Kiel

Fake-Mails: Verwaltung in Kiel getestet

Die Stadt Kiel will ihre Beschäftigten für Cyber-Attacken sensibilisieren.

Die Stadt Kiel will ihre Beschäftigten für Cyber-Attacken sensibilisieren.

Kiel. Bis zu 28 Prozent seien auf die Fake-Mails hereingefallen, hätten Links oder Anhänge geöffnet oder wollten sogar ihren Benutzernamen samt Passwort mitteilen, sagte ein Stadtsprecher. Im Auftrag der kommunalen Verbände sei das „Live Phishing Training“ als Pilotprojekt entwickelt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Alle Daten seien anonymisiert worden. Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) sagte, die Mitbestimmungsgremien hätten grünes Licht gegeben. Es wurden drei gefälschte Mails verschickt: Im Oktober, Dezember und April. Geöffnet wurden die Mails von 14 bis 28 Prozent der Mitarbeiter. Ein Sprecher des Städteverbands Schleswig-Holstein begrüßte die Aktion. Die Bürger hätten Anspruch auf Datensicherheit in der öffentlichen Verwaltung.

LN

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen