Arbeitskultur auf dem Prüfstand

NDR-Intendant: „Es geht um den ganzen NDR“

Dunkle Wolken über dem NDR- Funkhaus in Kiel: Der Sender hat noch einen weiten Weg vor sich.

Dunkle Wolken über dem NDR- Funkhaus in Kiel: Der Sender hat noch einen weiten Weg vor sich.

Hamburg. „Ich bin überzeugt davon, dass wir uns intensiver mit unserer Unternehmenskultur auseinandersetzen müssen, als wir das bisher getan haben“, sagte Intendant Joachim Knuth am Freitag in der Rundfunkratssitzung in Hamburg bezüglich der Vorkommnisse an den NDR-Standorten Kiel und Hamburg. Dies könne nur glaubhaft und glaubwürdig von außen mit einem unverstellten Blick geschehen. „Dabei geht es um den ganzen NDR. Wo stehen wir? Gibt es strukturelle Defizite, in denen Dinge geschehen, die ein Klima verstärken, das nicht förderlich ist für gutes, produktives Zusammenarbeiten“, sagte der Intendant.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit der unabhängigen Überprüfung wurde der Theologe und Manager Stephan Reimers beauftragt. Sein Bericht soll Ende Januar oder Anfang Februar 2023 vorliegen. „Wenn der Bericht vorliegt, dann ist die Arbeit nicht getan, dann beginnt sie erst“, sagte Knuth. Die Gespräche von Stephan Reimers und seinem Team sollen Anfang November beginnen und würden sich über den gesamten Sender ziehen. Dabei solle mit allen Mitarbeitenden an allen Standorten geredet werden. Die Ergebnisse der laufenden Gespräche an den Standorten Kiel und in Hamburg sollen dabei in den Abschlussbericht einfließen.

Bericht bescheinigt Standort Kiel schlechtes Betriebsklima

Durch Medienberichte war vor Wochen die Frage aufgekommen, ob es bei der Politik-Berichterstattung beim NDR in Kiel eine Art Filter mit politischer Schlagseite durch die Vorgesetzten gegeben haben könnte. Ein interner Prüfbericht kam zu dem Schluss, dass es keine Belege dafür gebe, aber ein schlechtes Betriebsklima in Kiel existiere. Ergebnisse einer weiteren externen Untersuchung stehen noch aus. Zwei redaktionelle Führungskräfte wurden versetzt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Landesfunkhaus Hamburg hatte es Vorwürfe gegen die Direktorin Sabine Rossbach gegeben. Auch hier kamen im weiteren Verlauf Fragen zum Betriebsklima auf. Nach den Ergebnissen einer NDR-internen Überprüfung, die am Donnerstagabend vorgestellt wurde, habe Rossbach keine unzulässigen Eingriffe in das Programm vorgenommen, sei ihrer Führungsrolle demnach aber nicht gerecht geworden. Rossbach hatte bereits angekündigt, ihr Amt zum 1. April 2023 zur Verfügung zu stellen. Nach einer Freistellung wird sie den NDR nach Angaben des Senders endgültig zum 31. Oktober 2023 verlassen.

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen