Bargteheide

Antirassistisches Bündnis wiederbelebt

Ute Sauerwein-Weber, Leiterin der Bargteheider Volkshochschule.

Ute Sauerwein-Weber, Leiterin der Bargteheider Volkshochschule.

Bargteheide. Das vor zehn Jahren gegründete Antirassistische Bündnis Stormarn (ARABUES) ist reaktiviert worden. Das teilte Ute Sauerwein-Weber, Leiterin der Bargteheider Volkshochschule, mit. Anlass waren mehrfache Angriffe auf das Autonome Jugendhaus in Bargteheide, die neben Sachbeschädigungen und menschenfeindlichen Graffitis vor allem von Stickern der so genannten „Identitären Bewegung“ gekennzeichnet waren. Des Weiteren sind vor einigen Wochen an vielen Orten im Kreis Stormarn Sticker und Parolen der rechten Szene und der Identitären Bewegung an öffentliche Gebäude, Jugendeinrichtungen und Schulen geschmiert worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das ARABUES ist ein Zusammenschluss aus Vertretern von Vereinen, Institutionen, Initiativen und engagierten Einzelpersonen. Bei einem ersten Treffen mit dem Zweck der Reaktivierung des Bündnisses kamen über ein Dutzend Engagierte zusammen. Zu dem Treffen hatten die Aktiven des Autonomen Jugendhauses Bargteheide (AJH) eingeladen. Bei den Schmierereien und Stickern gehe es längst nicht mehr um kleine Provokationen oder Einzelfälle, so Sauerwein-Weber. Das seien Angriffe auf die Demokratie, die Menschenrechte und auf diejenigen, die seit Jahren politische Arbeit gegen rechtes Gedankengut in Stormarn leisteten.

Es liegen konkrete Vorschläge vor

„Beim Treffen des Bündnisses zeigten sich viele empört über die Nazipropaganda in unserem Kreis“, heißt es in der Mitteilung. Der Runde Tisch Ahrensburg, die Antifaschistische Jugend Ahrensburg (AJA), ehemalige Aktive des AJH und eine Vielzahl engagierter Einzelpersonen hätten bereits konkrete Ideen und Vorschläge für Aktionen eingebracht. „Wir wollen den Vorfällen und Strukturen in Stormarn entgegentreten und ihnen das Publikum und den Rückenwind nehmen“, heißt es in der Mitteilung weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wegen des erneuten Erwachens rechter Strukturen in Stormarn, aber auch aufgrund des seit Jahren wachsenden Rechtsrucks in gesamt Europa sei die Zeit gekommen, wieder gemeinsam mit Jugendzentren, Schulen, Sportvereinen, dem Jugendarbeitsteam, der Stadtverwaltung, Parteien, Bürgerinitiativen und vielen weiteren Engagierten ein Konzept auszuarbeiten, um ein buntes Stormarn langfristig garantieren zu können.

Info Alle Interessierten sind zum nächsten Treffen am Donnerstag, 25. April, um 19 Uhr im Stadthaus Bargteheide eingeladen.

Bettina Albrod

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen