Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
VfL Lübeck-Schwartau Schwartau-Keeper Klockmann: „Heißhunger lange nicht gestillt“
Sportbuzzer VfL Lübeck-Schwartau Schwartau-Keeper Klockmann: „Heißhunger lange nicht gestillt“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 27.03.2019
Schwartau-Keeper Dennis Klockmann ist seit Wochen in bestechender Form.
Schwartau-Keeper Dennis Klockmann ist seit Wochen in bestechender Form. Quelle: 54°
Anzeige
Lübeck

Dennis Klockmann bearbeitete in seinem Büro („Clockwork Fotografie“) gerade Produktfotos für einen Kunden, als die Nachricht hereinflatterte, dass er nicht nur ins Team der Woche, sondern zum zweiten Mal in dieser Saison auch zum Spieler des Spieltages der 2. Handball-Bundesliga gewählt worden war. 15 Paraden, nur 16 Gegentore, eine Quote von 48,4 Prozent – überragend. Beim 24:17 über Nordhorn war Schwartaus Torwart-Riese der Matchwinner.

Klockmann – konstant guter Rückhalt

„Toll, wirklich. Für mich ist es aber nur das Sahnehäubchen. Was zählt, das sind die Punkte“, sagt der 2,10-m-Rückhalt. Für den 36-Jährigen hat die Abwehr die Auszeichnung „mindestens zur Hälfte verdient. Die Jungs waren emotional von der ersten Minute an da, haben es mir leicht gemacht.“ Für Neu-Chefcoach Gerrit Claasen ist die Wahl „in jedem Fall verdient. ,Klocki’ ist die letzten Wochen konstant ein starker Rückhalt.“ Dass zuvor schon Kreisläufer Steffen Köhler ins Team der Woche gewählt worden war, ist für Claasen insgesamt „eine schöne Rückmeldung“.

Klockmann kontra Wieling. Im Oktober gewann der VfL-Keeper mit seinem Team in Lübeck gegen Dormagen mit 31:27. Der Bayer-Torjäger traf dabei 7/3 Mal. Quelle: Agentur 54°

Dormagens Wieling – 29 Treffer in 2 Spielen

Sechs Siege in Folge, in der Tabelle der Sprung auf Platz fünf – der VfL hat einen Lauf. „Die Stimmung ist super. Wir spielen befreit auf, sind locker. Das tut uns allen gut“, sagt Klockmann. Und: „Unser Heißhunger nach mehr Erfolg ist noch lange nicht gestillt. Wir wollen in Dormagen weitermachen.“ Nur: Die Bayer-Sieben (Sa., 19.30 Uhr) hat sich aktuell auch in ein Hoch gespielt, Emsdetten (35:31) und auch Tusem Essen (39:33) mit Hasen-Handball regelrecht überrannt. Überragend dabei: Rechtsaußen Tim Wieling mit 15 und 14 Treffern. „Ihn einzubremsen, gerade beim Tempogegenstoß, das muss uns gelingen.“ Dazu passt: Gegen den 22-jährigen Flügelflitzer Wieling hatte sich Klockmann beim Voting zum Spieler des Spieltages durchgesetzt.

Waschul und Podpolinski fehlen

Claasen ist guter Dinge, dass der VfL-Lauf auch im Bayer-Land anhält – und das, obwohl im Training derzeit wieder einmal Stammpersonal fehlt. Neben den Langzeitverletzten (Genda, Claasen, Damm) mussten auch Käptn Martin Waschul (erkrankt) und Toni Podpolinski in dieser Woche passen. Ihr Einsatz ist ungewiss.

Jens Kürbis