Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Studieren in Lübeck Von Chancen und Herausforderungen
Thema S Studieren in Lübeck Von Chancen und Herausforderungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:14 12.09.2017
Im großen Foyer des Fraunhofer-Instituts im Mönkhofer Weg gab es parallel zum Symposium eine kleine Industrieausstellung. Quelle: Foto: Emb
Lübeck

Es war das inzwischen achte Symposium für Industrielle Zelltechnik, das von der Fraunhofer-Einrichtung für Marine Biotechnologie und Zelltechnik (EMB) ausgerichtet worden ist. Und zentrale Themen waren diesmal die Anwendung von Zellen und Gewebe für Therapie, Diagnostik und Substanzscreening – unter den Referenten dabei Prof. Hans Hoffmeister von der Zellwerk GmbH.

„Die Zelltechnologie hat alte Verfahren in Pharmazie, Chemie und anderen Industrien radikal verdrängt und neue Herstellungswege eröffnet, die viele industrielle Produktionen einfacher, ungefährlicher und ökonomischer gemacht haben“, stellte er klar, „das ist eine sehr erfolgreiche Entwicklung dieser Technologie.“

Ein besonders wichtiges und kaum ausgeschöpftes Potenzial böten die zellbasierten Behandlungen für die Medizin. „Hier führt die Zelltechnologie jedoch noch ein Nischendasein. Doch das kann sich durch die in jüngster Zeit erzielten Behandlungserfolge mit Immunzelltherapeutika möglicherweise bald ändern“, spekulierte er.

Fraunhofer-Chef Prof. Charli Kruse zog jedenfalls nach der zweitägigen Veranstaltung ein positives Fazit: „Die industrielle Zelltechnik ist eines der beiden Hauptthemen, mit denen sich die EMB seit ihrer Gründung beschäftigt. Und inzwischen ist dieses Zukunftsfeld fest in der Region verankert, was auch das Symposium wieder verdeutlicht hat.“

Für das innovative Klima sei es sehr förderlich gewesen, dass sowohl große Firmen wie BASF und Fresenius Medical Care als auch lokale mittelständische Unternehmen ihre aktuellen Forschungsarbeiten präsentiert hätten. Dadurch biete das Symposium viele Chancen zu einem ungewöhnlich offenen Austausch und zur Anbahnung von Kooperationen.

mho