Zwischen Bad Schwartau und Lübeck

Hund ausgebüxt: Polizei sperrt A 1

Die Polizei musste die A 1 am späten Mittwochabend wegen eines entlaufenen Hundes sperren (Symbolbild).

Die Polizei musste die A 1 am späten Mittwochabend wegen eines entlaufenen Hundes sperren (Symbolbild).

Bad Schwartau/Lübeck. Wegen eines entlaufenen Hundes musste die Polizei am späten Mittwochabend (10. August) die A 1 zwischen den Anschlussstellen Bad Schwartau und Lübeck-Zentrum für etwa eine halbe Stunde in beide Fahrtrichtungen sperren. Der Hund wurde wenig später abseits der Autobahn von Passanten eingefangen. Dabei erlitten zwei junge Männer Bisswunden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gegen 22 Uhr meldeten Autofahrer einen frei laufenden hellen Mischlingshund von der Größe eines Labradors auf der A 1. Das Tier war zuvor von einem umzäunten Grundstück in Bad Schwartau ausgerissen und über den Cleverhofer Weg zur Autobahn gerannt, wo es auf die Fahrbahn in Richtung Hamburg lief. Die mit mehreren Streifenwagen eingesetzten Polizeibeamten konnten den Hund zwar sichten. Er reagierte jedoch nicht auf ihr Rufen, ließ auch niemanden näher an sich heran.

Beim Einfangen biss der verängstigte Hund zu

Der Hund verschwand schließlich über die Böschung. In der Vorwerker Straße in Lübeck konnte der Ausreißer, der noch seine Leine um den Hals trug, von beherzten Passanten festgehalten werden. Beim Ergreifen der Leine wurden die 21 und 26 Jahre alten Bad Schwartauer von dem offensichtlich verängstigten Hund gebissen und verletzt, der eine an der Hand, der andere am Unterschenkel. Einer der jungen Männer musste zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Lübecker Krankenhaus gebracht werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Strafverfahren und Verstoß gegen das Hundegesetz

Die 32-jährige Halterin, die ihren Hund bereits gesucht hatte, erschien ebenfalls am Einsatzort und führte den Mischling, den sie erst wenige Tage zuvor in Pflege genommen hatte, wieder nach Hause. Die Ostholsteinerin muss sich nun in einem Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung und des Verstoßes gegen das schleswig-holsteinische Hundegesetz verantworten. Darin heißt es, dass ein Hund so gehalten werden müsse, dass er keine Gefahr für andere darstelle, erläutert Polizeisprecherin Claudia Struck. Ein Verstoß dagegen ist eine Ordnungswidrigkeit.

Von sas

Mehr aus Ostholstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen