Coronavirus

Mitarbeiter im Verdacht: 200 Liter Desinfektionsmittel aus Lübecker UKSH gestohlen

Unbekannte Täter haben bis zu 200 Liter Hände-Desinfektionsmittel aus dem Lübecker Universitätsklinikum (UKSH) gestohlen.

Unbekannte Täter haben bis zu 200 Liter Hände-Desinfektionsmittel aus dem Lübecker Universitätsklinikum (UKSH) gestohlen.

Lübeck. Bis zu 200 Liter Hände-Desinfektionsmittel haben bislang unbekannte Täter aus dem Lübecker Universitätsklinikum (UKSH) gestohlen. Die Mittel wurden in der vergangenen Woche aus verschiedenen Bereichen des Klinikums entwendet, wie UKSH-Sprecher Oliver Grieve am Mittwoch sagte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Wahrscheinlichkeit sei hoch, dass es sich bei den Tätern um eigene Mitarbeiter handele. Seit Ausbruch des neuartigen Coronavirus in Norddeutschland verzeichnet das Uniklinikum an seinen beiden Standorten Kiel und Lübeck einen erhöhten Bedarf an Hände-Desinfektionsmitteln.

"Das Gute ist, dass die Menschen mittlerweile vor den Desinfektionsmittel-Spendern in der Klinik stehen und diese auch benutzen", sagte Grieve. Für den häuslichen Bereich reiche sorgfältiges Händewaschen aber weiterhin aus.

Lesen Sie auch:

Von RND/dpa

Mehr aus Lübeck

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen