Corona

Günther für einheitliches Vorgehen bei Corona-Regeln

Ein Aufkleber an einer Glastür weist auf das Tragen einer Maske hin.

Ein Aufkleber an einer Glastür weist auf das Tragen einer Maske hin.

Kiel (dpa/lno). Schleswig-Holsteins Ministerpräsident hat sich vor den Beratungen der Ministerpräsidenten am Donnerstag für ein einheitliches Vorgehen bei Corona-Regeln ausgesprochen. Das Auslaufen der Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr zum Jahresende bleibe weiter erklärtes Ziel der Landesregierung, sagte Günther am Mittwoch in Kiel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Bayern soll es ab dem 10. Dezember statt einer Maskenpflicht nur noch eine Empfehlung zum Tragen der Maske in Bus und Bahn geben. Auch Sachsen-Anhalt setzt künftig auf Freiwilligkeit. Die Pflicht soll dort zum 8. Dezember fallen.

Günther will bei den Beratungen in Berlin auch über Verteidigungsprojekte sprechen. Er werde sich dafür einsetzen, dass die Unternehmen Planungssicherheit bekommen. «Wir brauchen eindeutige Signale des Bundes, nur so können Bundeswehr und Wirtschaft in Deutschland gleichermaßen profitieren.» Günther fordert von der Bundesregierung rasche Investitionsentscheidungen zum Kauf von Wehrtechnik aus dem Sonderfonds über 100 Milliarden Euro.

RND/dpa

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen