Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
VfL Lübeck-Schwartau Schwartau-Coach Przybecki: „Wir wollen oben angreifen“
Sportbuzzer VfL Lübeck-Schwartau Schwartau-Coach Przybecki: „Wir wollen oben angreifen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:40 13.07.2019
Gibt am Montag seinen Trainer-Einstand beim VfL Lübeck-Schwartau: Ex-Bundesligaprofi Piotr Przybecki. Quelle: Agentur 54°
Lübeck

Das Reihenhaus in Travemünde ist bezogen, die nähere Umgebung mit Rad und Familie erkundet, auch ein Basketballfeld zum Korbduell mit Sohnemann Kaytek gefunden. Piotr Przybecki (46) ist mit seiner Familie im neuen Zuhause angekommen. Ab Montag bläst der Ex-Profi als Coach zur Attacke. Die Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau starten mit ihrem neuen Trainer in die Saisonvorbereitung. Sechs Wochen bleiben bis zum Punktspielstart beim Aufsteiger Krefeld. 41 Tage, die es in sich haben – mit mehr als 70 Trainingseinheiten, sieben Testspielen, einem fünftägigen Trainingslager im dänischen Tondern und dem Pokal-Kracher in der Hansehalle mit Meister SG Flensburg-Handewitt, Altmeister VfL Gummersbach und Drittligist Schwerin.

41 Tage mit mehr als 70 Einheiten

„Das werden sechs intensive Wochen. Alles ist auf das erste Punktspiel ausgerichtet“, sagt Przybecki. Der Plan – ambitioniert. Denn Waschul & Co. sollen täglich zweimal trainieren. „Vormittags abwechselnd Kraft und Laufen, abends geht es in die Halle“, erklärt Przybecki. Er weiß, dass er da Abstriche machen muss, kein Profiteam hat. Da ist zum Beispiel Kreisläufer Steffen Köhler, der in Hamburg (Wirtschaftsbehörde) einen Fulltime-Job hat, wie die Keeper Dennis Klockmann (Fotograf) und Marino Mallwitz (Ausbildung zum Bankkaufmann) auch. „Wir werden das anpassen, auch individuell auf die Jungs eingehen“, kündigt Przybecki an. Mit „wir“ meint der ehemalige polnische Nationaltrainer seinen neuen „Co.“ Mathias Deppisch, Torwart-Trainer Jörg Engelhardt sowie das Fitness-Duo Klaus Ullrich und Uwe Wilts.

Pawel Genda hat sich am 12. Dezember im Länderspiel Polen gegen Deutschland in Rostock das Kreuzband gerissen, ist immer noch in der Reha. Quelle: Agentur 54°

Genda noch eine Woche in Polen

Ein Höhepunkt in der Vorbereitung ist das Testspiel am 24. Juli gegen Pokalsieger THW Kiel, für das es nur noch 100 Karten gibt. „Das ist für Spieler und Zuschauer etwas Besonderes. Alle sollen da ihre Einsatzzeiten bekommen“, kündigt Przybecki an. Mit Mex Raguse (Rückraum links/ASV Hamm), Fynn Gonschor (Linksaußen/VfL Gummersbach) und Nikola Potic (Rückraum rechts/RK Zagreb) muss er ein neues Trio integrieren. Auch Nationalspieler Pawel Genda, der in Polen seine Reha (Kreuzbandriss im Dezember) in einer Woche beendet, ist „quasi ein Neuzugang. Und auf Halbrechts haben wir nach den Abgängen von Podpolinski und Metzner eine neue Situation.“ Potic und Janik Schrader sollen sich die Position künftig teilen.

Waschul bleibt Kapitän

Gesetzt ist bei Przybecki keiner. „Wir haben einen großen Kader. Sicher gibt es Spieler, die den Ton angeben. Aber ich möchte sehen, dass die, die bisher in zweiter Reihe waren, von hinten angreifen, sich durchbeißen.“ Festgelegt hat er sich in der Kapitänsfrage: „Da ändert sich nichts.“ Abwehrchef Martin Waschul bleibt der Teamchef.

Trainer Piotr Przybecki hat entschieden: Martin Waschul bleibt VfL-Kapitän. Quelle: Agentur 54°

Friedrichs: „Wird eine heftige Saison“

Auch auf das Saisonziel hat sich Przybecki bereits festgelegt: „Wir wollen unter die Top Fünf und oben angreifen. Inwieweit, das werden wir sehen.“ Darin ist er sich mit Michael Friedrichs einig. „Doch Trainer und Mannschaft müssen sich erst finden. Ich weiß, das braucht Zeit – und die bekommt Piotr auch“, erklärt der VfL-Chef. Wohlwissend, dass die Saison hart wird. Friedrichs betont: „Mit den Top-Absteigern Bietigheim und Gummersbach, der Verkleinerung auf 18 Teams und guten Aufsteigern ist die Liga noch einmal stärker geworden. Hinzu kommt, dass Gummersbach, Essen, Bietigheim, Coburg und Hamm ganz klar erklärt haben, dass sie aufsteigen wollen. Das wird eine richtig heftige Saison.“

VfL-Vorbereitungsplan

So., 21.Juli, 17.00:Testspiel gegen HSG Ostsee N/G (3. Liga) in Grömitz

Mi., 24. Juli, 19.00: Testspiel gegen THW Kiel

Sa., 27. Juli: Testspiel gegen HG Hamburg-Barmbek (3. Liga) in Hamburg

Di., 30. Juli bis 3. August: Trainingslager in Tondern (Dänemark)

Sa., 3. August: Testspiel gegen Mecklenburger Stiere Schwerin (3. Liga)

Mi., 7. August: Testspiel gegen HCE Rostock (3. Liga) in Rostock

Fr., 9. August: Testspiel gegen MTV Herzhorn (SH-Liga) in Herzhorn

Sa., 10. August: Testspiel gegen Wilhelmshavener HV (3. Liga)

Sa./So., 17./18. August: DHB-Pokal-Turnier in der Lübecker Hansehalle: 17.8., 17.00: SG Flensburg-Handewitt – Mecklenburger Stiere; 19.30: VfL Lübeck-SchwartauVfL Gummersbach; 18.8., 17.00: Finale.

Sa., 24. August, 19.00: Punktspielstart beim Aufsteiger HSG Krefeld

Fr., 30. August, 19.30: erstes Heimspiel gegen VfL Gummersbach

Jens Kürbis

VfL Lübeck-Schwartau VfL Lübeck-Schwartau vor dem Saisonstart - Dauerkartenrekord trotz Preiserhöhung

1115 Saison-Tickets sind verkauft – die Zweitliga-Handballer des VfL Lübeck-Schwartau vermelden einen neuen Dauerkartenrekord. Und das trotz höherer Ticketpreise. Neu: Mit Tim Schlichting gibt es Verstärkung für die Geschäftsstelle.

12.07.2019

Am 24. Juli kommt EHF-Pokalsieger THW Kiel in die Hansehalle. Für das Topspiel des Handball-Zweitligisten VfL Lübeck-Schwartau sind bereits 1800 Karten im Vorverkauf weg. Die Chance für Teams: VfL und LN laden ein Nachwuchsteam ein. Bitte bewerben!

11.07.2019

Der Spielplan für die 2. Handball-Bundesliga steht fest. Der VfL Lübeck-Schwartau startet am 24. August bei Aufsteiger HSG Krefeld. Zum ersten Heimspiel kommt Alt-Trainer Torge Greve mit dem VfL Gummersbach. Und: Der VfL hat drei Heimspiele in der Weihnachtszeit, alle Spiele der Liga sind weiterhin bei Sportdeutschland.tv zu sehen.

05.07.2019