Nachgefragt

Rechte Musik in Dahme

Im Ostseebad Dahme fanden in der Vergangenheit mehrfach rechtsextremistische Konzerte statt.

Im Ostseebad Dahme fanden in der Vergangenheit mehrfach rechtsextremistische Konzerte statt.

Dahme. Ein Konzert in einer Dahmer Kneipe am 4. August dieses Jahres war Thema einer Kleinen Anfrage. Der Grünen-Abgeordnete Lasse Petersdotter wollte von der schleswig-holsteinischen Landesregierung wissen, was es mit dem „Neonazikonzert“ auf sich hatte, mit Verweis auf die Internetseite exif-recherche.org. In der Antwort wird gleich zu Beginn dargelegt, dass es sich um eine sogenannte sonstige rechtsextremistische Musikveranstaltung gehandelt hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ordnungsamt Grömitz genehmigte Veranstaltung

Der Landtagsabgeordnete Lasse Petersdotter von den Grünen

Der Landtagsabgeordnete Lasse Petersdotter von den Grünen.

Weiter heißt es: „Hauptgrund war, dass die aufgetretene Musikgruppe in ihrer Gesamtheit nicht als rechtsextremistisch bewertet wurde. Gleichwohl ist bekannt, dass einzelne Bandmitglieder Rechtsextremisten sind. Die Band coverte Lieder der Musikgruppe ,Böhse Onkelz’ und trug nach hier vorliegenden Informationen keine rechtsextremistischen Liedtexte vor. Die vom Ordnungsamt der Gemeinde Grömitz genehmigte Veranstaltung wurde neben ,Hardrock’-Fans auch von Rechtsextremisten besucht.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Petersdotter wollte unter anderem wissen, wie viele Besucher teilnahmen, woher diese kamen und ob sie einen rechten Hintergrund haben. Die Landesregierung teilte mit, dass sie Kenntnis von etwa 70 Personen aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen habe, die dem subkulturell geprägten rechtsextremistischen Spektrum zugeordnet würden. Polizeiliche Kontrollen hätten nicht stattgefunden.

Weiteres Konzert zu Jahresbeginn

Das rechte Musiker in Dahme auftreten, ist nicht neu. Bereits im Januar dieses Jahres spielte die Bremer Band Kategorie C dort, die der rechtsextremem Hooliganszene zugeordnet wird. Damals handelte es sich laut Polizei um eine Privatveranstaltung. Die Besucher wurden überprüft, ohne Ergebnis.

Sebastian Rosenkötter

Mehr aus Ostholstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen