Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Vereinzelt weiter Einschränkungen

Nach Kabelbrand in Hamburg: Fernverkehr ist wieder angelaufen

Zahlreiche Reisende stehen auf einem Bahnsteig am Hamburger Hauptbahnhof.

Zahlreiche Reisende stehen auf einem Bahnsteig am Hamburger Hauptbahnhof.

Hamburg. Nach einem Kabelbrand auf einer vielbefahrenen Strecke in Hamburg fahren die Züge am Montag wieder regulär. „Der Fernverkehr in Hamburg ist heute früh wieder regulär angelaufen“, sagte ein Bahnsprecher am Montag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei einzelnen Zügen könne es allerdings noch zu Abweichungen vom Fahrplan kommen. Fahrgäste werden deshalb gebeten, sich vor Fahrtantritt in den digitalen Auskunftsmedien der Deutschen Bahn zu informieren.

Verzögerungen durch liegengebliebenen ICE

Bahnreisende mussten sich nach einem Kabelbrand auf einer vielbefahrenen Strecke in Hamburg am Freitag auch über das Wochenende weiter in Geduld üben. Die Beeinträchtigungen im Fernverkehr würden noch bis in die Nacht zu Montag andauern, sagte ein Sprecher am Sonntag. Die Arbeiten seien durch einen liegengebliebenen ICE verzögert worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der ICE sei am Sonntagmittag im Bereich Hamburg-Sternschanze liegengeblieben, alle Passagiere mussten aus dem Zug gebracht werden, sagte der Sprecher. Grund sei ein technischer Defekt gewesen. Daraus resultieren dann weitere Verzögerungen. Ein Spezialfahrzeug musste auf der Strecke prüfen, ob durch die Stromabnehmer am Zug die Oberleitungen beschädigt wurden.

Bahnverkehr im Norden besonders betroffen

Zuvor hatte sich ein Sprecher optimistisch gezeigt. Es sehe gut aus, sagte er am frühen Sonntagnachmittag. „Die Arbeiten schreiten gut voran.“ Er ging von einem Ende der Arbeiten und einer Normalisierung in den späten Nachmittagsstunden aus. Betroffen von den Störungen im Bahnverkehr war vor allem der Norden.

Bei dem Brand war nach früheren Angaben der Bahn ein 1000-adriges Kupferkabel beschädigt worden. Das sei sehr aufwendig wieder hinzubekommen. Darüber laufe die gesamte Kommunikation auf dieser Strecke zwischen den Stellwerken, darüber würden etwa die Weichen und die Signale gesteuert. Zur Ursache des Brandes war zunächst nichts bekannt.

Das Verkehrsunternehmen rät Reisenden, sich vor der Abfahrt auf der Bahn-Homepage oder bei der telefonischen Reiseauskunft über ihre Verbindungen zu informieren.

Die ICE-Züge Kiel/Lübeck - Hamburg - Hannover - Kassel-Wilhelmshöhe - Süddeutschland fielen am Sonntag weiter zwischen Norddeutschland und Hannover Hauptbahnhof vereinzelt aus, die ICE-Züge Kiel/Hamburg - Hannover - Frankfurt/Main - Stuttgart/Schweiz starten beziehungsweise enden in Hamburg. Die EC-Züge Hamburg - Berlin - Dresden - Prag enden beziehungsweise beginnen in Berlin. Die ICE-Züge Hamburg - Berlin - Erfurt - München fahren zwischen Hamburg und Berlin nur einmal pro Stunde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.