Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Lübecks Straßen Lastadie
Thema L Lübecks Straßen Lastadie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 13.09.2018
Anzeige

Lastadie: Benannt 1852. Seit etwa dem 15. Jahrhundert wurden in Hansestädten Werftplätze Lastadien (lat.: Lastadium = Ballast) genannt. Zweigt ab von der Willy-Brandt-Allee und mündet auf der Kreuzung Marienstraße/Willy-Brandt-Allee bei der Drehbrücke. Früher verlief die Lastadie über das ganze der Altstadt gegenüberliegende westliche Traveufer. Die Flächen dort wurden genutzt für Schiffbau, Dröge (die Dröge diente zum Trocknen geteerter Schiffstaue), Gießhaus (für Kanonen und Glocken) und Teerhof. Auf der Lastadie wurden bis ins 19. Jahrhundert Schiffe gebaut. Der nahe dem Holstentor gelegene Teil wurde seit 1850 durch Bahnhofsanlagen in Anspruch genommen.

Quelle: „Warum der Kohlmarkt ,Kohlmarkt‘ heißt“, Archiv der Hansestadt Lübeck, Verlag Schmidt-Römhild, 29,80 Euro.

LN