Heimat, ins südpolnische Ozimek, reiste. „Ich habe mich mit dem Nationalmannschaftsarzt besprochen, werde in der nächsten Woche in Poznan operiert“, berichtete Genda sichtlich frustriert.

Die VfL-Spieler Antonio Metzner (l.) und Thees Glabisch helfen Pawel Genda beim Taschepacken. Der polnische Rückraumlinke reist nach seinem Kreuzbandriss nach Polen, wird in der kommenden Woche in Poznan operiert. Quelle: Agentur 54°

VfL gegen Dresden ohne Spielmacher

Doch nicht nur er ist geknickt. „Das hat mich schon sehr mitgenommen, tut mir für Pawel leid“, sagte Käptn Martin Waschul. Für die Mannschaft ist es mit Blick auf die restliche Saison ein „herber Verlust. Pawel ist auch in unserem Team einer der Leistungsträger.“ Für Trainer Torge Greve ist die Personalsituation mit Blick auf das Heimspiel gegen HC Elbflorenz Dresden (Fr., 19.30 Uhr) gar „dramatisch, katastrophal“. Denn neben Genda sowie den drei Langzeitverletzten (Podpolinski, Möller, Damm) fallen noch seine drei Spielmacher Dadi Runarsson (muskuläre Probleme), Markus Hansen (Mandelentzündung) und Tim Claasen (Darminfektion) aus. Der VfL hat somit keinen Regisseur mehr.

Damm kann wieder 400 Meter gehen

Auch um Linksaußen „Basti Damm“ ist es alles andere als gut bestellt. In der Reha in Kassel kämpft er immer noch mit den Folgen seines unverschuldeten Autounfalls. „Er kann jetzt erst wieder 400 Meter gehen. Organisch ist alles in Ordnung, aber er leidet unter einem posttraumatischen Belastungssyndrom“, erklärt Dr. Haupt. Greve ohnmächtig: „Wenn’s kommt, dann kommt’s dicke.“ Denn das Team für das letzte 2018-Heimspiel stellt sich so von allein auf, wird noch ergänzt durch ein Duo aus der Zweiten. Greve gibt zu: „In der Fülle machen mich die Ausfälle ratlos, auch hilflos. Denn keine Verletzung ist einer Überlastung oder zu hoher Trainingsintensität geschuldet.“

Greve setzt auf „Trotzreaktion“

Und ausgerechnet jetzt kommt Dresden mit den Ex-Schwartauern Henning Quade und Nils Kretschmer, das Team der Stunde, das nach verkorkstem Saisonstart aus den letzten sieben Spielen 10:4-Punkte geholt hat. Greve ist das egal, er schaut auf seine Jungs, setzt auf eine „Trotzreaktion“: „Wir müssen eine Wand bauen, durch die Dresden nicht durchkommt.“ Das verspricht auch Käptn Waschul: „Wir sind Schwartau, wir sind in solchen Situationen schon immer enger zusammengerückt. Wir werden gegen Dresden keinen Zentimeter preisgeben, brauchen aber dafür die Fans mehr denn je. Wir wollen den Sieg im letzten Heimspiel.“ So wie im Vorjahr, als es gegen den Favoriten Balingen zu einem 27:26 reichte – auch mit einer Rumpftruppe.

Kann trotz des schlimmen Unfalls schon wieder lachen: Pawel Genda. Quelle: Agentur 54°

Sucht VfL nach Genda-Ersatz?

Auch VfL-Chef Michael Friedrichs setzt auf ein „Jetzt erst recht“ der Mannschaft. Doch auch ihn beschäftigt der Genda-Schock: „Das trifft uns sehr. Pawel ist eine unserer Säulen.“ Friedrichs signalisiert deshalb Redebedarf – über das Saisonziel (ein Platz unter den Top 5) und eine mögliche Nachverpflichtung: „Ich werde darüber mit dem Beirat und dem Trainer reden.“ Doch auch er weiß: Auf der halblinken Königsposition ist der „Markt“ so gut wie leergefegt.

Vor dem Spiel

Anwurf: Freitag, 19.30 Uhr, Hansehalle.

Tickets: 1700 im Vorverkauf weg (Abendkasse: ab 18 Uhr).

Bisherige Begegnungen: 2 Spiele im Vorjahr: 25:25 in Lübeck, 24:24 in Dresden.

Info HC Elbflorenz Dresden: Platz 17; 12:22-Punkte; Auswärts: 9 Spiele 2 Siege (in Wilhelmshaven und Hüttenberg), 7 Niederlagen; beste Werfer: Gabor Pulay (Rückraum rechts): 61/28 Treffer und Nils Kretschmer (Rückraum links): 55/ 20.

Einlaufkinder: Jugend E von Lübeck 1876.

After-Match Party: Livemusik mit der Hamburger Band Olauka; VfL spendiert 50 Liter Freibier.

Anreise: Da der VfB Lübeck parallel spielt, wird die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen

Jens Kürbis

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschlands Handballer bezwingen vier Wochen vor der WM im eigenen Land, im letzten 2018er Testspiel Polen mit 35:23 (16:13). Eine ausverkaufte Stadthalle in Rostock, tolle Stimmung und ein Feuerwerk nach der Pause machen Lust auf die WM. Der bittere Beigeschmack für Zweitligist VfL Lübeck-Schwartau. Polen-Kanonier Pawel Genda verletzte sich schwer. Die erste Diagnose: Verdacht auf Kreuzbandriss.

12.12.2018
VfL Lübeck-Schwartau VfL Lübeck-Schwartau siegt im Derby beim HSV - 21:18 – „Das hat unfassbar viel Spaß gemacht“

Vor 3570 Zuschauern: Der VfL Lübeck-Schwartau gewinnt das brisante Nordderby beim HSV Hamburg mit 21:18. Und das nach einem Stotterstart. Matchwinner: „Super-Klocki“, Torhüter Dennis Klockmann, und die Abwehr.

07.12.2018

Vor 3570 Handball-Fans: Der VfL Lübeck-Schwartau ist am Freitag im Zweitliga-Duell beim HSV Hamburg zu Gast (20 Uhr). Ein besonderes Spiel, auch für VfL-„Mucki“ Jan Schult (32). Vor 16 Jahren startete er seine Karriere beim HSV in Hamburg – als Praktikant. Jetzt ist er Torjäger und Leistungsträger beim VfL.

06.12.2018