Polizei Lübeck

Nach Frisbee-Wurf: Massenschlägerei am Travemünder Grünstrand

Starke Polizei-Präsenz am Sonntag am Grünstrand: Nach dem Wurf einer Frisbee-Scheibe entwickelte sich eine Massenschlägerei.

Starke Polizei-Präsenz am Sonntag am Grünstrand: Nach dem Wurf einer Frisbee-Scheibe entwickelte sich eine Massenschlägerei.

Travemünde. Am vierten Veranstaltungstag der 133. Travemünder Woche zieht die Polizei eine erste Zwischenbilanz. Auch wenn das erste Festwochenende überwiegend friedlich verlief: Der Sonnabend und vor allem der Sonntag forderten deutlich mehr Einsätze als der Eröffnungstag. Insgesamt wurden 24 Straftaten registriert, berichtet die Polizei am Montag, 25. Juli. Bei acht dieser Delikte handelte es sich um Körperverletzungen. Sieben Personen erhielten infolge ihres störenden Verhaltens Platzverweise, wobei zwei von ihnen den polizeilichen Aufforderungen nicht nachkamen und in Gewahrsam gebracht werden mussten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auslöser der Schlägerei war Frisbee-Scheibe

Zu einer herausragenden Einsatzlage für die Beamten kam es am Sonntag, 24. Juli, um 17.15 Uhr in der Kaiserallee. Am Grünstrand geriet laut Polizeisprecherin Claudia Struck „eine zunächst unüberschaubare Personenzahl in eine verbale Auseinandersetzung, die schließlich in eine Schlägerei ausuferte“. Auslöser war ersten Erkenntnissen zufolge eine Frisbee-Scheibe. Ein Kind hatte die Scheibe geworfen – wodurch sich eine Gruppe am Grünstrand gestört fühlte. Es kam zum Handgemenge zwischen elf Personen, fünf wurden dabei leicht verletzt. Sie wurden vor Ort medizinisch versorgt. Gegen eine Gruppe aus Hamburg erteilten die Einsatzkräfte einen Platzverweis. Die Polizei in Travemünde hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet.

Nicht nur mehrere Streifenwagen, sondern auch Rettungswagen eilten in die Kaiserallee. Fünf Verletzte wurden vor Ort behandelt.

Nicht nur mehrere Streifenwagen, sondern auch Rettungswagen eilten in die Kaiserallee. Fünf Verletzte wurden vor Ort behandelt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Starke Präsenz vor Ort

Auch in diesem Jahr hat sich die Polizeidirektion Lübeck in enger Abstimmung mit den Behörden der Hansestadt Lübeck, der Bundespolizei und dem Veranstalter auf dieses Großereignis vorbereitet. Die Einsatzkräfte werden während des gesamten Zeitraumes mit einer hohen Präsenz vor Ort sein, den Besucherinnen und Besuchern als Ansprechpartner zur Verfügung stehen und einen sicheren Ablauf des Segelsportevents gewährleisten.

Aufgrund der weiterhin zu erwartenden hohen Besucherzahlen und begrenzter Parkmöglichkeiten weist die Polizei erneut darauf hin, die Travemünder Woche möglichst mit öffentlichen Verkehrsmitteln aufzusuchen.

Mehr aus Lübeck

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.