Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Juweliere Liebessymbole – ein Bild sagt mehr als tausend Worte
Thema F Freizeit Heiraten in Lübeck und Umgebung Juweliere Liebessymbole – ein Bild sagt mehr als tausend Worte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 29.07.2016
Kaum eine anderen Blume hat so eine starke Symbolkraft wie die rote Rose.
Kaum eine anderen Blume hat so eine starke Symbolkraft wie die rote Rose. Quelle: beeboys/ Fotolia
Anzeige

Und auch in puncto Hochzeitsdeko sind Symbole ein beliebtes Mittel, um die Liebe zu versinnbildlichen. Rosen schmücken Tische, Herzen zieren Hochzeitseinladungen und das Gästebuch der Hochzeit ist mit zwei ineinander verschlungenen Ringen versehen. Doch was bedeuten Liebessymbole genau? Welche Geschichte verbirgt sich hinter Herz, Ring, Rose und Diamant?

Liebessymbol: Herz

A und N, S und R, J und C – von Herzen umrahmte Initialen, die man mit schwarzem Edding-Stift auf glänzend weiße Fliesen schrieb: Damals schien die Schultoilette wohl der perfekte Ort, um sich und seinen Schwarm für immer zu verewigen. Heute übersäen zahlreiche Liebesschlösser die Brückengeländer der Stadt. Dinge ändern sich eben. Doch eins ist gleich geblieben – das Herz gilt als unmissverständlich, allgegenwärtig und weltweit als Symbol für die Liebe.

Seinen Ursprung hat das Herz in der Frucht des Feigenbaums. Jahrtausende vor unserer Zeitrechnung inspirierte die aufgeschnittene Feige mit ihrem roten Innenleben Menschen dazu, sie mit Fruchtbarkeit, Sinnenfreude, Überfluss und Erotik in Verbindung zu bringen. Stilisierte Feigen-, später aber auch Efeublätter zierten unter anderem Fresken, Vasen, Alltagsgegenstände und Gemälde. Besonders Efeu verkörperte aufgrund seiner Langlebigkeit die ewige Liebe bis über den Tod hinaus.

Die endgültige Verwandlung in das heute bekannte Herz-Symbol erfuhr das Feigen- beziehungsweise Efeublatt im Mittelalter. Buchmaler und Künstler verwendeten die antiken Vorbilder, um die Liebe zwischen zwei Menschen zu versinnbildlichen. Um die symbolische Wirkung zu unterstreichen, wurden die Blätter kurze Zeit später rot gefärbt. In Anlehnung an das Blut, stand die Farbe für Leben, Liebe, Glück und Wohlbefinden. Das rote Herz als Liebessymbol war geboren.

Liebessymbol: Rote Rose

„Wortlos, jedoch voller Hingabe, mit einer roten Rose zwischen den Zähnen kniete er vor seiner Angebeteten nieder“... Blumen ersetzen Worte. Auch wenn sie selbst nicht sprechen können, sind sie doch die perfekten Botschafter – besonders, wenn es darum geht, jemandem unmissverständlich seine tiefe Zuneigung zu offenbaren.

Schon im Mittelalter hatte die Rose einen besonderen Stellenwert. Zum Beispiel sprach man von „sub rosa“, wenn etwas vertraulich war. Alles, was im Zeichen der dornigen Blume geschah oder gesagt wurde, verpflichtete zur absoluten Geheimhaltung. So war die Rose auch ein Symbol für Erotik. Die Menschen benutzten die Wörter Rosenknospe oder Rosenlippen als Synonyme für die „privaten“ Körperregionen einer Frau. „Rosengasse“ oder „Rosengarten“ bezeichneten Orte der käuflichen Liebe.

Um die schöne Rose ranken sich viele Legenden. So wurde alten Mythen der Griechen zufolge die Liebesgöttin Aphrodite aus dem Schaum der Meeresbrandung geboren. Dabei fielen Schaumflocken auf die Erde und verwandelten sich in weiße Rosen. Erst als Aphrodite ihren Ehemann Ares mit dem schönen Adonis betrug, änderte sich im wahrsten Sinne des Wortes das Rosenblatt. Aus Rache tötete Ares seinen Nebenbuhler. Auf dem Weg zu ihrem sterbenden Geliebten trat Aphrodite auf die Rosen und verletze sich an den spitzen Dornen. Ihr Blut färbte die weißen Blumen rot. Demnach stand die rote Rose für Begierde und Leidenschaft, während die weiße die Reinheit der Liebe versinnbildlichte.

Dass die Bedeutung der Rose mit der Farbe variiert, hat sich bis zum heutigen Tag nicht geändert. Weiße Rosen sind immer noch ein Zeichen unerschütterlicher Treue und Beständigkeit sowie Reinheit und Unschuld. Ein Grund, weswegen sie oft als Brautstrauß gebunden oder bei einem Neuanfang verschenkt werden. Da weiße Rosen in unserem Kulturkreis aber auch für Abschied und Tod stehen, finden sie häufig als Grabschmuck Verwendung. Wer seine unerschöpfliche, bedingungslose Liebe ausdrücken möchte, greift zu roten Rosen. Je dunkler das Rot, desto feuriger sind die Gefühle. Ist die Liebe noch frisch und möglicherweise gar unausgesprochen, bieten sich rosafarbene Rosen an. Sie stehen für Schönheit, Jugend und Romantik.

Liebessymbol: Diamant

Sie glitzern, funkeln und sind überaus begehrenswert – Diamanten faszinieren seit jeher und entstehen unter hohem Druck im glühenden Erdinneren. Wie auch die Liebe reifen die wertvollen Minerale lange Zeit im Verborgenen, ehe sie an die Oberfläche dringen. Ist das jedoch geschafft, sind sie schier unzerstörbar. Aufgrund ihrer harten Eigenschaft symbolisieren sie nicht nur Stärke und Unbesiegbarkeit, sie stehen auch für die wahre, unvergängliche Liebe.

Aus diesem Grund erfreuen sich auch diamantenbesetzte Eheringe großer Beliebtheit. Im übertragenen Sinne verkörpern sie das Ziel eines Paares, auch in weniger guten Zeiten zueinander zu stehen und füreinander da zu sein.

Liebessymbol: Ring

Welcher Single kennt nicht die Situation, wenn auf einmal der Traumpartner gegenübersteht? Diese Augen! Der Mund! Die Haare! Der Oberkörper! Die Hände! ... Und dann die Ernüchterung – ein Ehering. Wer ihn am Finger des Gegenübers entdeckt, der weiß sofort, dass diese Person ihr Herz bereits verschenkt hat.

Denn tauschen Ehepartner gemeinsam Ringe aus, so setzen sie ein Zeichen für die ewige Verbundenheit und die niemals endende Liebe. Da der Ring weder einen Anfang, noch ein Ende hat, ist er Symbolträger für die Endlosigkeit und den Kreislauf des Lebens.

Doch wo trägt man den Ehering?Ob der Ehering am rechten oder linken Ringfinger getragen wird, variiert stark. Die meist getragene Variante weltweit ist links. Es heißt, dass links das Herz schlägt und dadurch die Symbolkraft des Eherings verstärkt wird. In Deutschland wird er traditionell am rechten Ringfinger getragen, da der linke dem Verlobungsring vorbehalten ist. Doch die endgültige Entscheidung, an welchem Finger der Ehering stecken soll, obliegt ganz allein dem Brautpaar. Es gibt keine richtige oder falsche Seite.

Übrigens:Zwei Ringe ineinander verschlungen ähneln dem Infinity Symbol. Die auf der Seite liegende Acht stammt ursprünglich aus der Mathematik, in der es für eine unendliche, abstrakte Größe steht. In der Liebe drückt es ebenfalls die Unzertrennlichkeit zweier Menschen aus. Statt Eheringe zu tauschen, lassen sich einige Paare auch das Unendlichzeichen auf der gleichen Körperstelle tätowieren.

Von Anne Fidelak