Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Gemeinde Bernstorf

Löschwasser-Notstand in Strohkirchen

Der Löschteich in Strohkirchen - nach dem trockenen Supersommer 2018. Jetzt wäre Ausbaggern ohne Probleme möglich – wenn die Untere Naturschutzbehörde mitspielt.

Der Löschteich in Strohkirchen - nach dem trockenen Supersommer 2018. Jetzt wäre Ausbaggern ohne Probleme möglich – wenn die Untere Naturschutzbehörde mitspielt.

Bernstorf/Strohkirchen.Genügend Löschwasser bereitzustellen, damit haben viele Gemeinden in Nordwestmecklenburg ernsthafte Probleme – nicht erst seit dem heißen und langen Sommer in diesem Jahr. Viele Teiche sind nicht tief genug, müssen dringend ausgebaggert werden. Was das angeht, könnte sich der vergangene Super-Sommer nun sogar als förderlich erweisen. Denn da viele Löschwasserteiche momentan fast ausgetrocknet sind – so wie in Strohkirchen (siehe Foto) –, könnte jetzt kostengünstig ausgebaggert werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Genauso dachten sich das Günter Cords, Bürgermeister der Gemeinde Bernstorf, und die Gemeindevertreter. „Wir befinden uns schließlich in der Haushaltssicherung, müssen also sparen, wo es nur geht. Wenn wir jetzt loslegen, kostet der ganze Spaß uns nur die Hälfte.“ Doch einen Löschteich eben so mal ausbaggern – kostengünstig hin oder her – Fehlanzeige.

Das Amt Grevesmühlen Land informierte die Gemeindevertretung darüber, dass ein Antrag auf eine Sondergenehmigung an die Untere Naturschutzbehörde des Landkreises gestellt werden muss. Es geht dabei vor allen Dingen um den Artenschutz von Fröschen und Lurchen. „Das Ausbaggern von Teichen ist normalerweise nur von August bis Oktober zulässig“, erklärte Regina Hacker, Pressesprecherin der Stadt Grevesmühlen.

Günter Cords, Bürgermeister von Bernstorf.

Günter Cords, Bürgermeister von Bernstorf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Gemeindevertreter von Bernstorf sprachen sich einstimmig für so eine Antragstellung aus. „Ich hoffe natürlich, dass das Menschen Wohl nicht hinter dem der Frösche und Lurche zurücksteht.“, meinte Bürgermeister Cords. „Auch wenn wir in unserer Gemeinde komplett damit einverstanden sind, dass die Untere Naturschutzbehörde für den Erhalt unserer Natur sorgt, denn die Natur ist auch uns sehr kostbar – dennoch, wir brauchen für den Ernstfall eines Feuers in der Gemeinde ausreichend Löschwasser. Es geht um Menschenleben. Jetzt ist die Chance, in Strohkirchen in Sachen Löschwasser-Bereitstellung etwas Nachhaltiges kostengünstig zu unternehmen. Hoffentlich reagiert die Behörde schnell und wir erhalten eine Sondergenehmigung bald, noch bevor es friert.“

Annett Meinke

Mehr aus Grevesmühlen

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.