Mit 89 Jahren

DDR-Schauspieler Heinz Behrens ist gestorben

ARCHIV - 17.08.2021, Brandenburg, Beelitz: Der Schauspieler Heinz Behrens wartet auf einer Bank auf die Trauerfeier für einen Kollegen. Behrens, bekannt aus der Lustspielreihe «Maxe Baumann» im DDR-Fernsehen, ist tot. Er sei im Alter von 89 Jahren in der vergangenen Nacht in einem Berliner Krankenhaus gestorben, sagte seine Witwe Birgit am Dienstag (17.0.8.2022) der Deutschen Presse-Agentur. Foto: Bernd Settnik/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

ARCHIV - 17.08.2021, Brandenburg, Beelitz: Der Schauspieler Heinz Behrens wartet auf einer Bank auf die Trauerfeier für einen Kollegen. Behrens, bekannt aus der Lustspielreihe «Maxe Baumann» im DDR-Fernsehen, ist tot. Er sei im Alter von 89 Jahren in der vergangenen Nacht in einem Berliner Krankenhaus gestorben, sagte seine Witwe Birgit am Dienstag (17.0.8.2022) der Deutschen Presse-Agentur. Foto: Bernd Settnik/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Berlin. Der Schauspieler Heinz Behrens, bekannt aus der Lustspielreihe „Maxe Baumann“ im DDR-Fernsehen, ist tot. Er sei im Alter von 89 Jahren in der vergangenen Nacht in einem Berliner Krankenhaus gestorben, sagte seine Witwe Birgit am Dienstag. Zuerst berichtete der MDR. Nach dem Ende der DDR war Behrens unter anderem am Bernhard-Theater Zürich engagiert, stand auch mit Johannes Heesters und Heidi Kabel auf der Bühne.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seine Witwe sagte, noch vor wenigen Tagen sei ihr Mann „quietschfidel“ gewesen, dann habe ihn eine Lungenentzündung „kalt erwischt“ - zu viel für sein schwaches Herz. Bis vor fünf Jahren war er noch zusammen mit dem ebenfalls in der DDR bekannten Schauspieler Heinz Rennhack und dem Zwei-Personen-Stück „Zwei Genies am Rande des Wahnsinns“ auf Tour.

Ab 1962 gehörte Behrens zum Schauspielensemble des DDR-Fernsehens

Behrens wurde in Grünberg (Schlesien), dem heutigen Zielona Góra in Polen, geboren. Er studierte in Halle (Saale) und stand dann in Rostock, Erfurt und Dessau auf der Bühne. Ab 1962 gehörte er zum Schauspielensemble des DDR-Fernsehens. „Egon und das achte Weltwunder“ war 1964 sein erster Film, darin spielt er einen Clubhausleiter. Als Horst Baumann an der Seite von Gerd E. Schäfer (1923-2001) in der Lustspielreihe „Maxe Baumann“ wurde er dann Ende der 1970er/Anfang der 1980er Jahre bekannt. Er spielte auch in „Rentner haben niemals Zeit“ (1976) oder im „Polizeiruf“ (1980) mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vater eines Sohnes und Großvater lebte mit seiner Frau am Zeuthener See, der sich an der Landesgrenze von Berlin und Brandenburg befindet. Er wäre am 30. September 90 Jahre alt geworden. „An dem Tag wollten wir auch unsere Rosenhochzeit feiern“, sagte sie. Kennengelernt hätten sie sich 2004 in einer Kneipe in Dresden, als er in der Komödie spielte - und zu seinem 80. dann geheiratet.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen