Grund für Popularität in USA

„Drive to survive“: Formel 1 und Netflix setzen Erfolgsserie fort

Szene aus der Netflix-Doku „Formula 1: Drive to Survive".

Miami. Die Netflix-Erfolgsserie „Drive to survive“ über die Geschehnisse in der Formel 1 wird mit zwei weiteren Staffeln fortgesetzt. Die Rennserie und der Streamingriese bestätigten die Verlängerung der Zusammenarbeit am Donnerstag vor der Premiere des Grand Prix von Miami. Die bislang vier Staffeln der Doku-Serie waren ein wichtiger Faktor für den stark wachsenden Erfolg der Formel 1 auf dem wichtigen US-Markt. Der rasant geschnittene Streaming-Hit zeichnet pro Staffel eine Saison nach und hat die Formel 1 bei einer jüngeren Zielgruppe populär gemacht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die zuletzt abgedrehte vierte Staffel zur Vorsaison habe das bislang größte Publikum erreicht, hieß es in der Mitteilung. In 56 Ländern habe es die Serie in die Wochencharts der zehn meistgesehenen Angebote geschafft.

Auch Kritik an „Drive to survive“

Die neuen Staffeln sollen die WM-Jahre 2022 und 2023 zeigen und dabei viele Blicke hinter die Kulissen ermöglichen. Die nächste Staffel werde im kommenden Jahr veröffentlicht. „Mit der Serie produziert und transportiert die Formel 1 Geschichten, kommuniziert hierüber mit einer neuen Zielgruppe und damit auch überschneidend mit einer großen Zahl von Fans“, sagte Branchenexperte Lars Stegelmann, Marketingchef beim Motorsport Network, der Deutschen Presse-Agentur.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es gibt aber auch Kritik an der Machart von „Drive to survive“. So wurde den Produzenten vorgeworfen, Situation zu übertreiben und Rivalitäten zu erfinden, die es nicht gibt. Weltmeister Max Verstappen stellte sich deshalb zuletzt nicht mehr für Interviews und Einblicke zur Verfügung. „Ich bin kein Freund des Dramas, ich will Fakten und Dinge, die wirklich passieren“, sagte der Red-Bull-Fahrer dazu.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen