Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Traventhal

Traventhal will sein eigenes „Kraftwerk“

Das Interesse der Einwohner an der Vorstellung des Lorica-Konzeptes für die Energiegewinnung aus Stroh, Windkraft und Solarthermie war groß. Weil der Platz im Dörphus nicht ausreichte, fand die Info-Veranstaltung im Hengstsaal des Landgestüts statt.

Das Interesse der Einwohner an der Vorstellung des Lorica-Konzeptes für die Energiegewinnung aus Stroh, Windkraft und Solarthermie war groß. Weil der Platz im Dörphus nicht ausreichte, fand die Info-Veranstaltung im Hengstsaal des Landgestüts statt.

Traventhal. Die kleine Gemeinde Traventhal will dem gerade erst veröffentlichten Regionalplanentwurf mit einem Bebauungsplan ein Schnippchen schlagen. Viele Bürgermeister haben diesen Schritt belächelt, aber wenn man den Worten von Ingenieur Stefan Hobein glauben schenkt, ist offenbar alles möglich. „In Sachsen-Anhalt haben wir es geschafft. Die Gemeinde Bördeland ist nachträglich als Windvorranggebiet ausgewiesen worden“, sagte Stefan Hobein während einer Einwohnerversammlung im Hengstsaal des Landgestüts.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
So könnten die „Trave-Landwerke“ mit der Anlage für die Energiegewinnung aus Stroh aussehen, wenn alles fertig ist.

So könnten die „Trave-Landwerke“ mit der Anlage für die Energiegewinnung aus Stroh aussehen, wenn alles fertig ist.

2016 hatte er mit der Firma Lorica Energiesysteme zunächst sieben Drei-Megawatt-Windkraftanlagen mit einer Gesamthöhe von je 185,5 Metern auf das Gebiet der Gemeinde setzen wollen. In einer Einwohnerversammlung im März 2016 gab es zwar auch kritische Stimmen, aber der überwiegende Teil der Besucher hatte mit einem Windpark und Anlagen, die selbst die neuen im Windpark Neuengörs-Weede überragen, keine Probleme. Die Gemeinde wollte eine entsprechende Stellungsnahme schreiben. Gebracht hat das offenbar nichts, denn Traventhal wurde wegen der Nähe zum bereits bestehenden Windpark Neuengörs-Weede und dem zu erwartenden zwischen Bebensee und Schwissel nicht mit einer Windvorrangfläche in den Regionalplanentwurf aufgenommen.

Mit einem Konzept, das vorsieht, dass nicht nur Traventhal, sondern zusätzlich Klein Gladebrügge und möglichst auch das Gewerbegebiet von Bad Segeberg mit Wärme und Strom versorgt werden – ausschließlich aus regenerativen Energien gewonnen –, könnte Traventhal aber wieder im Spiel sein. Obendrein soll die in Traventhal gewonnene Energie auch noch günstiger als bei herkömmlichen Versorgern sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Windenergie zur Stromerzeugung, Solarthermie für die Wärmegewinnung und einer Energieanlage, bei der Stroh mit hohem Druck vergärt und dabei sowohl Strom als auch Wärme erzeugt, sind die drei Standbeine des Lorica-Konzeptes, das in Traventhal zu den „Trave-Landwerken“ werden soll. Weil die Solarthermie in einem Sommer wie diesem wesentlich mehr Energie erzeugen dürfte als gebraucht wird, ist eine Speichermöglichkeit erforderlich, die bislang immer das größte Problem war. Bei den Trave-Landwerken sieht die von Hobein präsentierte Lösung so aus: Gebaut werden soll dafür ein 100 mal 100 Meter breites und 16 Meter tiefes Becken. Mit Wasser gefüllt soll die überschüssige Solar-Energie das Wasser bis auf 100 Grad aufheizen. Mit einem Deckel und einem Wärmeverlust von zwei Grad pro Woche bliebe demnach immer noch genug Wärme für schlechte Zeiten.

Für die Energieanlage, in der das Stroh mittels Tiefseebakterien gären soll, sollen mindestens 1000 Hektar Stroh erforderlich sein. Für die Solarthermie würden zwei bis drei Hektar Land erforderlich sein. Eine mögliche Fläche für die Solarthermie-Kollektoren wurde bereits genannt. Anbieten würde sich ein Hang an der Abzweigung nach Herrenmühle zwischen Traventhal und Klein Gladebrügge.

Von Petra Dreu

Mehr aus Segeberg

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.