Grömitz

Jetzt doch: Pflichtfeuerwehr im Ostseebad?

Jetzt war die Pflichtwehr erneut Thema in der Gemeindevertretung Grömitz.

Jetzt war die Pflichtwehr erneut Thema in der Gemeindevertretung Grömitz.

Grömitz. Die Situation bei der Feuerwehr Grömitz spitzt sich immer weiter zu: Die Gemeinde benötigt dringend Verstärkung für die Ortswehr. Statt der geforderten 63 Einsatzkräfte gibt es aktuell nur 35 Aktive. Daraus entstehen besondere Probleme, weil viele ehrenamtliche Feuerwehr-Mitglieder tagsüber auch noch fernab des Ostseebades ihren Jobs nachgehen. Bürgermeister Mark Burmeister (parteilos) ließ deshalb bereits vor einem Jahr 500 Bürger anschreiben – die Resonanz war gleich Null. Jetzt war die Pflichtwehr erneut Thema in der Gemeindevertretung, so Bürgervorsteher Heinz Bäker (FDP): „Neben der Freiwilligen Feuerwehr laufen konkrete Pläne, nun auch eine Pflicht-Feuerwehr zu etablieren.“ Rund 400 Männer und Frauen – alle im Alter zwischen 18 und 50 Jahren – leben im Grömitzer Gemeindegebiet und kämen somit hierfür in Betracht. Doch die Gemeinde wisse, so Bäker weiter, dass eine Verpflichtung schwer durchzusetzen sei. Deshalb soll die genannte Personengruppe erneut angeschrieben und zunächst zu einer Anhörung geladen werden. Im Dezember wird das Thema erneut von der Gemeindevertretung beraten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Louis Gäbler

Mehr aus Ostholstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Spiele entdecken