Polizei ermittelt

Vermisster Segeberger Ex-Landrat tot aufgefunden

Der ehemalige Landrat war seit dem 18. Juli vermisst worden.

Der ehemalige Landrat war seit dem 18. Juli vermisst worden.

Bad Segeberg. Seit dem 18. Juli war Segebergs ehemaliger Landrat Anton Graf Schwerin von Krosigk vermisst worden. Jetzt wurde seine Leiche gefunden. Der 97-Jährige lag tot auf einem Feld bei Leezen. Das teilte die Polizei am Freitag mit, Fremdverschulden schließt sie aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ein Landwirt entdeckte am Donnerstag zunächst den durch den Vermissten genutzten Pkw in einem Graben auf einem Getreidefeld bei Leezen und wenig später einen männlichen Leichnam“, teilte Polizei-Sprecher Lars Brockmann mit. Der Tote habe neben seinem Auto gelegen. Der Mann war zuvor laut Polizei über einen Nebenweg Richtung Groß Niendorf und über ein Getreidefeld gefahren. „Anschließend fuhr er frontal in einen Graben“, so Brockmann auf LN-Nachfrage.

Offenbar schaffte es der 97-Jährige noch aus seinem Auto, starb jedoch kurz danach. Die Polizei geht von einem medizinischen Notfall aus. Ebenso geht die Kripo davon aus, dass es sich auch wirklich um den Vermissten handelt. Eine sichere Identifizierung könne aber erst nach Abschluss der rechtsmedizinischen Untersuchungen erfolgen, so Sprecher Brockmann.

Seit 18. Juli vermisst

Der Fall blieb lange ein Rätsel: Der ehemalige Landrat von Segeberg (1966 bis 1990) war am 18. Juli in seinen schwarzen Golf gestiegen, um an einem Treffen des Rotary Clubs Bad Segeberg im fünf Kilometer entfernten Högersdorf teilzunehmen. Dort aber kam er nicht an und war seitdem wie vom Erdboden verschluckt. Sämtliche Hinweise an die Polizei verliefen im Sande.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Spätestens nach einem Aufruf der Nichte des Grafen, der AfD-Bundestagsabgeordneten und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Beatrix von Storch, in den sozialen Medien war der Vermisstenfall in ganz Deutschland und darüber hinaus bekannt. Sogar eine Belohnung von 1000 Euro für Hinweise, die zum Aufenthaltsort ihres Onkels führten, hatte sie ausgelobt.

Von mc

Mehr aus Segeberg

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.