Klein Rönnau

Lärmschutzwall: Die Bagger sind angerückt

Am Montag rückten am Feuerwehrhaus die Bagger an, um den maroden Lärmschutzwall abzureißen.

Am Montag rückten am Feuerwehrhaus die Bagger an, um den maroden Lärmschutzwall abzureißen.

Klein Rönnau. Bereits am Montag rückten am Feuerwehrhaus die Bagger an, um den eingestürzten Teil des Lärmschutzwalls dem Erdboden gleichzumachen. 18000 Euro sollen die Abbruchkosten betragen. Im Preis inbegriffen ist das Sieben der Erde. Sie muss von Wurzelwerk und Holzresten befreit werden, damit sie für den neuen Wall wiederverwendet werden kann. Die Arbeiten für den Wiederaufbau sollen in der nächsten Woche beginnen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

1988 wurde der Wall am Sportgelände als Lärmschutz für die Häuser an den Straßen Am Plöner Eck/Heinrich-Lembrecht-Straße gebaut. Abgestützt wurde der Erdwall mit Bongossiholz. Das Hartholz ist zwar besonders gut für den Außenbereich geeignet, aber nach fast dreißig Jahren war es vorbei mit der Stützfunktion. Ein weiterer Teilabschnitt mit Stützen aus Beton hatte die vergangenen Jahrzehnte dagegen schadlos überstanden.

Im Anschluss am die Abrissarbeiten beginnen die Arbeiten für die Erneuerung. Der neue Wall wird in der gleichen Bauweise wie der alte Wall errichtet. Die Holzelemente allerdings werden durch eine Stahlkonstruktion ersetzt. Billig ist das nicht, der neue Wall soll 50000 Euro kosten.

Petra Dreu

Mehr aus Segeberg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen