Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Sportbuzzer WM-Gold: Ratzeburg ist stolz auf Vanessa Low
Sportbuzzer WM-Gold: Ratzeburg ist stolz auf Vanessa Low
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:39 12.11.2019
Bei ihrer ersten WM im australischen Trikot holte sich Vanessa Low mit 4,68 Metern Gold im Weitsprung. Quelle: www.imago-images.de
Dubai

Europameisterin, Weltmeisterin, Paralympics-Siegerin, Weitsprung-Weltrekordlerin. – Vanessa Low war eines der Aushängeschilder der deutschen Para-Leichtathletik. Doch nach den Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro kehrte die 29-Jährige, die am 18. Juni 2006 durch einen Unfall an einem Bahnsteig bei Ratzeburg beide Beine verloren hatte, Deutschland den Rücken, zog zu ihrem damaligen Freund und mittlerweile Ehemann Scott Reardon nach Australien.

Zweites Gold für Low beim WM-Debüt für Australien

Im Frühjahr 2019 bestritt Low den ersten Wettkampf für ihre neue Wahlheimat, und Dienstag war ihr ganz großer Tag. Zum ersten Mal trug die Weltrekordlerin (4,93 Meter) bei einer WM das australische Trikot – und holte sich mit einer Weite von 4,68 Meter ihren zweiten Weltmeister-Titel.

Rückenverletzung gefährdet Leichtathletik-Karriere

Es war ein ganz besonderer Triumph für die beidseitig oberschenkelamputierte Athletin, die nach den Paralympics 2016 wegen eines Ermüdungsbruchs im Rücken kurz vor dem Karriereende gestanden hatte. Doch Low, die LN-Sportlerin des Jahres 2009 und kämpfte sich zurück, sagte vor dem Wettkampf: „Ich habe all mein Herzblut in die Vorbereitung auf diese WM gesteckt, nur um hier stehen zu können und das zu tun, was ich liebe. Ich bin wahnsinnig dankbar für all die aufmunternden Nachrichten und die Unterstützung, die ich in den vergangenen zehn Jahren erfahren habe.“

Familie jubelt in Ratzeburg mit

Damit ist nicht nur der Support in ihren neuen Heimat Australien, sondern auch die vielen aufmunternden Nachrichten von ihrem alten Klub aus Leverkusen und aus Ratzeburg, wo Lows Familie noch immer lebt – und unheimlich stolz auf die Tochter ist, die am anderen Ende der Welt ihr Glück gefunden und sich jetzt zum zweiten Mal zur Weitsprung-Weltmeisterin gekrönt hat.

Weitsprung-Weltmeisterin Vanessa Low bei der Siegerehrung bei der Para-Leichtathletik-WM in Dubai. Quelle: GETTY IMAGES EUROPE

Erleichterte Weltrekordlerin

„Ich bin froh, dass ich für mein neues Land gleich Gold gewinnen konnte“, erklärte Weltrekordlerin Vanessa Low anschließend. Und mit dem Weltmeister-Titel im Gepäck wird es der 29-Jährigen auch etwas leichter verschmerzen können, dass es in Dubai kein perfektes Familien-Glück gibt.

Neues Ziel sind die Paralympics 2020

Denn Ehemann Scott Reardon – dreifacher Weltmeister und Paralympics-Sieger von 2016 im 100-Meter-Sprint – dessen rechter Unterschenkel 2002 nach einem Unfall amputiert werden musste, musste seinen WM-Start wegen einer Oberschenkelverletzung kurzfristig absagen. Nun peilt die Familie Reardon/Low Doppel-Gold im kommenden Jahr an, bei den Paralympics vom 25. August bis 6. September 2020 in Tokio.

Weitere Sportmeldungen

Von Axel Wronowski

Vereins-Mitglieder der Cougars und Seals stimmen am Mittwoch über Fusion beider Lübecker Football-Klubs zum United Sports Club ab.

12.11.2019

Nachdem BVB-Sportdirektor Michael Zorc vor dem Topspiel gegen den FC Bayern von seinem Team "Männerfußball" gefordert hatte, hat sich mit Almuth Schult nun die DFB-Torhüterin in die Diskussion eingeschaltet und erklärt: "Bei uns liegen nicht so viele auf dem Boden rum."

12.11.2019

Nach den Diskussionen um Thomas Müller beim FC Bayern unter Niko Kovac hat sich nun Philipp Lahm eingeschaltet. In einem Interview sprach der langjährige FCB-Kapitän deutliche Worte zur Rolle des Bayern-Urgesteins.

12.11.2019