Auch Nachbarländer spielen Rolle

Rückgang der Lebenserwartung während Corona bei Frauen im Norden

Die Lebenserwartung während der Corona-Pandemie ist teils deutlich gesunken.

Die Lebenserwartung während der Corona-Pandemie ist teils deutlich gesunken.

Wiesbaden. Wie auch in anderen Bundesländern ist in Schleswig-Holstein die durchschnittliche Lebenserwartung von neugeborenen Mädchen während der Corona-Pandemie gesunken. Nach Berechnungen des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung fiel sie im Norden mit minus 0,25 Jahren allerdings vergleichsweise gering aus. Bei Schleswig-Holsteins Männern kletterte die Lebenserwartung zwischen 2019 und 2021 bei neugeborenen Jungen dagegen sogar um 0,18 Jahre, wie das Bundesinstitut am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das war in den anderen Bundesländern nicht der Fall.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Vor-Corona-Jahr 2019 lag die Lebenserwartung in Schleswig-Holstein bei Männern bei 78,33 Jahren. 2021 waren es 78,51 Jahre. Bei Frauen waren es 2019 noch 83,14 Jahre und 82,89 Jahre 2021. Die Daten für die Lebenserwartung beziehen sich jeweils auf die im entsprechenden Jahr geborenen Menschen.

Deutschlandweit sank die Lebenserwartung zwischen 2019 und 2021 bei Jungen um 0,6 Jahre auf 78,11 Jahre und bei Mädchen um 0,37 Jahre auf 83,12 Jahre, wie aus den Berechnungen hervorgeht. Vor dem Beginn der Pandemie war die Lebenserwartung in Deutschland jährlich um etwa 0,1 Jahr gestiegen.

Stärkster Rückgang im südlichen Ostdeutschland

Die südlichen Regionen Ostdeutschlands hätten mit einem Minus von mehr als einem Jahr die stärksten Rückgänge verzeichnet, wie Markus Sauerberg vom Bundesinstitut erläuterte. Eine sinkende Lebenserwartung von mehr als einem Jahr ist nach Einschätzung der Experten außerhalb von Kriegszeiten sehr ungewöhnlich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die starken regionalen Unterschiede seien unter anderem mit der Infektionslage, den ergriffenen Corona-Maßnahmen und dem Verhalten der Bevölkerung zu erklären. Auch die Nähe zu stark betroffenen Nachbarländern wie etwa Tschechien und Polen spiele eine Rolle.

Für die Lebenserwartung wird ermittelt, welche durchschnittliche Lebenslänge Neugeborene erreichen würden, wenn die in einem Jahr verzeichneten altersspezifischen Sterblichkeitsraten über die nächsten 115 Jahre konstant gehalten würden.

Von RND/dpa

Mehr aus Der Norden

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen