Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Medaillen versteigert

Schwimmerin Sandra Völker nun schuldenfrei

Sie musste sogar ihre Medaillen versteigern. Nun ist die einstige Olympia-Schwimmerin Sandra Völker schuldenfrei.

Sie musste sogar ihre Medaillen versteigern. Nun ist die einstige Olympia-Schwimmerin Sandra Völker schuldenfrei.

Sie musste sogar ihre Medaillen versteigern. Nun ist die einstige Olympia-Schwimmerin Sandra Völker schuldenfrei. Das Insolvenzverfahren ist vorzeitig beendet. „Ich bin natürlich froh und erleichtert. Und ich kann es fast nicht glauben, dass das Verfahren vorbei ist“, sagte die 44 Jahre alte frühere Weltklasseschwimmerin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. 2013 hatte die gebürtige Lübeckerin Privatinsolvenz anmelden müssen. Das Verfahren wäre normalerweise noch bis November 2019 gelaufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als ihr klar wurde, dass sie das Verfahren zur Privatinsolvenz erfolgreich hinter sich gebracht hatte, kamen SandraVölker die Freudentränen - doch noch immer hat die ehemalige Weltklasseschwimmerin noch nicht vollständig realisiert, dass sie jetzt offiziell schuldenfrei ist: „Es ist immer noch so, dass ich mich daran erinnern muss, dass es vorbei ist. Ich glaube, ich brauche da auch noch eine gewisse Zeit. Es hat mich ja schon sehr lang begleitet, und dann gewöhnt man sich an diesen Zustand ja auch ein bisschen“, sagte die 44-Jährige am Mittwoch live bei stern TV, knapp eine Woche nach Abschluss ihres Insolvenzverfahrens am Amtsgericht Lübeck.

Vor allem durch die Versteigerung ihrer Medaillen, durch die allein 67 500 Euro zusammen kamen, und die zusätzliche Spende eines Gönners von 5000 Euro sei eine 36,5-prozentige Gläubiger-Quote erzielt worden, erklärte Insolvenzverwalterin Verena Vogt. „Alle Gläubiger haben zugestimmt, dass Frau Völker aus den Schulden raus ist.“ Zum Vergleich: Bei Insolvenzverfahren in Deutschland, die bis Ende 2016 beendet wurden, erhielten Gläubiger durchschnittlich 2,6 Prozent ihrer Forderungen zurück.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch der Weg zur Schuldenfreiheit war für die Olympiazweite von 1996 nicht leicht: Nach ihren herausragenden Erfolgen als Sportlerin war Völker in die Schuldenfalle gerutscht. Investitionen in windige Fonds, eine Wohnung an der Alster - ohne sich immer wieder Geld zu leihen, konnte Völkerihre hohen Fixkosten nicht mehr decken, rutschte in Hartz IV. 113.000 Euro Schulden hatte die Schwimmerin, als sie im November 2013 Privatinsolvenz anmeldete

Sandra Völker hatte bei den Olympischen Spielen 1996 in Atlanta eine Silber- und zwei Bronzemedaillen gewonnen. dpa

Mehr aus Ostholstein

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.